Donnerstag, 4. Juni 2020

Game Review: Metro Exodus

Genre: Shooter
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Deep Silver
Developer: 4A Games
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 14. Februar 2019
Spielzeit: 31 Stunden

Nachdem ich den Trailer von Metro Exodus gesehen hatte, war ich positiv überrascht, wie wunderschön doch die Postapokalypse aussehen kann. Ich habe zwar Metro2033 gespielt aber der Teil zwischen diesen beiden Spielen fehlt mir. Trotzdem musste ich Exodus unbedingt spielen und dann ließ ich es für Monate liegen, bis ich es Ende letzten Jahres dann doch noch spielte. Artjom ist zusammen mit seiner Frau Anna und die Truppe seines Schwiegervaters mit einem Zug quer durch Russland unterwegs. Wie es dazu gekommen ist, möchte ich nicht verraten. Ansonsten bleibt die Geschichte sehr schwankend - mal haben wir wundervolle Szenen, denn vor allem die Charaktere im Zug erzählen und ihre Geschichten und mit der Zeit hat man sie richtig ins Herz geschlossen, dann haben wir aber verschiedene Open-Maps, die relativ vorhersehbar sind. Alles was das Herz einer Postapokalypse begehrt, ist in Exodus auch zu finden, von Sekten bis hin zu Kannibalen. Leider bleibt Artjom im Spiel direkt stumm und das obwohl kein anderer als Tobias Brecklinghaus in den Zusammenfassungen Artjom seine Stimme verleiht. Die KI der Gegner ist manchmal schon ein Witz. Trotzdem hat mir Metro Exodus gefallen, selbst mit seinen Schwächen.

Mittwoch, 3. Juni 2020

Game Review: Control

Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: 505 Games
Developer: Remedy Entertainment
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 27. August 2019
Spielzeit: 20 Stunden

Ich wollte Control wirklich lieben, aber leider habe ich so viele kleine Kritikpunkte, dass ich es nur als mittelmäßig für mich beschreiben kann. Jesse Faden sucht nach ihrem Bruder und jagt seit Jahren schon dem Federal Bureau of Control hinterher. Als sie in das Gebäude in New York City stolpert, landet sie im Älteren Haus und wird sogleich die Direktorin des FBC. Irgendetwas ist in das Ältere Haus eingedrungen und lässt die Mitarbeiter an der Decke schweben und komische Sachen flüstern, sodass es nur als Das Zischen bekannt ist. Versteht mich nicht falsch, die Geschichte ist zwar etwas wirr, aber ich fand sie nicht schlecht. Auch die verschiedenen Fähigkeiten, wie Fliegen und Telekinese sind wirklich klasse. Die Gegner KI ist jedoch dämlich und das Ältere Haus bietet kaum Abwechslung nur Beton-Büros. Am schlimmsten ist jedoch die deutsche Synchronisation. Durchschnittlich, leider nicht mehr für mich.

Dienstag, 2. Juni 2020

Game Review: Pokemon Schwert/Schild

Genre: RPG
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Nintendo
Developer: GameFreak/Creatures Inc
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 15. November 2019
Spielzeit: 35 Stunden

Ach, ja, eigentlich möchte ich gar nicht auf den Konflikt eingehen, der sich rund um Pokemon Schwert und Schild ausgebreitet hatte. Gamefreak lügt und noch schlimmere Dinge wurden dem Entwickler an den Kopf geschmissen und wie ich bereits in meiner Kolumne zu diesem Thema schrieb, kann und will ich das nicht beurteilen. Fakt ist, dass zum ersten Mal in der Geschichte eines Pokemonspiels der Hauptreihe nicht alle Pokemon fangbar sind und das halte ich für eine fantastische Neuerung. Allgemein finde ich Pokemon Schwert ziemlich fantastisch, aber lasst mich von Vorne beginnen…

Montag, 1. Juni 2020

Game Review: Gibbous

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Stuck in Attic
Developer: Stuck in Attic
USK: keine Angabe
Release: 07. August 2019
Spielzeit: 10 Stunden

Ein Point&Click-Adventure im Cthulhu-Setting und dann auch noch eine sprechende Katze? Das schreit nach einem Spiel für mich! Dem Bibliothekar Buzz schwarnt schon nichts Gutes, als der Privatdetektiv Don R. Ketype in die Bibliothek von Darkham stolpert. Als es dann zu einer Explosion kommt, Buzz das Necronomicon findet und seine Katze damit zum Sprechen bringt, geht das Spiel erst so richtig los. In typischer Adventure-Manier rätseln wir uns durch die Kapitel, während ein selbstgezeichneter Stil stimmungsvolle Orte vor die Füße schmeißt. Vielleicht ist nicht alles gut durchdacht, aber Gibbous hat seinen eigenen Charme. Besonders der Humor rund um den Kult hat mir sehr gefallen. Schönes Adventure mit vielen Anspielungen.

Sonntag, 31. Mai 2020

Game Review: Lost Ember

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: MoonEyeStudio
Developer: MoonEyeStudio
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 22. November 2019
Spielzeit: 3 Stunden

Wie sehr ich mich auf Lost Ember vom Hamburger Entwickler MoonEyeStudios gefreut habe und ich wurde nicht enttäuscht! Jede Seele gelangt nach ihrem Ableben in die Stadt des Lichts, außer sie hat schlimme Dinge in ihrem Leben getan. So ergeht es unserem Wolf, der nicht mehr weiß, was in seinem früheren Leben passiert ist. Zusammen mit einer leuchtenden Seele begibt er sich auf die Suche nach seiner Vergangenheit und nach dem Weg in die Stadt des Lichts. Auf unserer Reise müssen wir in verschiedene Tiere schlüpfen um mit einem Vogel zu Fliegen, mit einem Fisch zu Schwimmen und mit einem Wombat durch enge Tunnel zu wandern. Bei diesen engen Tunneln kann die Kamera manchmal etwas irritierend platziert sein, aber ansonsten ist die Steuerung einfach fantastisch! Geschichte und Optik sind wunderschön und ich hatte beim Ende eine Träne im Auge. Fabelhaft!

Samstag, 30. Mai 2020

Game Review: Days Gone

Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Sony
Developer: SIE Bend Studio
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 26. April 2019
Spielzeit: 64 Stunden

Schon als ich die E3-Präsentation sah, wie eine Horde von Zombies in einer Sägemühle hinter dem Protagonisten von Days Gone her waren, konnte ich nicht anders, als mir dieses Spiel vormerken. Ich hatte die Hoffnung, dass Days Gone das Zombie-Genre verändern und bereichern würde. Doch dann ist der Release irgendwie untergegangen und selbst ich spielte es erst Monate nach der Veröffentlichung. Dabei ist Days Gone gar kein schlechtes Spiel…

Freitag, 29. Mai 2020

Game Review: The Touryst

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Shin'en Multimedia GmbH
Developer: Shin'en Multimedia GmbH
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 21. November 2019
Spielzeit: 6 Stunden

Urlaub auf einer Insel machen, einfach mal die Seele baumeln lassen. Genau dieses Bedürfnis hatte ich als ich Days Gone, Metro Exodus und Death Stranding gespielt habe. Mich dürstete es nach einer heilen und wohltuenden Welt und die bekam ich im Spiel The Touryst! Wir sind wie der Name es vermuten lässt ein Tourist, der auf einem Archipel Urlaub macht. Mit der Zeit können wir immer neue Inseln besuchen, Tempel erforschen, Fotos machen und unser Outfit wechseln. Surfen oder am Strand einen Spaziergang machen geht selbstverständlich ebenfalls. Im Polygon-Pixellook hat das Ganze auch einen eigenen Charme. Ein grandioses Spiel!

Donnerstag, 28. Mai 2020

Game Review: The Friends of Ringo Ishikawa

Genre: Beat'em Up/Simulation/Adventure
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: yeo
Developer: yeo
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 04. April 2019
Spielzeit: 16 Stunden

Beat em’ Ups sind eine kleine Schwäche von mir, denn ich liebe dieses Genre wirklich gerne und so wurde ich hellhörig, als mir das Kampf-Adventure „The Friends of Ringo Ishikawa“ empfohlen wurde. Ringo ist ein junger Mann im letzten Jahr der Oberschule in einem japanischen Vorort. Von der Schule hat er aber die letzten Jahre nicht viel gehalten und sich lieber mit seinen Freunden gegen die rivalisierenden Gangs der anderen Schulen gestellt. Nun liegt es an uns, wie wir Ringo’s Alltag strukturieren - schicken wir ihn jeden Tag zur Schule und lernen zuhause oder gehen wir mit unseren Freunden aus und prügeln uns? Solange wir unseren Hunger im Blick behalten und spätestens an Tag 2 schlafen gehen, ist alles gut. Dies mag sehr frei und schön klingen, doch meist habe ich etwas den roten Faden im Spiel verloren. Egal welche Entscheidungen wir im Spiel treffen, wir steuern auf ein und dasselbe Ende zu. Schade, ich hätte hier so viel mehr erwartet, denn sowohl der pixelige Stil, als auch die ruhigen Momente fand ich klasse.