Montag, 17. Juni 2019

Game Review: Devil May Cry 2

Genre: Hack&Slay
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Capcom
Developer: Capcom
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 25. Januar 2003
Spielzeit: 2 x 4 Stunden

In meinem Vorhaben alle Devil May Cry Spiele abzuschließen, kommen wir nun zum zweiten Teil, den ich nicht einmal eine Stunde gespielt habe bis zu diesem Zeitpunkt. Sieben Stunden später weiß ich ganz genau, warum ich damals so schnell aufgegeben habe. Von vielen Fans wird DMC2 als der schwächste Teil der Reihe bezeichnet und ich möchte mich dieser Aussage anschließen…

Sonntag, 16. Juni 2019

Game Review: Devil May Cry

Genre: Hack & Slay
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Capcom
Developer: Capcom
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 07. Dezember 2001 (HD - 2018)
Spielzeit: 8 Stunden

Wir haben Mitte Februar, obwohl diese Rezension wahrscheinlich etwas später erscheinen wird und Devil May Cry 5 steht schon in den Startlöchern. Dies ist für mich ein guter Grund die komplette DMC-Reihe zu spielen, da ich einige Teile nie beendet habe. Starten wir also mit Devil May Cry und kämpfen uns durch die Horden von Dämonen zum neusten Teil…

Samstag, 15. Juni 2019

Game Review: The Missing - JJ Macfield and the Island of Memories

Genre: Puzzle-Plattformer
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Arc System Works
Developer: White Owls Inc
USK: keine Angabe
Release: 12. Oktober 2018
Spielzeit: 5 Stunden

So viel Gutes habe ich über The Missing - J.J. Macfield and the Island of Memories gehört. Wie cool, das neue Spiel von Swery! Ich gebe es zu, ich hatte keine Ahnung, wer Swery ist. Hidetaka Suihiro ist ein Spieleentwickler, der bekannt ist für seine surrealen Spiele mit mysteriösen Kontexten. Keine Angst, ich werde das bestimmt noch nachholen und vorher Twin Peaks schauen, aber jetzt reden wir erst einmal über The Missing!

Freitag, 14. Juni 2019

E3 2019

Wieder ein Jahr rum und schon steht die E3 vor der Tür. Sind wir überhaupt schon bereit für die heißesten Spielhits des Jahres? Natürlich und wehe, es gibt nichts zu Animal Crossing und Cyberpunk 2077! Sony verabschiedete sich komplett von der Electronic Entertainment Expo in Los Angeles, welche vom 11. Juni bis zum 14. Juni stattgefunden hat. Vielleicht liegen deswegen die Erwartungen bei den anderen Publishern weitaus höher, als es in den letzten Jahren der Fall war? Keine Angst, ich möchte hier nicht schreiben, wer die E3 „gewonnen“ hat. Dennoch möchte ich euch meine Highlights mitteilen und weil ich gerne am Ende des Jahres reinschaue, welche Spiele ich schon lange auf dem Schirm hatte und welche Spiele sich vielleicht sogar wieder nach hinten verschoben haben. Etwas fand ich dann aber doch noch sehr cool - dies war mein erstes Jahr, dass ich Pressemitteilungen bekommen habe. Wenn etwas angekündigt wurde im Livestream und dann flattert eine Mail rein, ist das ein unfassbares Gefühl und es erleichtert die Arbeit immens.

Anime/Manga Review: Crazy Little Cactus

Nana Haruta hat sich einfach in mein Herz gezeichnet mit ihrem klaren, niedlichen Zeichenstil, der jede Geschichte noch ein bisschen kitschiger macht. Nun nehme ich die vier Bände Crazy Little Cactus wieder in die Hände, die ich vor fast 10 Jahren total geliebt habe. Miku geht zusammen mit Kyohei Fujioka in eine Klasse und sitzt sogar direkt neben ihm. Seit zwei Jahren ist sie nun schon in ihn verliebt, hat sich aber bisher nicht getraut ihm diese Liebe zu gestehen. Alles hat sie getan um noch hübscher zu wirken und damit Fujiokas Aufmerksamkeit zu erregen. Doch als sie ihm ihre Liebe gestehen will, kommt alles ein bisschen anders, denn der Angebetete steht vollkommen auf dem Schlauch. Miku will allerdings nicht aufgeben, egal ob Fujioka sie liebt oder nicht. Was nicht ist, kann ja schließlich noch werden, oder? Von einem Liebesdreieck kann ich hier gar nicht sprechen, denn ständig gibt es ein Hin und Her. Da taucht ein neuer Verehrer auf und plötzlich steht eine Ex-Freundin vor der Tür. Früher mochte ich diesen Manga sehr gerne, aber mit wesentlich mehr Lebenserfahrung stehe ich der Geschichte äußerst kritisch gegenüber. Klar, die Protagonisten sind noch sehr jung, aber die Beziehung ist kein Glanzbeispiel. Druck und Eifersucht sind keine gute Grundlage. Allein die Tatsache, dass am Anfang Miku nur von Fujioka registriert wird, weil sie nun hübsch ist und Miku versucht ihre Zukunftsängste auf ihn zu projizieren. Die Wandlung der Protagonistin von einem kratzbürstigen Kaktus zu einem eifersüchtigen Dummerchen mochte ich auch nicht. So ändert sich der Geschmack wohl im Laufe der Jahre.

Donnerstag, 13. Juni 2019

Game Review: Monster Hunter 3 Ultimate

Genre: JRPG
Gespielte Plattform: 3DS
Publisher: Capcom
Developer: Capcom
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Release: 22. März 2013
Spielzeit: 50 - 100 Stunden

Riesige Kreaturen, die uns ans Leder wollen und kein Skill der Welt kann uns davor schützen… nur die Ausrüstung, die wir am Leibe tragen und die wir uns mühsam aus den Überresten besiegter Monster zusammengezimmert haben… stundenlanges Sammeln… ich spreche von Monster Hunter 3 Ultimate!

Mittwoch, 12. Juni 2019

Anime/Manga Review: Bilder der Liebe

Einzelbände tun es mir irgendwie immer an, vor allem mit solch wunderschönen Zeichnungen, wie es bei Bilder der Liebe von Akaza Samamiya der Fall ist. Wie mit einem Mix aus Aquarell gemalt, habe ich mich eventuell vom Cover blenden lassen. Sakurako hat einen schlimmen Fluch auf sich liegen - jeder, der ihre abstrakten Bilder betrachtet, ereilt furchtbares Unglück! Von Kleinigkeiten wie unerwiderte Liebe bis hin zu Unfällen, scheinen die Betrachter vom Pech verfolgt zu werden. Besonders getroffen hat Sakurako, dass eine Schulkameradin sie zu hassen glaubt aufgrund ihrer Bilder. Deswegen zeigt Sakurako niemandem ihre Bilder und zieht sich meist sehr zurück. Dies ändert sich jedoch als Akiharu sie bittet an einem Schulprojekt mitzuarbeiten und für Kinder etwas zu zeichnen. Kann Sakurako ihre Unsicherheiten überwinden? Die Idee fand ich ganz niedlich und wie ich oben bereits schrieb, sagt mir der Zeichenstil komplett zu, aber wie es bei Einzelbänden so oft der Fall ist, baut sich nicht viel Tiefe auf. Selbst als die Geschichte zu den Nebencharakteren gelenkt wird, hätte man noch so viel mehr herausholen können. So bleibt es leider nur ein höchstens durchschnittlicher Manga.

Dienstag, 11. Juni 2019

Game Review: Fantasy Life

Genre: JRPG
Gespielte Plattform: 3DS
Publisher: Nintendo
Developer: Level-5
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 27. Dezember 2012
Spielzeit: 44 Stunden

Wie kann man die große Freiheit in einem Rollenspiel in Worte fassen? Wie kann ich meine Liebe zu einem Spiel in Worte fassen? Ich möchte euch gerne so viele meiner Lieblingsspiele vorstellen und doch bleibt die Angst dem Spiel nicht gerecht zu werden. Eine solche tolle und entspannte Zeit habe ich mit kaum einem anderen Spiel verbracht. Also lasst mich euch von Fantasy Life erzählen.