Donnerstag, 22. April 2021

Game Review: Miasmata


Genre: Survival
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: IonFX
Developer: IonFX
USK: keine Angabe
Release: 28. November 2012
Spielzeit: 30 Stunden

Miasmata ist ein Spiel, an das ich fast nur gute Erinnerungen habe, obwohl ich mich oft beim Spielen geärgert habe. Wir landen auf einer einsamen Insel und erkranken an einer unbekannten und tödlichen Krankheit. Uns bleibt allerdings noch Zeit, diese zu heilen, wie wir auf der Insel herausfinden. Nun sammeln wir allerdings nicht nur Kräuter für das Heilmittel, sondern müssen grundlegend auf der Insel überleben. Selbst einfaches Fieber kann uns das Leben kosten. Als wenn dies noch nicht genug ist, schleicht eine Bestie über die Insel und sucht uns überall. Sie gleicht einer Wildkatze und reagiert auf jede Aktion des Spielers. Interessant fand ich die Karte des Spiels, die wir nämlich selbst anlegen müssen - mit drei Punkten können wir die Karte vervollständigen, eine Technik, die Triangulation genannt wird. Ein schweres, aber sehr atmosphärisches Horrorspiel.

Mittwoch, 21. April 2021

Game Review: OlliOlli


Genre: Skating-Game
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Devolver Digital
Developer: Roll7/General Arcade
USK: keine Angabe
Release: 22. Juli 2014
Spielzeit: 17 Stunden

Skateboard-Spiele sind so eine Sache für sich. Entweder der Spieler hat Glück und bekommt alle Jubeljahre mal ein gutes Spiel oder muss sich mit einem durchschnittlichen bis schlechten Klon von namenhaften Serien begnügen. Ganz anders macht es da OlliOlli. In Seitenansicht steuern wir einen hippen, jungen Skater, der die ultimative Challenge meistern will. Die Level sind dabei wirklich kreativ und so sliden wir sogar an einem Dinosaurier entlang. Wichtig dabei ist die flüssige Steuerung und das motivierende Gameplay. Die Tricks sind das Wichtigste! Fallt ihr auf die Name - und das passiert oft - so wollt ihr es sofort erneut versuchen und euch verbessern.

Dienstag, 20. April 2021

Game Review: Necrobarista


Genre: Visual Novel
Gespielte Plattform:
Publisher: Route 59 & Coconut Island Games
Developer: Route 59
USK: keine Angabe
Release: 22. Juli 2020
Spielzeit: 4 Stunden

Mhm, ich bin mir nicht sicher, wie ich diese kleine Review zum Spiel Necrobarista anfangen soll. Genau genommen liegt mein Problem im Spiel selbst. Nun habe ich über vier Stunden eine Textzeile nach der anderen gelesen und weiß immer noch nicht, was dieses Spiel mir damit sagen will. Vorweg: in diesem Spiel wird kaum gespielt, sondern meist gelesen. Mit Standbildern wird die Geschichte untermalt, aber meist ist sie wie ein Buch bzw. eine Visual Novel zu handhaben. Im Café Terminal begleiten wir die Angestellten des Etablissements, die Tag und Nacht nicht nur lebendige, sondern auch Seelen von gerade erst Verstorbenen bedienen. Doch neben den Kunden, die irgendwie gar nicht wichtig sind, geht es vor allem um die persönlichen Probleme von Maddie, Chay und Ashley. Maddie hat nämlich noch einen Kredit von 600 Lebensstunden abzubezahlen und leitet deswegen einen Wettclub im Keller. Klingt alles ein bisschen verwirrend und zusammengesetzt und genau das ist es auch. Den Stil muss man mögen und darüber lässt sich streiten, aber die Art wie die Geschichte erzählt wird, hat mir leider so gar nicht gefallen. Das Thema Tod wird viel zu oberflächlich behandelt, anstatt eine klare Botschaft zu senden und die Charaktere waren mir unsympathisch. Was will dieses Spiel von mir? Ich werde es wohl nie erfahren.

Montag, 19. April 2021

Game Review: Papers, Please


Genre: Simulation
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: 3909
Developer: Lucas Pope
USK: keine Angabe
Release: 08. August 2013
Spielzeit: 8 Stunden

Papiere, Bitte! Wer diesen Satz schon einmal gehört hat, wird vielleicht an einer Passkontrolle teilgenommen haben. Im Spiel Papers, Please! schlüpfen wir in die Rolle eines Kontrolleurs an der Grenze des fiktiven Landes Arstotzka. Im unteren Teil des Bildschirms landen Papiere auf unserem Tisch und wir müssen entscheiden, ob wir die Menschen ins Land lassen oder ob wir sie abweisen. Wenn wir einen Terroristen ins Land lassen, dann erfahren wir davon in der Zeitung, dass wir unsere Arbeit nicht gut getan haben. Irgendwann kommt sogar der Geheimdienst auf uns zu und will uns für seine Zwecke einspannen. Was für ein interessantes Spiel, welches einen durchaus zum Nachdenken anregt.

Sonntag, 18. April 2021

Game Review: FEZ


Genre: Puzzle-Plattformer
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Trapdoor
Developer: Polytron Corporation
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 01. Mai 2013
Spielzeit: 7 Stunden

Eine große Wissenslücke war bei mir die Indie-Perle FEZ - liegt seit Jahren auf dem Pile of Shame, aber nun wollte ich dem Hype des Spiels auf den Grund gehen. Noch nie war die Genre-Bezeichnung Puzzle-Plattformer passender als bei diesem Spiel. In FEZ spielen wir Gomez, der eigentlich in einer zweidimensionalen Welt lebt. Doch dann wird ihm von einem mysteriösen Artefakt ein magischer Fez überreicht, mit dem er die dritte Dimension erreicht. Von nun an können wir die Welt drehen und somit schneller Distanzen zurücklegen bzw. unerreichbare Gebiete begehen. Diese Perspektivrätsel sind aber nicht die einzige Knobelei im Spiel. Die Rätsel sind wirklich kreativ - mal müssen wir durch die Vibrationen einer Stimmgabel einen Code eingeben, mal einen QR-Code scannen und mal auf unsichtbare Plattformen springen. Natürlich müssen wir immer wieder Teile eines Würfels einsammeln. Haben wir genug der Würfel, öffnen sich uns neue Türen. Nur so können wir die pixelige Welt retten. Ein interessantes und innovatives Konzept, welches ich selten in so einer Art und Weise in einem Videospiel gesehen habe.

Samstag, 17. April 2021

Game Review: Good Job


Genre: Puzzle&Rätsel
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Nintendo
Developer: Paladin Studios
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 26. März 2020
Spielzeit: 3 Stunden

Gut gemacht! Diesen Satz haben wir als kleines Kind wohl zu oft von unserem Vater gehört, der eine große Firma leitet. Eventuell haben wir auch zu viel Blödsinn angestellt, denn so kommt der werte Papa auf die Idee, uns am Empfang abzusetzen und uns die steile Karriereleiter bzw. die Stockwerke nach oben arbeiten zu lassen. Warum können wir nicht gleich in seine Fußstapfen treten und Chef werden? Naja, also werden die Ärmel hoch gekrempelt und durch die Poststelle, die Logistik und diverse andere Abteilungen gefegt. Vielleicht müssen wir den Server neu verbinden, aber die Schlange zum Klo versperrt uns den Weg. Wir wären ja aber nicht der Sohn unseres Vaters, wenn wir dafür keine Lösung hätten. Problem in der Toilette lösen? Nein! Ein Loch in die Wand schießen um so das Kabel durchzubekommen? Ja! Good Job ist ein Spiel, in dem der Spieler zwar alle Sachen nach dem ordentlichen Schema lösen kann, es aber viel mehr Spaß macht Chaos und Zerstörung zu verbreiten. Pakete lassen sich auch durch Abschießen austragen. Ein nettes, kleines Chaosspiel.

Freitag, 16. April 2021

Game Review: Infamous Second Son


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Sony
Developer: Sucker Punch Productions
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 21. März 2014
Spielzeit: 22 Stunden

Bis zum Jahr 2014 hatte ich keinerlei Berührungspunkte mit der Infamous-Reihe, aber dann erschien Infamous Second Son und ich war vom ersten Augenblick an begeistert. Das Spiel hält als Handlungsort die Stadt Seattle bereit, die wir mit unserem indianischen Protagonisten Delsin Rowe durchstreifen können. Er bekommt durch einen Unfall mit einem Truck magische Fähigkeiten, weil er nun ein Conduit bzw. Bioterrorist ist. Von Flammenkräften bis hin zu den coolen Neonkräften steht uns einiges zur Verfügung und die brauchen wir auch, um der D.U.P. das Handwerk zu legen. Das Bewegen durch die Stadt ist dank der Kräfte butterweich und Grafittis sprühen ist auch nicht schlecht. Ich hatte so viel Spaß mit diesem Spiel!

Donnerstag, 15. April 2021

Game Review: Mario & Luigi - Super Star Saga


Genre: RPG
Gespielte Plattform: Gameboy Advance
Publisher: Nintendo
Developer: AlphaDream
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 21. November 2003
Spielzeit: 26 Stunden

Auf ins Bohnenland! Die böse Lugmilla hat die Stimme von Peach gestohlen und will nun auch noch die magische Sternenbohne an sich reißen. Das wollen Mario und sein Bruder Luigi natürlich verhindern und reisen sofort nach Bohnenburg, um Lugmilla aufzuhalten. Dazu müssen sie die vier verschiedenen Teile der Sternenbohne sammeln und unterschiedliche Gebiete bereisen. Ich liebe die Optik des Spiels, denn der alte Pixellook des Gameboy Advance verliert niemals an Charme. Das Kampfsystem funktioniert perfekt und so springen wir Gegnern auf den Kopf oder hämmern sie weg in rundenbasierten Kämpfen. Ich liebe die witzigen Charaktere, die uns auf unserer Reise begegnen und die Welt ist ebenfalls abwechslungsreich und wunderschön zugleich. Besonders lachen musste ich, als Luigi Mario platt haut, damit dieser unter einer Hecke durch passt. Ein witziges und grandioses Spiel!

Mittwoch, 14. April 2021

Game Review: Risen


Genre: RPG
Gespielte Plattform: PC
Publisher: Deep Silver
Developer: Piranha Bytes
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 02. Oktober 2009
Spielzeit: 52 Stunden

Als ich damals Risen entdeckte, war mir erst gar nicht klar, dass die Gothic-Macher Piranha Bytes hinter diesem Spiel stecken. Ich sah nur "ein Fantasy-RPG" - und mit diesen Worten hat mich jedes Spiel in der Tasche. Zugegeben ist Risen nicht das abwechslungsreichste Rollenspiel, aber dies hat meinem Spielspaß keinen Abbruch getan. Wir landen als ein Schiffbrüchiger auf der Insel Faranga. Die Inquisition ist unter dem Inquisitor Mendoza auf die Insel beordert worden, hat die Hafenstadt unter Quarantäne gestellt und den vorigen Herrscher Don-Esteban abgesetzt. Zwischen dieses Fraktionen können wir wählen, werden aber von der genialen Piratin Patty Stahlbart begleitet bei unserem Abenteuer. Denn anders als in Gothic sind Frauen hier keine Sklaven oder schmückendes Beiwerk, sondern echte Charaktere. Ich mochte die Dungeons, die einen großen Teil des Spiels einnehmen und die Gegner sind anspruchsvoll, vor allem die verdammten Krabbspinnen. Selbst bei den doch recht langen Laufwegen hat mir das Sammeln am Wegesrand Spaß gemacht.

Dienstag, 13. April 2021

Game Review: The Bunker


Genre: FMV-Game
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Wales Interactive
Developer: Splendy Games
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 20. September 2016
Spielzeit: 2 Stunden

Nachdem ich so begeistert war vom FMV-Game The Complex wurde mir empfohlen, einen Blick in The Bunker zu werfen. Ein Live-Action-Horror-Spiel sollte also einiges zu bieten haben - vor allem, wenn einer der Zwerge aus der Hobbit, also Adam Brown der Protagonist ist. John ist im Jahr 1986 am ersten Tag eines atomaren Erstschlags gegenüber Großbritannien in einem Bunker geboren. Ein anderes Leben als das beschützte zusammen mit seiner Mutter kennt er nicht. Doch etwas scheint nicht zu stimmen und so wird seine tägliche Routine unterbrochen. Nun muss er sich Herausforderungen stellen, die ihm die blanke Angst bescheren. Am Anfang fand ich The Bunker wirklich sehr interessant und wollte unbedingt herausfinden, was in diesem Bunker geschehen ist, aber leider gibt es einige Dinge, die mich sehr gestört haben. Zum einen ist da der Protagonist, der sich oft wie ein Trottel verhält - so baue ich keine Sympathie auf, sondern rolle nur müde mit den Augen, wenn wieder etwas schief geht. Zum anderen wäre da noch das Ende, welches ich wirklich unbefriedigend fand. Horror geht anders - ich hatte mehr erwartet.

Montag, 12. April 2021

Game Review: Oddworld - Abe's Odyssey


Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Oddworld Inhabitants
Developer: Oddworld Inhabitants
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 31. Oktober 1997
Spielzeit: 17 Stunden

Spieleklassiker, die unbedingt gespielt gehören - in vielen Listen taucht Oddworld - Abes Odyssey darin auf und so beschloss ich vor ein paar Jahren, dieses Spiel endlich von meiner Liste zu streichen und holte es nach. Ohne Nostalgiebrille sehen aber meist solche Spieleklassiker etwas anders aus. Abe, der Mudokaner gehört zur Putzkolonne in der Fleischfabrik RuptureFarms und bekommt zu seinem Glück eine Vorstandssitzung mit. Die Bosse der Fabrik klagen darüber, dass das Nutzvieh zur Neige geht, haben aber schon eine Idee für neues Fleisch. Im neuen New n’ Tasty sollen nämlich die Mudokaner verwurstet werden. Das kann Abe natürlich nicht zulassen und versucht, alle seine 99 Kollegen aus der Fabrik zu retten. In einer 2D-Perspektive wandern wir durch die Fabrik und sammeln die Mudokaner ein. Dabei stehen uns Wachhunde und Laser im Weg. An und für sich ein cooles Spiel, welches allerdings nicht das große Meisterwerk ist, welches mir angepriesen wurde. Ist in Ordnung.

Sonntag, 11. April 2021

Game Review: Mirror's Edge


Genre: Action
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: EA
Developer: DICE
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 14. November 2008
Spielzeit: 8 Stunden

Lauf um dein Leben - genau dies machen wir in der Haut von Faith. In einer dystopischen und futuristischen Welt wird jeder Mensch überwacht. Eine Nachricht zu übermitteln, ohne dass die Regierung davon erfährt scheint unmöglich. Allerdings nicht für die Runner, wie Faith eine ist. Runner laufen durch die ganze Stadt und überbringen diese Botschaften - vorbei am Überwachungssystem. Wenn ihr schon einmal jemanden Parkour laufen gesehen habt, dann könnt ihr euch vorstellen, wie wir uns in diesem Spiel fortbewegen. Faith rennt und springt wie eine absolute Leistungssportlerin und erkennt dabei an der grellen roten Farbe, an welchen Stellen sie hochklettern oder wohin sie springen kann. Meist gibt es keine andere Möglichkeit als der roten Farbe zu folgen, dies baut aber einen Flow auf, der dynamisch und einzigartig ist. Die Geschichte hat mir ebenfalls gefallen, da sie grandios inszeniert ist. Ein wundervolles Spiel!

Samstag, 10. April 2021

Game Review: Dishonored


Genre: Action
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Bethesda Softworks
Developer: Arkane Studios
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 12. Oktober 2012
Spielzeit: 15 Stunden

Corvo Attano, loyale Leibwache der Kaiserin, wird bezichtigt, diese umgebracht zu haben. Na, das geht ja schon gut los in Dishonored - Die Maske des Zorns. Die Tochter der Kaiserin ist die Erbin des Throns, doch der Lordregent sieht das ein bisschen anders und versetzt vor allem die Hauptstadt Dunwall in Angst und Schrecken. Ausgangssperren, Patrouillen und eine mysteriöse Seuche, die Menschen in eine Art Zombies verwandeln. Nun müssen wir als Corvo selbst versuchen, das Schicksal des Königreichs zu ändern. Dazu spielen wir eine relativ lineare Kampagne, die uns immer wieder in einen alten Pub zurückführt. Wir haben allerdings immer verschiedene Möglichkeiten unsere Missionen zu erfüllen: gehen wir heimlich vor und töten so wenige Menschen wie möglich, ist dies gut für unser Chaosbarometer. Wir stehen nämlich der kleinen Erbin nahe und beeinflussen sie somit mit unseren Taten, welches sich auf das Königreich und auf das Spielende auswirkt. Eigentlich mag ich Dishonored, vor allem wegen seinem viktorianischen Stil, aber ich hätte gerne mehr Tiefe bei den Charakteren gehabt. Immer noch gut, aber an einigen Stellen etwas blass.

Freitag, 9. April 2021

Game Review: Hamlet


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Denis Galanin
Developer: Denis Galanin
USK: keine Angabe
Release: 22. Oktober 2012
Spielzeit: 1 Stunden

Im Zeitalter von Mikrotransaktionen und Battle Royale Spielen wirbt ein Game damit, genau das Gegenteil zu sein - Hamlet oder das letzte Spiel ohne MMORPG-Features, Shaders und Produktplatzierungen. Innerhalb von einer Stunde Spielzeit offenbart sich uns ein kleines Abenteuer, welches auf dem gleichnamigen Stück von William Shakespeare basiert. Oft musste ich beim Spielen schmunzeln und die Rätsel sind ebenfalls auf hoher Qualität. Besonders gefallen hat mir der Stil des ganzen Adventures. Ein süßes Spiel für Zwischendurch mit sympathischem Hauptcharakter!

Donnerstag, 8. April 2021

Game Review: Destroy all Humans!


Genre: Shooter
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: THQ
Developer: Pandemic Studios
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 28. Juli 2020
Spielzeit: 8 Stunden

Nieder mit der Menschheit! Aller Ruhm dem Furon-Empire! In Destroy all Humans schlüpfen wir in die Rolle von Crypto 137. Die Furon können sich nicht mehr fortpflanzen und die einzige Alternative, das Klonen birgt ein großes Problem. Je öfter ein DNA-Strang geklont wird, desto dümmer wird der Klon. Um diesem Verfall entgegenzuwirken, schickt die Königin Crypto auf die Erde. Menschen haben nämlich die nötige DNA, um den Genpol auszuweiten und dazu müssen wir diese DNA erst einmal einsammeln. Ob wir nun mit Laserkanonen zu Fuß unterwegs sind oder mit unserem Raumschiff ganze Landstriche niederbrennen - es macht unfassbar Spaß. Besondern gefallen hat mir der Humor - wir befinden uns in Amerika und alle Klischees werden ausgepackt. Verblödete Rednecks, freiheitsliebende Jugendliche und paranoide Geheimdienstagenten - alles wird durch den Kakao gezogen. Ein lockerere Spaß für Zwischendurch mit viel Humor - fantastisch!

Mittwoch, 7. April 2021

Game Review: Conkers Bad Fur Day


Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: N64
Publisher: THQ
Developer: Rare
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 06. April 2001
Spielzeit: 12 Stunden

Als Jugendliche fand ich Conkers Bad Fur Day mehr als lustig, doch als ich es mir im Jahre 2020 im Alter von 28 Jahren anschaute, wusste ich nicht mehr so recht, warum mir dieser sexistische Fäkalhumor damals so zusagte. Vielleicht wächst man ja irgendwann aus bestimmten Spielen raus? Das rote Eichhörnchen Conker hat einen miesen Tag - nach einer durchzechten Nacht wacht er in einem fremden Gebiet auf. Anstatt gleich nach Hause zu gehen, wird einer Biene geholfen eine Blume mit großen Brüsten zu bestäuben und wir treten gegen kackende Kühe und den Great-Mighty-Poo an. Doch dann wirkt das Spiel etwas zusammengewürfelt - irgendwelche Steinzeitmenschen im Untergrund mit Disco, Mafia & Matrix Anspielungen, Surfen auf Lava, Fledermausfliegen, Militärdienst und ein pieselndes Eichhörnchen nach massigem Alkoholkonsum. Und das alles nur, weil einem König die Milch vom Tisch geflossen ist wegen eines kaputten Tischbeins. Die Steuerung ist nicht immer die beste und der Fallschaden ist so unberechenbar, dass ich es oft nicht einschätzen konnte, ob das Eichhörnchen jetzt drauf geht oder nicht. Nicht mehr so ganz mein Spiel.

Dienstag, 6. April 2021

Game Review: Dear Esther


Genre: Walking-Sim
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: The Chinese Room
Developer: The Chinese Room
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 14. Februar 2012
Spielzeit: 1 - 2 Stunden

Eigentlich liebe ich Walking-Simulatoren, aber einer der ersten Genre-Vertreter machte es mir unglaublich schwer, in diese Spiele reinzukommen und fast wäre ich auch zu so einem Miesmuffel geworden, der Walking Sims verteufelt. Ich spreche von Dear Esther. Als Lost Man irren wir über eine Insel und sammeln Schriftstücke ein, die an eine Esther adressiert sind. So offenbart sich die Geschichte rein durch die Briefe und Objekte, die wir am Wegesrand finden. Und genau da lag wieder einmal mein Problem - ich fand es langweilig. Zwar sehen einige Szenarien wunderschön aus, besonders die Höhle mit den leuchtenden Pilzen, aber die Geschichte nur über Schriftstücke zu erzählen, die zufällig aus vier verschiedenen Versionen ausgewählt werden, nutzt sich sehr schnell ab. Rein von der Erzählweise habe ich also schon meine Probleme - und die Geschichte an sich war für mich auch nichts Besonderes. Schade, ich hatte mir so viel mehr versprochen, aber Dear Esther ist definitiv für mich zu langweilig.

Montag, 5. April 2021

Game Review: Close to the Sun


Genre: Walking-Sim
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Wired Productions
Developer: Storm in a Teacup
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 05. Mai 2020
Spielzeit: 5 Stunden

Eine Walking-Sim, die auch noch aussieht wie Bioshock: Close to the Sun hätte eines meiner Lieblingsspiele werden können. Doch so weit reichte die Liebe nicht. Wir spielen Rose Archer, die einen Hilferuf von ihrer Schwester Ada bekommt. Diese ist als Forscherin auf dem Schiff Helios auf den Weltmeeren unterwegs, denn dieses Schiff ist das Sinnbild des Fortschrittes. Niemand Geringerer als Nikola Tesla hat diese Vision zum Leben erweckt und alle guten und einzigartigen Forscher auf ein Schiff gepackt um die Forschungen voranzutreiben. An sich hatte ich wirklich Lust darauf durch das utopische Schiff zu laufen, alles zu entdecken und schließlich das Geheimnis zu entschlüsseln, aber leider konnte das Spiel meine Erwartungen nicht erfüllen. Zwar ist die Atmosphäre ganz schön, aber irgendwie wirkt alles zu aufgesetzt, zu langweilig und zu unschlüssig. Erinnerungsechos zeigen kaum etwas. Schade, ich hatte so viel mehr erwartet und bekam nur Vorhersehbares.

Sonntag, 4. April 2021

Game Review: Dead Island + Riptide


Genre: Action-RPG-Shooter
Gespielte Plattform: PC & Playstation 4
Publisher: Deep Silver
Developer: Techland
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 08. September 2011
Spielzeit: 35 Stunden

Zombies in einem Inselparadies - da kann man doch gar nichts falsch machen! Deswegen war Dead Island eines der Spiele, die ich stundenlang mit Freunden spielen konnte. Auf der Urlaubsinsel Banoi könnte alles so schön sein - der Alkohol fließt in Strömen und die Reichen feiern sich die Seele aus dem Leib. Doch dann bricht plötzlich eine Zombie-Epidemie aus und die Insel verwandelt sich in ein Schlachtfeld. Das Spiel ist brutal und derbe - ein bisschen würde ich es mit GTA vergleichen wollen. Neben der Hotelanlage mit den meisten Pools, die ich je in einem Videospiel gesehen habe, geht es auch in eine Stadt und in einen Dschungel. Zugegeben sind die Quests austauschbar und meist sollen wir nur Sachen von irgendwo holen oder wahlweise hinbringen, dies kann auch Markenchampagner sein. Verschiedene Zombietypen können ganz schöne Brecher sein und Waffen gehen kaputt und wir müssen sie reparieren. Ab und zu hatten wir Probleme im Co-Op Modus, weil Kartenmarkierungen nicht angezeigt wurden. Dead Island Riptide ist zwar auf dem Papier ein neues Spiel, fühlte sich bei mir allerdings eher nach einem DLC an. Ein brutales, aber sehr amüsantes Spiel in einem träumerischen Insel-Resort.

Samstag, 3. April 2021

Game Review: Child of Light


Genre: RPG
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Ubisoft
Developer: Ubisoft
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 30. April 2014
Spielzeit: 15 Stunden

Liebe - ein anderes Wort will mir nicht einfallen, wenn ich über das Spiel Child of Light nachdenke, denn dieses Spiel steckt so voller Liebe, dass es sofort einen Platz in meinem Herzen eingenommen hat. Alles wirkt wie mit Aquarellfarben gemalt, wie ein Märchenbuch. Wir spielen Aurora, die im Königreich Lemuria aufwacht und dieses retten soll, indem sie die Relikte Sonne, Mond und Sterne aus den Händen Umbras, der dunklen Königin wiedererlangt. Dabei sind wir allerdings nicht alleine, denn schon bald schließen sich der Zwerg Finn und die Zirkusartistin Rubela unserer Gruppe an. In rundenbasierten Kämpfen stehen sie uns zur Seite, dass wir schon glatt von einem JRPG reden könnten, denn das System hat mich sehr an das Active-Time-Battle aus den Final Fantasy Teilen erinnert. Aber das ist noch nicht das Beste! Alle Dialoge werden in Reimform von sich gegeben und so wird ein rundes, wunderschönes Gesamtpaket geboten. Im Co-Op-Modus kann ein anderer Spieler sogar die Lichtkugel Igniculus steuern, die in ein paar leichten Rätseln hilfreich ist. Anders als in anderen Rollenspielen hat Child of Light keine Nebenquests, sondern konzentriert sich auf seine liebliche Hauptstory. Einfach wunderschön!

Freitag, 2. April 2021

Game Review: Broken Age


Genre: Point&Click-Adventure
Gespielte Plattform: PC
Publisher: Double Fine Productions
Developer: Double Fine Productions
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 28. Januar 2014
Spielzeit: 10 Stunden

Tim Schafer ist ein bekannter und gefeierter Spieleentwickler und als sein Unternehmen Double Fine das neue Adventure Broken Age ankündigte, war ich sofort Feuer und Flamme. Zwei Geschichten stehen zur Verfügung - zum einen schlüpfen wir in die Rolle von Vella, die in einem Dorf lebt, welches alle paar Jahre von einem Monster namens Moc Chothra heimgesucht wird. Damit dieses Monster das Dorf in Ruhe lässt, müssen die schönsten Mädchen geopfert werden. Vella sitzt ebenfalls auf der Speisekarte, ist aber komplett gegen diese Tradition. Zum anderen begleiten wir Shay, der in einem Raumschiff lebt, seit seine Welt zerstört wurde. Sein Alltag sieht sehr eintönig aus und ist geprägt von knuddeligen Stofftieren und Bergen von Eincreme. Beide möchten also aus ihren Welten ausbrechen und der Spieler hilft ihnen dabei. Wunderschöne, verträumte Grafik zusammen mit einer guten Geschichte mit grandiosem Twist: fertig ist das fantastische Point&Click-Adventure!

Donnerstag, 1. April 2021

Game Review: Cities - Skylines


Genre: Aufbau-Simulation
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Paradox Interactive
Developer: Colossal Order
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 10. März 2015
Spielzeit: 57 Stunden

Eine Stadt aufbauen - das klingt vielleicht erst einmal recht simpel für ein Videospiel, aber jeder, der Cities: Skylines einmal angespielt hat, wird wissen, dass dies ein schwieriges Unterfangen sein kann. Wohn-, Gewerbe- und Industriezonen wollen ausgewiesen werden - schließlich will Keiner neben einer großen Fabrik, sondern lieber neben einem idyllischen Park wohnen. Am Anfang ist dies noch alles sehr übersichtlich und ich möchte gleich die übersichtlichen Menüs und die griffige Steuerung loben, aber um so größer unsere Stadt wird, desto mehr Probleme tauchen auf. Wir brauchen Schulen, damit unsere Einwohner Bildung erfahren und die Kriminalität muss in Schach gehalten werden. Der Umwelt dürfen wir nicht schaden und was ist mit den Steuern? Haben wir die Umstände gelöst, staut sich schon wieder der Verkehr auf der Hauptstraße. Es gibt so viele Optionen und durch die vielen Erweiterungen sind noch mehr Spielinhalte verfügbar. Eines der besten Aufbauspiele für mich!