Freitag, 27. November 2020

Game Review: Earthbound


Genre: JRPG
Gespielte Plattform: SNES
Publisher: Nintendo
Developer: Ape & HAL Laboratory
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 05. Juni 1995
Spielzeit: 35 Stunden

Earthbound - eines der besten JRPGs, die je entwickelt wurden. So wurde mir dieses Spiel, welches auch als Mother 2 bekannt ist empfohlen und damit sollte auch recht behalten werden. Zum Glück ist Earthbound mittlerweile in Europa verfügbar, denn für den Super Nintendo kam es nur in Japan und Amerika raus. Wir spielen den Jungen Ness, der in Onett lebt und eines nachts mitbekommt, wie ein Meteorit in der Nähe seines Hauses abstürzt. So begegnet er der Biene Buzz-Buzz, die ihm prophezeit, dass er der Auserwählte ist, der den großen Giygas bezwingen soll. Natürlich soll er das nicht allein machen und so begegnen ihm auf seiner Reise Paula, Jeff und Poo, die sich der Gruppe anschließen und uns in rundenbasierten Kämpfen unterstützen. Während Jeff Sachen reparieren kann, ist Paula mit ihren PSI-Kräften grandios und Poo kann durch reines Wassertrinken seine PP wieder auffüllen. So setzten wir unser Abenteuer durch die Welt fort, sammeln magische Orte, reiten auf einem Seemonster, helfen den Runaway Five, werden von Apple Kid angerufen, bekehren eine Sekte und kämpfen gegen Zombies. Earthbound hält immer wieder Überraschungen parat und ist wohl das abwechslungsreichste JRPG überhaupt! Dabei sind viele Anspielungen der damaligen Popkultur vorhanden und Witze lockern das Spiel noch einmal auf. Ein wunderschönes und grandioses Spiel, welches zu meinen Lieblingen gehört! Und jetzt alle lächeln! Fuzzy Pickles!

Donnerstag, 26. November 2020

Game Review: Jotun


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Steam & Switch
Publisher: Thunder Lotus Games
Developer: Thunder Lotus Games
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 29. September 2015
Spielzeit: 7 Stunden

Nordische Mythologie tatsächlich mal in einem guten Spiel? Richtig gehört! Heute berichte ich euch über das wunderschöne Spiel Jotun! Im Spiel begleiten wir Thora, die keinen heldenreichen Tot gestorben ist und sich nun durch Jötunheim kämpfen muss um vielleicht doch noch Valhalla zu erreichen. Dazu sind wir auf dem Weltenbaum unterwegs und bekommen immer wieder kleine Textzeilen aus der nordischen Mythologie. Ein besondere Ohrenschmaus ist die Sprachausgabe, die in isländisch gehalten ist und perfekt zur Atmosphäre beiträgt. Runen finden, Bosse besiegen und dabei die wunderschöne und eindrucksvolle Umgebung anschauen. So hat ein fantastisches Spiel mit nordischer Mythologie auszusehen! Lieblingsspiel!

Mittwoch, 25. November 2020

Game Review: Hades


Genre: Roguelike-Hack&Slay
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Supergiant Games
Developer: Supergiant Games
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 17. September 2020
Spielzeit: 27 Stunden

Was soll ich sagen, ich mochte bereits Bastion und Transistor muss ich auch noch unbedingt beenden. Da dachte ich, es wäre eine gute Idee das neue Spiel von Supergiant Games zu spielen, obwohl ich Roguelikes eigentlich nicht mag. Aber die griechische Mythologie zieht mich magisch an und deswegen habe ich Hades eine Chance gegeben. Wir spielen Zagreus, den Sohn von Hades und haben keinen Bock mehr auf die Unterwelt. Deswegen wollen wir mal auf dem Olymp beim Rest unser Familie vorbeischauen, bloß hat unser werter Vater etwas dagegen. Er schmeißt uns Unmengen an Bestien um die Ohren, damit wir sterben und somit wieder in der Unterwelt landen. Wie es bei einem Roguelike üblich ist, starten wir bei jedem Tod wieder komplett von Vorne ohne unsere tollen Fähigkeiten. Es hätte so schön sein können, denn die Kämpfe machen wirklich Laune, aber es wird nichts erklärt und so bleiben die Symbole auf den Türen mit den Upgrades ein Buch mit sieben Siegeln. Außerdem erlebte ich einige Dinge, die ich definitiv anders in Erinnerung habe wenn es um die griechische Mythologie geht. Nicht mein Spiel.

Dienstag, 24. November 2020

Game Review: KittyHorrorshow's Anatomy


Genre: Horror
Gespielte Plattform: PC
Publisher: KittyHorrorshow
Developer: KittyHorrorshow
USK: keine Angabe
Release: Frühjahr 2016
Spielzeit: 1 Stunde

Schon ewig liegen einige Horrorspiele auf meinem Pile of Shame, weil ich sie in irgendeiner Liste mit dem Titel „Horrorspiele, die man unbedingt gespielt haben muss“ gefunden habe. Wie gut, dass Dodo die gleichen Listen angeschaut hat und wir nun immer wieder Spiele von unserem Stapel der Schande spielen. So ein Spiel ist Kittyhorrorshow’s Anatomy. Wir sind in einem der schlechtbeleuchtesten Häuser der Videospielgeschichte und sammeln immer wieder Kassetten ein, die wir auf einem alten Kassettendeck abspielen. Mehr passiert auch nicht wirklich. Wir laufen durchs Haus, sammeln Kassetten und hören einer paranoiden Stimme zu, die meint, dass das Haus lebendig wäre. Tut mir leid, aber das ist eines der schlechtesten Horrorspiele aller Zeiten oder mir ist etwas entgangen.

Montag, 23. November 2020

Game Review: GTA V


Genre: Open-World-Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 3 & 4
Publisher: Rockstar Games
Developer: Rockstar North
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 17. September 2013
Spielzeit: 180 Stunden

Ein riesiger Spielplatz für Erwachsene - so könnte ich wohl jemandem GTA 5 beschreiben, der noch nie einen virtuellen Fuß in dieses Spiel gesetzt hat. Im fünften Teil der beliebten Reihe verfolgen wir die Geschichte von gleich drei Charakteren - Michael Townley, Trevor Phillips und Franklin Clinton, die dank eines Raubüberfalls miteinander verbunden sind. Nun könnte ich euch die Geschichte in allen Einzelheiten wiedergeben von Ausflügen mit einem Boot auf dem Highway oder mit Fäkalien beschmierte Apartments, aber es sollte jedem klar sein, dass GTA immer eine Gangsterstory hat, die diesmal wohl die verrückteste der Reihe sein wird. Hier ist halt alles überzogen und abgedreht und genau dafür lieben wir doch alle GTA. Viele Kopfschüttel-Momente, viele Lacher und eine Folterszene, die es in sich hat und eine krasse Botschaft sendet. Dies ist ein Spiel der Extreme und so stehen uns auch massig Fahrzeuge zur Verfügung um alles auf dem Land, in der Luft und auf dem Wasser unsicher zu machen. Los Santos ist eine riesige Map, die einen Haufen Quest aufweisen und zudem in der Landmasse relativ abwechslungsreich ist. GTA Online gibt es zum Spiel dazu und hat mir und meinen Freunden mit seinen zahlreichen Challenges eine Menge Spielstunden voller Spaß beschert. Was für ein Spiel!

Sonntag, 22. November 2020

Game Review: Das Schwarze Auge - Satinavs Ketten


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Deep Silver
Developer: Daedalic Entertainment
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 22. Juni 2012
Spielzeit: 11 Stunden

Meine ersten Pen&Paper Erfahrungen hatte ich tatsächlich in der Welt von Das Schwarze Auge und so wurde ich hellhörig, als ich im Jahr 2012 auf ein Videospiel mit dem Namen Das Schwarze Auge - Satinavs Ketten stieß. Geron lebt im Königreich Andergast in Aventurien und macht dank Magie seinem Ruf als Unglücksbote alle Ehre. Seine magischen Fähigkeiten beruhen darauf Tonkrüge zerspringen zu lassen, was ihn bei seiner Arbeit als Vogelfänger meist wenig hilft. Seit ein alter Seher ihn prophezeit hat, dass Geron das Ende bringen soll, sind die Leute meist weniger gut auf ihn zu sprechen. Doch dann soll er die Krähenplage in der Burg des Königs beseitigen. Darin sieht Geron seine Chance den Leuten zu zeigen, dass er mehr ist als die Prophezeiung. Vielleicht hilft ihn dabei auch eine Fee namens Nuri? Ich liebe die gezeichneten Hintergründe und Figuren in diesem Spiel, ich mag die Orte und ich mag die Geschichte. Alles in allem ist dies ein wunderschönes Fantasy-Point&Click-Adventure, welches mich zum Lachen, aber auch zum Weinen gebracht hat. Perfekt!

Samstag, 21. November 2020

Game Review: Everybodys Gone to the Rapture


Genre: Walking-Sim
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Sony
Developer: The Chinese Room
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 14. April 2016
Spielzeit: 7 Stunden

Was war ich skeptisch, als ich Everybodys Gone to the Rapture startete. Der Entwickler die Chinese Room hatte bereits Dear Esther auf den Markt geschmissen, welches mir überhaupt nicht gefallen hat. Wie gut, dass Everybodys Gone to the Rapture wesentlich besser ist und mich begeistern konnte. Wir befinden uns in der englischen Grafschaft Shropshire County, in welchem die beiden Dörfer Little Tipworth und Yaughton liegen. Hier hat sich eine mysteriöse Apokalypse ereignen und alle Bewohner sind verschwunden. Nun liegt es an uns die Geschichte von sechs Charakteren zu erfahren, die im ganzen Gebiet mit kleinen Lichtkugeln verteilt sind. Mehr Interaktionsmöglichkeiten tragen zur Immersion bei und die Umgebung ist einfach malerisch. Besonders gefallen hat mir das Spiel, wenn es die Musik von Jessica Curry anstimmt. In diesem wunderschönen Örtchen den fliegenden, goldenen Kugeln nachzujagen, Gespräche sich anzuhören und eventuell rauszufinden, warum alle verschwunden sind, ist einfach ein grandioses Erlebnis. Einer der atmosphärischen Walking-Simulatoren mit hübscher Umgebung.

Freitag, 20. November 2020

Game Review: GTA Vice City


Genre: Action
Gespielte Plattform: Mac
Publisher: Rockstar Games
Developer: Rockstar Games
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 13. Mai 2003
Spielzeit: 35 Stunden

Gerade erst aus dem Gefängnis entlassen, muss Tommy Vercetti schon wieder einen Drogenhandel abwickeln. Doch leider läuft es nicht so, wie es sollte und Tommy ist neben dem schmierigen Anwalt Ken Rosenberg der Einzige, der lebend aus diesem Deal herausgeht. Sowohl die Ware als auch das Geld ist weg und Tommy hat keine Wahl der Sache auf den Grund zu gehen und das Gestohlene zurückzuholen. Gut, die Geschichte ist relativ stereotypisch und wenig überraschend, aber ich habe das Feeling von Vice City so sehr gemocht. Durch die Handlung im Jahr 1986 ist alles auf die damalige Zeit eingestellt - weiße Anzüge, Neonreklamen und die entsprechende Musik im Radio von Fahrzeugen. Zum ersten Mal kann der Spieler sogar Motorräder fahren und damit Pizza ausliefern. Immobilien müssen gekauft werden und werfen nach bestimmten Missionen Geld ab. Ihr entschuldigt mich, ich muss das Katana im Einkaufszentrum finden…

Donnerstag, 19. November 2020

Game Review: Knights & Bikes


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Double Fine Presents
Developer: Foam Sword
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 06. Februar 2020
Spielzeit: 8 Stunden

Als ich den Stil von Knights and Bikes sah, war ich sofort Feuer und Flamme für das Spiel und kaufte es mir letztes Jahr erst auf Steam und dieses Jahr schließlich nochmal für die Switch um es dann wirklich mal zu spielen. Wir spielen Demelza und Nessa, zwei junge Mädchen, die auf Pennfurzy Island einen Schatz suchen. Nessa ist erst auf der Insel angekommen, hat aber sofort mit Demelza Freundschaft geschlossen. Schließlich bekommen die beiden raus, dass es Demelza’s Vater finanziell nicht so gut geht und er den Trailerpark verkaufen muss. So beschließen sie den sagenumwobenen Schatz der Insel zu finden. Eigentlich finde ich es schön, wie die kindlichen Fantasien im Spiel umgesetzt wurden - da gibt es verzauberte Holzschwerter und Golfbälle, aber das die Mädchen einen Kran zerstören halte ich für sehr weit hergeholt. Und genau da lag auch mein Problem - Demelza und Nessa sind zwei verzogene Gören, die mir sehr schnell auf die Nerven gegangen sind. Oft wirklich Dinge zu abstrus und zusammenhangslos, dass dies die Atmosphäre stört. Das ist sehr schade, denn obwohl die Mädchen sehr komisch sind, so gibt es auch traurige und ernste Momente. Interessantes Konzept, welches nicht für mich funktioniert hat.

Mittwoch, 18. November 2020

Game Review: Ichi


Genre: Puzzle&Rätsel
Gespielte Plattform: Mac
Publisher: Stolen Couch Game
Developer: Stolen Couch Game
USK: keine Angabe
Release: 12. Juni 2014
Spielzeit: 8 Stunden

Wie eine Blaupause sieht das süße Rästelspiel Ichi aus und genau dieser Look bewegte mich dazu es damals für meinen Mac zu kaufen um eine kleine Knobelei für Zwischendurch zu haben. Eine goldene Kugel schießt über den Bildschirm und prallt an kleinen Dreiecken am um irgendwann einen goldenen Ring zu erreichen - damit ist ein Level geschafft. Die Dreiecke lassen sich drehen, was auch bitter nötig ist, wenn wir die Kugel ins Ziel bringen wollen. Zerstörbare Blöcke und andere Dinge kommen mit der Zeit hinzu, überfordern den Spieler allerdings nicht. Trotzdem sind gerade spätere Rätsel gar nicht mal so leicht. Ein nettes, minimalistisches Rätselspiel.

Dienstag, 17. November 2020

Game Review: Spirit of the North


Genre: Walking-Sim
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Merge Games
Developer: Infuse Studio
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 07. Mai 2020
Spielzeit: 6 Stunden

Normalerweise würde jeder Leser meinen können, dass ein Spiel mit einem Fuchs, welches Spirit of the North heißt, genau mein Ding sein sollte. Ich muss euch da leider enttäuschen, so wie Spirit of the North mich enttäuscht hat. Letztes Jahr erschien Lost Ember und ich war sehr begeistert von diesem Spiel, aber langsam werde ich den Gedanken nicht los, dass es zu viele Spiele von dieser Art gibt. Wir spielen einen Fuchs, der sich verhält wie ein Hund und laufen durch die eisigen Schneelandschaften des Nordens. Dabei begleitet uns ein Geisterfuchs, der uns später noch nützliche Fähigkeiten bringt. Von der Umgebung ist alles ziemlich leer - hier finden wir eine verschneite Leiche, die uns eine neue Fellfarbe freischaltet, aber ansonsten ist da nichts. Die Geschichte ist so wage, dass ich sie schlicht nicht verstanden habe und die Animationen sind unsauber und erreichen bei Weitem nicht die Qualität eines Lost Embers. Einige Rätseleinlagen mit der Blumenenergie sind schön gemacht, verblassen aber bei der leeren Präsentation. Schade.

Montag, 16. November 2020

Game Review: Journey of a Roach


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Daedalic Entertainment
Developer: Koboldgames
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 04. November 2013
Spielzeit: 4 Stunden

Da Kakerlaken bekanntlich sehr widerstandsfähig sind, können wir uns zu einem neuen Abenteuer mit einem Protagonisten eben dieser Spezies aufmachen. In Journey of a Roach erleben wir die Reise einer Kakerlake nach einer Atomkatastrophe. Die Kakerlake findet eine Blume im Ödland und so beginnt ihre Reise durch mehrere Bunker mit anderen Insekten. Dabei nimmt sich das Spiel nicht so ernst und so kommt es zu dem ein oder anderen Schmunzler. Besonders ist die Steuerung des ganzen Spiels, denn eine Kakerlake kann natürlich an der Wand gehen und so gestalten sich einige Umgebungsrätsel als sehr kreativ. Ein süßes, kleines Adventure mit lustigem Charakter.

Sonntag, 15. November 2020

Game Review: I am Bread


Genre: Adventure/Geschicklichkeit
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Bossa Studios
Developer: Bossa Studios
USK: keine Angabe
Release: 09. April 2015
Spielzeit: 7 Stunden

Wir sind ein Brot! Ganz richtig - in I am Bread übernehmen wir die Rolle einer Weißbrotscheibe, deren einziger Lebenssinn es ist getoastet zu werden. Über die Geschichte kann ich nicht mehr sagen, denn sie hat sich mir nicht so ganz erschlossen. Ich denke jedoch, dass das ausschlaggebende Element in diesem Spiel sowieso das Gameplay ist. Auf unserem Weg zum Toaster müssen wir nicht nur umständlich die Brotscheibe umständlich an allen Ecken steuern, was zu urkomischen Situationen führt, wir müssen außerdem unsere Skala mit der Essbarkeit im Auge behalten. Ein Toast, welches durchweicht, dreckig oder voll von Ameisen ist, will schließlich keiner essen. Lustiges Spiel, welches mich zum Lachen gebracht hat!

Samstag, 14. November 2020

Game Review: GreenHell


Genre: Survival
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Creepy Jar
Developer: Creepy Jar
USK: keine Angabe
Release: 05. September 2019
Spielzeit: 22 Stunden

Komm, lass uns mal Survival im Dschungel spiele! Da dachte ich noch, dass dies ein witziger Ausflug wie in The Forest werden würde, doch Green Hell ist etwas anders als das von mir genannte Spiel. Wir sind also in der grünen Hölle des Amazonas Dschungels und wissen weder was wir hier machen, noch wohin wir wollen. Einzig und allein unser Überleben ist wichtig! Auf Hilfe können wir nicht hoffen und das meine ich wortwörtlich, denn das Spiel erklärt so gut wie nichts. Was können wir essen? Wasser sollten wir wohl nicht aus dem Fluss trinken, denn sonst bekommen wir wieder einen Parasiten, der uns bekloppt im Kopf macht. Bekommen wir Halluzinationen sind wir so gut wie tot und sehen Eingeborene. Kokosnussschalen in den Regen legen ist eine Idee, wenn diese nicht despawnen würden. Auf dem Boden schlafen beschert uns wieder Viecher am Körper, legen wir jedoch etwas Blattwerk auf dem Boden ist alles super. Wo fängt der Realismus an und hört der Spielkomfort auf? Versteht mich nicht falsch, Green Hell hat mir im Co-Op Modus sehr viel Spaß gemacht, vor allem die Freude am Entdecken neuer Dinge, aber Green Hell hat auch noch sehr viele Fehler die ausgebügelt werden müssen bzw. die Balance etwas heruntergeschraubt werden müsste. Bin gespannt, wie sich das Spiel noch so entwickeln wird.

Freitag, 13. November 2020

Game Review: Job Simulator


Genre: Simulation
Gespielte Plattform: Playstation VR
Publisher: Owlchemy Labs
Developer: Owlchemy Labs
USK: keine Angabe
Release: 05. April 2016
Spielzeit: 6 Stunden

Nachdem ich den Vacation Simulator schon so gut fand, probierte ich selbstverständlich auch den Job Simulator aus. Schließlich wollte ich wissen, warum wir uns überhaupt erholen müssen und ob die Jobs wirklich so anstrengend sind, dass wir gleich in drei unterschiedliche Resorts fahren. In Job Simulator müssen wir uns in einer Welt voller Bots behaupten und unseren Beruf noch besser ausüben, als es unsere elektronischen Freunde tun. Als Automechaniker, Shopmitarbeiter, Büroangestellter und als Koch müssen wir unsere Brötchen verdienen. Dabei ist die VR-Steuerung sagenhaft gut und der Humor ist ganz fantastisch! Eines der besten VR-Games für mich, weil mir nicht so schnell schwindelig wird.

Donnerstag, 12. November 2020

Game Review: Never Alone


Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: E-Line Media
Developer: Upper One Games
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 18. November 2014
Spielzeit: 4 Stunden

Ein Spiel, welches mich komplett begeistert und mich in seine Welt hineingezogen hat, ist Never Alone - Kisima Inŋitchuŋa. In diesem wunderschönen Jump&Run wird uns die Welt und die Kultur der Iñupiat, einem Urvolk Alaskas näher gebracht. Die Iñupiat sind dafür bekannt Geschichten zu erzählen und so erleben wir eine solche Geschichte. Nuna ist ein Mädchen in einem kleinen Dorf, in dem ein großer Schneesturm herrscht und die Jagd unmöglich macht. Auf der Suche nach der Ursache nach diesem Sturm trifft sie auf einen Eisbär und erst im letzten Moment rettet sie ein süßer Polarfuchs. Von nun an machen sich beide auf eine Reise. Mit einer Bola können wir uns zwar etwas wehren, aber auch bei Rätsel kann sie uns helfen. So wollte eine kulturelle Umsetzung eines Videospiels aussehen! Fabelhaft!

Mittwoch, 11. November 2020

Game Review: One Late Night


Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Black Curtain Studio
Developer: Black Curtain Studio
USK: keine Angabe
Release: 23. Dezember 2014
Spielzeit: 2 Stunden

Ihr seid allein in der Nacht im Büro. Alle eure Kollegen sind bereits zuhause im wohlverdienten Feierabend, aber ihr sitzt noch vor dem Schreibtisch. Nur noch den einen Auftrag schnell fertig machen. Aber was ist das? Waren da Geräusche? Ist da jemand im Büro? Ihr seht weit und breit keinen Menschen. Da waren die Geräusche schon wieder und plötzlich… In One Late Night seid ihr in einem Büro bei Nacht und etwas stimmt nicht, denn in dem Gebäudekomplex scheint es zu spuken. Viele nette Jumpscares erschrecken den Spieler und eine bedrückende Atmosphäre gestaltet das Spiel. Leider ist der Nachfolger nicht ganz so prickelnd. Ich hätte gerne mehr darüber geschrieben, aber One Late Night Deadline hat so viele Bugs, dass es bei mir gar nicht mehr startete. One Late Night ist ein super Horrorspiel, aber sein Nachfolger sollte ignoriert werden.

Dienstag, 10. November 2020

Game Review: Pokemon Mystery Dungeon Retterteam DX


Genre: Dungeon-Crawler
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Nintendo
Developer: Spike Chunsoft
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 18. März 2020
Spielzeit: 12 Stunden

Nach meinem Pokemon-Marathon im letzten Jahr hatte ich mir geschworen so bald kein Mystery Dungeon Teil mehr anzufassen. Dann kam allerdings Nintendo um die Ecke und brachte Pokemon Mystery Dungeon Retterteam DX raus und als Max seine Switch Light kaufte, bekam er es für zehn Euro dazu. Mir blieb also gar nichts anderes übrig, als mal einen Blick in dieses Spiel zu werfen. An sich bleibt alles so gut wie gleich - wir beantworten ein paar Fragen und uns wird ein Pokemon zugewiesen, in welches wir uns verwandelt haben. Keine Angst, wenn euch dies nicht zusagt - ihr könnt euer Pokemon und euren Begleiter selbst auswählen. Sogleich landen wir auch in unserem ersten Dungeon, denn Smettbo hat sein Kleines in einem verloren. Ein Retterteam wird gegründet und wir hauen uns von einem Dungeon durch den nächsten. Anders als beim Original ist die Grafik - wie ein Gemälde mit weißen Rändern sieht es wirklich schick aus. Anstatt von Partnerarealen sind nun Retterteam-Camps verfügbar, es gibt mehr Pokemon und Megaentwicklungen und und und. Es ist und bleibt jedoch ein erweitertes Remake des ersten Mystery Dungeon Teils und wird jedem gefallen, der das eintönige Gameplay in den Dungeons gut findet.

Montag, 9. November 2020

Game Review: Spiritfarer


Genre: Simulation
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Thunder Lotus Games
Developer: Thunder Lotus Games
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 18. August 2020
Spielzeit: 30 Stunden

Mit Tränen in den Augen sitze ich vor dem Bildschirm und versuche meine Gefühle in Worte zu fassen. Ich habe gerade das schöne Spiel Spiritfarer beendet und bin immer noch ganz berührt. Ein riesiger Sternenhut sitzt auf dem Kopf von Stella, während uns Charon, der alte Fährmann der Toten seinen Posten übergibt. Nun ist Stella und ihre Katze Daffodil die neue Fährfrau und muss Seelen ins Immerlicht führen. Dazu steuern wir mit unserem Schiff verschiedene, kleine Inseln an und erledigen dann die Aufgaben der tierischen Bewohner. Eine Hirschkuh mit dem Namen Gwen will ein eigenes Haus auf dem Schiff, während Atul, unser Frosch-Onkel Essen über alles liebt. Rohstoffe sammeln um unser Schiff auszubauen oder Essen zu kochen - irgendwann haben wir sogar selber Gärten und Ställe auf dem Schiff. Vielleicht ist die Arbeit manchmal etwas repetitiv, aber darüber trösten die Gespräche und die Umarmungen mit unseren Mitreisenden hinweg. Ein ganz herzliches Spiel über den Tod und das Leben.

Sonntag, 8. November 2020

Game Review: Singularity


Genre: Shooter
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Activision
Developer: Raven Software
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 01. Juni 2010
Spielzeit: 10 Stunden

Böse Zungen würden behaupten, dass Singularity nur ein 0815-Shooter ist und vielleicht sehe ich dieses Spiel mit einer rosaroten Nostalgiebrille, aber ich weiß noch, dass es mir im Jahr 2010 sehr gut gefallen hat. Auf einer russischen Insel mit dem Namen Katorga-12 wurden Experimente am instabilen Element E-99 gemacht, welches Russland den Vorsprung zur amerikanischen Atomenergie sichern sollte. Doch die Forschung ist schief gegangen und über die Experimente und die Insel wurde ein Mantel des Schweigens ausgebreitet. Nun sind wir als Marine Nathaniel Renko unterwegs zu Katorga-12, als ein EMP unseren Hubschrauber vom Himmel reißt. Am Anfang geht alles sehr ruhig zu, wir schauen uns auf der Insel um und lesen Dokumente - plötzlich sind wir allerdings im Jahr 1955, als ein Feuer in der Forschungsanlage wütet. Und da entfaltet sich nicht nur ein tolles Gameplay-Element - das Zeitreisen, sondern auch eine fantastische Geschichte, die sich durch die linearen Level des Shooters schlängelt und in mehreren Enden gipfeln kann. Durch das Zeitmanipulationsgerät lassen sich Brücken wieder aufbauen und die Singularität sorgt für beeindruckende Kulissen. Mit Heilpaketen sorgen wir für unsere Gesundheit und Waffen müssen am Waffenschrank gewechselt werden, weil wir nur zwei mit uns führen können. Wirklich ein gelungener Shooter.

Samstag, 7. November 2020

Game Review: Willy Morgan and the Curse of Bone Town


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: VLG Publishing / WhisperGames
Developer: imaginarylab
USK: keine Angabe
Release: 11. August 2020
Spielzeit: 4 Stunden

Mit Adventures kann ich immer etwas anfangen und als ich las, dass Willy Morgan and the Curse of Bone Town so sein soll wie Monkey Island wurde ich hellhörig. Willy bekommt einen mysteriösen Brief von seinem Vater, der schon seit über zehn Jahren verschwunden ist und beschließt nach Bone Town zu fahren um dort die Spur seines Vaters aufzunehmen. Doch Bone Town sieht ganz anders aus als noch vor zehn Jahren und irgendetwas scheint hier vor sich zu gehen. Kann Willy das Geheimnis des Dorfes lüften und seinen Vater finden? Der Anfang spielt sich noch locker flockig und ich hatte Spaß im Haus die verschiedenen Teile für ein Fahrrad zu suchen. Sobald wir aber in Bone Town sind, stockt das Spiel. Es gibt so viele Orte und obwohl die Rätsel leicht und logisch sind, habe ich mich gelangweilt. Die Geschichte ist auch eher 0815 und bietet keine Überraschungen, sondern nur Abziehbilder von bekannten Geschichten. Besonders negativ aufgefallen ist mir das englische Voice Acting, welches sich unangenehm und aufgesetzt anhört. Außerdem sind die Animationen nicht gerade flüssig und so fehlen auch an einigen Stellen wichtige Zwischenschritte. Ich würde das Spiel nicht weiterempfehlen.

Freitag, 6. November 2020

Game Review: The Legend of Zelda - A Link between Worlds


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: 3DS
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 22. November 2013
Spielzeit: 20 Stunden

Eines der kreativsten Zelda-Spiele ist für mich A Link between Worlds, da es mich damals umgehauen hat mit seinem brandneuen Gameplay-Element des Gemäldewanderns. Der böse Zauberer Yuga will Ganon befreien und dazu sperrt er die sieben Weisen in Gemälde ein… Moment, das kennen wir doch? Richtig, A Link between Worlds orientiert sich stark an A Link to the Past und hat die gleiche Oberwelt zu bieten wie schon der SNES-Teil. Wie kann mir dann dieses Spiel so gut gefallen, obwohl ich von A Link to the Past sehr wenig halte? A Link between Worlds hat, wie ich eingangs schon erwähnte ein ganz innovatives Gameplay-Element - Yuga verwandelt uns nämlich in eine Kreidezeichnung an der Wand. Von nun an können wir dank eines Armbands zwischen diesen Formen wechseln, was viele einfallsreiche Rätselpassagen zur Folge hat. Link ist wesentlich schneller als in seinen sonstigen Abenteuern und Items können nun bei Ravio ausgeliehen werden. Die Schattenwelt Lorule existiert auch hier und will selbstredend auch gerettet werden. Sogar das Sammeln der MaiMais hat mir Spaß gemacht. Für mich definitiv ein Lieblingsspiel in der Zelda-Reihe!

Donnerstag, 5. November 2020

Game Review: The Elder Scrolls - Blades


Genre: Mobile-Game
Gespielte Plattform: iOS & Switch
Publisher: Bethesda
Developer: Bethesda
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 14. Mai 2020
Spielzeit: 10 Stunden

Was war ich gehypte, als ich den Trailer zu The Elder Scrolls Blades sah - ich bestellte die kostenlose App sogar sofort vor. Als sie dann schließlich über Nacht auf mein Smartphone geladen wurde, folgte eher Ernüchterung, wenn nicht sogar Enttäuschung. Wir erstellen und wie wir es gewohnt sich einen Charakter aus den üblichen Rassen Tamriels und landen in einer zerstörten Stadt. Fast alle Dorfbewohner sind geflohen, als die Vasallin der Königin angegriffen hat und die Stadt dem Erdboden gleicht gemacht hat. Nun liegt es an uns die Dorfbewohner aus einem Dungeon zu retten, zu dem wir hin teleportiert werden und genug Rohstoffe zu sammeln, damit wir die Stadt wieder aufbauen können. Ihr ahnt, was jetzt kommt - Mikrotransaktionen! Irgendwann kommt ihr an einen Punkt, an dem ihr entweder lange wartet oder das Spiel mit echtem Geld abkürzen könnt. So etwas macht mich fuchsteufelswild, wie ja bekannt sein dürfte. In die Gebäude reinschauen dürfen wir nicht, allgemein erwartet kein Erkunden und Herumlaufen - alles hat seine Grenzen. Die Steuerung auf dem Handy ist für mich die letzte Grütze, aber ich bin es auch nicht gewohnt auf einem Smartphone auf dem Bildschirm mit Joysticks zu spielen, also liegt dies ganz allein an mir. Also probierte ich es auf der Switch dieses Jahr nochmal - die Steuerung ist für mich zwar angenehmer, täuscht aber nicht über das miese Kampfsystem weg. Für mich ist dies kein gutes The Elder Scrolls Game, aber vielleicht ist dieses Mobile Spiel auch einfach nicht für mich gemacht. Hände weg und Skyrim spielen!

Mittwoch, 4. November 2020

Game Review: Mario Kart 8


Genre: Racing-Game
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 28. April 2017
Spielzeit: 50 Stunden

Mit „Super Mario Kart“ auf dem SNES etablierte Nintendo Anfang der 90iger das Konzept des „Fun Racers“: die Ampel springt auf Grün und die beliebten Bewohner des Pilz-Königreichs racen in Go-Karts über knallbunte Strecken aus dem Mario Universum, bewerfen sich mit Bananen-Schalen und Schildkröten-Panzern und kämpfen schadenfreudig um den ersten Platz. In den letzten Jahren sind immer wieder Mario-Kart-Ableger auf den verschiedenen Nintendo-Konsolen erschienen - mit Mario Kart 8 Deluxe bekommt der Wii-U-Teil nun eine neue Heimat und bietet dank des Switch-Konzepts sowohl auf dem Fernsehbildschirm als auch unterwegs launige Rennen, bei denen wirklich Jeder - egal ob Anfänger oder Veteran - für ein schnelles Match einsteigen kann. Die Switch ist einfach die perfekte Konsole, um spontan bei Freunden eine Mario-Kart-Meisterschaft zu veranstalten, in der Mittagspause den Arbeitskollegen herauszufordern oder auf Zugfahrten gegen den Partner ein paar Runden zu zocken. Hier muss nicht viel erklärt oder eingestellt werden, genug Joy-Cons bzw. Pro Controller vorausgesetzt, schon kann es losgehen. Das Fahrgefühl ist Nintendo-typisch griffig, die Animationen butterweich und die Strecken phantasievoll designt: zwar geht es dank wechselnder Gravitation diesmal auch durch Korkenzieher, Steilkurven und an der Decke entlang - Super Mario Galaxy lässt grüßen - im Gegensatz zu anderen Funracern geht die Übersicht dabei aber nur selten flöten. Die über die Strecke verstreuten Items, wie zum Beispiel der von vielen verhasste Stachelpanzer, können dem führenden Spieler den ein oder anderen Sieg kosten, doch die Rennen verkommen dennoch nicht zum Glücksspiel, Skill wird durchaus belohnt. Dank zuschaltbarer Bewegungssteuerung oder anderen Hilfefunktionen wird kein Spieler ausgeschlossen, außer vielleicht diejenigen, die unter Motion-Sickness leiden - daher habe ich diese Rezension für Gwyn übernommen. Mario Kart 8 Deluxe wird auf lange Sicht mein Mulitplayer-Dauerbrenner bleiben, Nintendo hat mit diesem Teil das mittlerweile etablierte und oft kopierte Funracer-Konzept perfektioniert. Ich freue mich schon darauf, nach der Covid-Zeit meinem Arbeitskollegen wieder ein paar Schildkröten-Panzer um die Ohren zu hauen... und bis dahin gibt es ja glücklicherweise den Online-Modus. - Geschrieben von Max

Dienstag, 3. November 2020

Game Review: Call of Duty - Ghosts


Genre: Shooter
Gespielte Plattform: PC & Playstation 4
Publisher: Activision
Developer: Infinity Ward
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 05. November 2013
Spielzeit: 7 Stunden

Bevor ich gleich erschlagen werde, sage ich es frei heraus - Call of Duty Ghosts ist mein Lieblingsspiel der Reihe. Tja, das sagst sie jetzt nur wegen dem Hund! Ich gebe zu, dass ich die Kampagne sehr gelungen fand und ich Riley als Crewmitglied super finde, aber dies ist bei weitem nicht der Hauptgrund. Gleich am Anfang des Spiel erleben wir die Zerstörung unser Heimatstadt - alles fliegt auseinander, weil eine Raumstation mit dem Namen ODIN einen Superlaser auf verschiedene amerikanische Städte abfeuert. Zehn Jahre später spielen wir die beiden Brüder zusammen mit Hund Riley, die versuchen ihren Vater zu finden und dabei der Legende der Ghosts hinterherjagen. Versteht mich nicht falsch, Call of Duty ist immer noch Call of Duty und grandios überzogen bis patriotisch, aber die Geschichte hat mir wirklich Spaß gemacht. Die Gebiete waren gut gestaltet und so eine Geschichte hat ich bis dato auch noch nicht gespielt. Abwechslung wird hier groß geschrieben, dafür ist die KI nicht die Beste. Dafür mochte ich es, wie sich die Waffen anfühlen, obwohl diese oft gewechselt werden. Der Multiplayer wurde runtergebrochen und ich hatte auch hier meinen großen Spaß. Wie das heute aussehen würde, stellte ich jedoch in Frage. Immer noch mein Lieblings-CallofDuty!

Montag, 2. November 2020

Game Review: Baldurs Gate 2


Genre: RPG
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Beamdog
Developer: Beamdog
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 16. November 2013
Spielzeit: 86 Stunden

Bevor ich ein paar Worte über Baldurs Gate 2 verliere, möchte ich euch ans Herz legen auf keinen Fall die Switch Version zur Hand zu nehmen, denn die Steuerung dieser Auflage ist absolut grottig und nicht zu empfehlen. Baldurs Gate ist auf Maus und Tastatur Steuerung ausgelegt und diese ist noch am einfachsten zu handhaben. Nachdem wir im ersten Teil nicht nur der Held von Baldurs Tor geworden sind, sondern auch herausgefunden haben, dass wir ein Kind des Gottes Baals sind, wachen wir diesmal in einem Labor auf. Vor uns steht der Zauberer Irenicus, der gruselige Experimente mit uns macht. Wie gut, dass wir uns schon bald befreien können und unsere Gefährten aus dem ersten Teil gleich nebenan sind. Imoen, Minsk, Jaheira und nicht zu vergessen Boo, Minsks Hamster - los gehts! Auf in die Stadt Athkatla! Können wir Irenicus das Handwerk legen? Ich liebe die Geschichten in Baldurs Gate und die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen, aber leider ist dieses Spiel so unzugänglich. Ihr habt hier kein Rollenspiel wir Witcher und Skyrim, sondern alles ist auf Dungeons und Dragons und dementsprechend im Pen&Paper Mechanik gestaltet. Da musste ich mich erst einmal wieder reinfrimmeln. Kämpfe können pausiert werden, welches auch dringend nötig ist und Level sind hart zu steigern. Im Prinzip bleibt Baldurs Gate 2 genauso wir sein Vorgänger, spinnt die Geschichte weiter und ist noch umfangreicher. Trotzdem würde ich es nur Genre-Fans empfehlen oder Pen&Paper-Freunden. Ein unzugängliches, aber tolles Rollenspiel! Für die Switch-Version ein Pixelherz Abzug.

Sonntag, 1. November 2020

Game Review: A Hat in Time

Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Humble Bundle
Developer: Gears for Breakfast
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 18. Oktober 2019
Spielzeit: 15 Stunden

Mir wurde ein Jump&Run versprochen, welches an Super Mario 64, Banjo Kazooie und Super Mario Sunshine herankommt und meine Erwartungen waren gigantisch. In A Hat in Time spielen wir Hat Kid, die eigentlich mit ihrem Raumschiff nach Hause möchte, doch dann klopft einer von der Mafia ans Schiffsfenster und verlangt Zoll. Es kommt wie es kommen muss und alle magischen Sanduhren, die für unseren Antrieb gedacht sind fallen auf Mafia Stadt. Nun müssen wir sie wieder einsammeln, aber unsere neu gewonnene Freundin Moustache-Girl will die Sanduhren für etwas ganz anderes einsetzen. Neben Mafia-Stadt können wir eine Filmwelt, einen verzauberten Wald mit einem bösen Geist und Berggipfel besuchen. Dabei hat die Filmwelt mit den schrägen Vögel echt interessante Idee und so beantworten wir Fragen um einen Mord in einem Zug aufzuklären. Zwischendrin sammeln wir viel ein und aus Garn können wir neue Hütte stricken, die uns mit neuen Fähigkeiten ausstatten. Ich mag den Humor und die Steuerung ist butterweich und sehr präzise, aber leider fehlt mir etwas um es an Banjo und Co herankommen zu lassen. Es wirkt für mich nicht wie aus einem Gus und die Atmosphäre kommt leider auch nicht auf, wie es zum Beispiel Yooka-Laylee tut. Ein gutes Spiel, aber ein kleiner Tick fehlt mir dennoch.