Montag, 18. Dezember 2017

Movier Review: Die rote Schildkröte

Ach, ja, Ghibli-Filme… ich liebe sie, dass wisst ihr ja bereits. Dennoch bin ich mir mit dem neuen Film aus dem Studio Ghibli so gar nicht sicher. Die Rote Schildkröte ist ein Film von Michael Dudok de Wit und nicht Hayao Miyazaki - genau das merkt man auch. Ein Mann strandet auf einer Insel. Als er versucht von dieser besagten Insel zu flüchten in dem er sich ein Floss baut, hindert ihn eine rote Schildkröte daran. Das war eigentlich auch schon die Handlung - nicht ein Wort wird in dem Film gesprochen, ist einfach nicht notwendig. Ich mag es, wenn keine Worte notwendig sind, aber hier liegt es eindeutig daran, dass nicht viel passiert. Klar, kann man den Film auf verschiedene Weisen interpretieren und solide Botschaften herauslesen. Die Landschaften sind zwar vereinfacht, aber ganz hübsch dargestellt, obwohl die sonstige Darstellung des Studios mir mehr zusagt. Trotzdem muss ich sagen, dass mich der Film stellenweise sehr gelangweilt hat. Wirklich sehr schade, aber der neue Stil, gepaart mit einer dünnen Geschichte ist wohl nicht so meins...