Montag, 31. August 2020

Game Review: Prey

Genre: Shooter
Gespielte Plattform: Mac
Publisher: 2KGames
Developer: Human Head Studios / 3D Realms / Aspyr Media
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 15. Januar 2007
Spielzeit: 10 Stunden

Boah, war ich überrascht vom Spiel Prey, welches 2006 erschienen ist, aber erst vier Jahre später den Weg auf meinen Computer gefunden hat. Tommy ist ein Cherokee-Indianer, der gerne von seinem Stamm weg möchte. Doch seine Freundin Jen hat eine Bar und fühlt sich dem Stamm so verbunden, dass sie auf keinen Fall diesen verlassen möchte. Plötzlich kommt alles anders, denn Außerirdische greifen an und saugen Tommy, Jen und Tommy’s Großvater aus der Bar in ihr Raumschiff. So einen WTF-Moment hatte ich selten in einem Videospiel. Aber was machen wir nun? Ganz klar - die Aliens erschießen und versuchen Jen zu retten. Dabei ist das Raumschiff eine wahre Wundertüte, wenn auch eine sehr blutige und schleimige Wundertüte. Portale und Wände, die wir entlanggehen könne, sodass wir auf dem Kopf stehen. Dies kann zu guten Rätseln führen, die die schwachen KI-Gegner gewiss nicht lösen können. Wenn wir drauf gehen, müssen wir nicht die ewigen Jagdgründe durchqueren, sondern schnell unseren Seelenweg zurück ins Spiel finden. Die Gravitation folgt in diesem Spiel ihren eigenen Regeln und das hat mich wirklich beeindruckt.

Sonntag, 30. August 2020

Game Review: DreadOut

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Digital Happiness
Developer: Digital Happiness
USK: keine Angabe
Release: 15. Mai 2014
Spielzeit: 5 Stunden

Zusammen mit unseren Mitschülern und unser Lehrerin Ms. Siska sind wir unterwegs nach Hause. Allerdings wird unsere Reise durch eine eingestürzte Brücke unterbrochen und wir landen in einem verlassenen Dorf, in dem irgendetwas komisch ist. Spätestens in der Schule merken wir, dass uns Geister verfolgen, die wir mithilfe unseres Smartphones sehen können. Knipsen wir diese, so lassen sie uns in Ruhe oder wir schwächen sie in Bosskämpfen. Die Geschichten der Geister gehen einen wirklich an die Nieren und der gruselige Geist mit den Scheren hat mich kalt erwischt. Zum Glück hilft uns eine kleine Geisterkatze. Ein tolles, atmosphärisches Horrorspiel mit indonesischen Geistergeschichten - voll gut!

Samstag, 29. August 2020

Game Review: Gothic

Genre: RPG
Gespielte Plattform: PC
Publisher: Shoebox
Developer: Piranha Bytes
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 15. März 2001
Spielzeit: 35 Stunden

Wisst ihr noch, wie damals einfach alle auf dem Schulhof über ein Spiel geredet haben? So bin ich damals auf Gothic aufmerksam geworden. Wir werden als Strafgefangener in die Erzkolonie von Khorinis abgeladen. Eigentlich sollte Khorinis mit einer magischen Barriere von Magieren umschlossen werden, damit die Schwerverbrecher bis in alle Ewigkeit Erz schürfen. Doch etwas ging dabei schief und nun sind nicht nur die Magier mit eingeschlossen, sondern die Gefangenen haben das Ruder in der Barriere übernommen. Dadurch haben sich drei Lager gebildet - das alte Lager, welches gegen Waren aus der Außenwelt den König mit dem kriegs-entscheidenen Erz versorgt, das neue Lager, welches Reis anbaut und sich mit dem alten Lager überworfen hat und das Sumpflager, welches voll von Kultangehörigen ist, die den Schläfer anbeten und dabei Sumpfkraut konsumieren. Aus diesen drei Fraktionen suchen wir uns eine aus und versuchen dabei der magischen Barriere zu entkommen. Wunderbare Geschichte mit überraschenden Wendungen. Alles ist sehr derbe gehalten - fast nur Männer befinden sich in Khorinis und die meisten hauen uns ordentlich die Hucke voll, wenn wir etwas tun, was ihnen nicht passt. Sprüche und Dialoge sind genauso derbe und um Schutzgeld will uns nicht nur einer erpressen. Nicht nur, dass die Band In Extremo im neuen Lager das Lied Herr Mannelig zum besten gibt, berühmt ist ebenfalls der Kerl, der sich darüber aufregt, dass alle durch sein Haus rennen. Eine Perle der deutschen RPG-Geschichte!

Freitag, 28. August 2020

Game Review: Tomb Raider 2013

Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 3, Playstation 4
Publisher: Square Enix
Developer: Crystal Dynamics / Eidos Montreal
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 05. März 2013
Spielzeit: 20 Stunden

Eine verletzliche und komplett neu interpretierte Lara Croft? Da war ich sofort Feuer und Flamme, als ich Tomb Raider im Jahre 2013 spielte. Mit der Neuauflage wollten die Entwickler nicht nur weg von dem alten Image weg, sondern es gelang ihnen etwas Neues und Fantastisches zu erschaffen. Mit jungen 21 Jahren macht sich Lara zu einer ihrer ersten Expeditionen ins Drachen-Dreieck im Pazifik auf um dort die Insel Yamatai zu finden. Auf dieser Insel soll die letzte Grabstelle der Sonnenkönigin Himiko liegen, die damals Japan mit ihrem Kult in Angst und Schrecken versetzt hat. Doch dann passiert alles ganz schnell und das Schiff gerät in Seenot und strandet an den Riffen von oben genannter Insel. Etwas scheint hier nicht zu stimmen - ist die Insel selbst lebendig und wehrt sich gegen Eindringlinge? Ein Eigenleben scheint allerdings nicht nur die Insel zu haben, sondern auch Lara’s Haare - sie hebeln die Physik aus und machen allgemein so komische Bewegungen, dass es schon lustig ist. Ansonsten sieht das Spiel sehr schick aus und die Panoramen, die sich zum Beispiel beim Klettern bieten, sind atemberaubenden schön. Die Geschichte hat mir gefallen, genauso wie das neue Crafting-System. Beim Fähigkeitsausbau bin ich nicht so durchgestiegen, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass dies mein Spielerlebnis beeinträchtigt hat. Ein kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings - mir war es manchmal zu stressig. Ständig stürzt etwas ein und setzt mich unter Druck. Zum Glück gibt es da im zweiten Teil weniger davon. Allgemein hätte ich mir mehr Entdecken und weniger Shooter gewünscht. Die neue Lara hat mir sehr gut gefallen und passt perfekt in diese Atmosphäre. Grandioses Spiel!

Donnerstag, 27. August 2020

Game Review: F.E.A.R. 3

Genre: Horror-Shooter
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Warner Bros. Interactive
Developer: Day1 Studios
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 24. Juni 2011
Spielzeit: 10 Stunden

Alle guten Dinge sind drei! Also möchte ich selbstredend ein paar Worte zu F.3.A.R. und damit den dritten Teil der Horror-Shooter-Reihe verlieren. Acht Monate nach dem zweiten Serienableger spielen wir wieder mit dem Protagonisten aus dem ersten F.E.A.R. alias der Point-Man. Im letzten Teil haben wir die Familienverhältnisse ermittelt und spielen so teilweise mit unserem Bruder und versuchen mit ihm zusammen die Verbrechen von Armacham Technology aufzuklären und neuere Ereignisse zu verhindern. Wie konnte so eine gewaltige, telepathische Waffe wie Alma überhaupt entstehen? Um schlimmeres zu verhindern, müssen wir alles daran setzten eine gewisse Schwangerschaft einzudämmen. Die Geschichte erreicht hier ihren Höhepunkt, wenn sie auch etwas verwirrend sein kann. Die Shooter-Einlagen sind vorrangig und machen Spaß, während der Horror noch weniger vorhanden ist, als noch im zweiten Teil. Besonders gefallen haben mir die Abschnitte mit einem Kampfroboter-Anzug. Ein gelungener Abschluss der Reihe!

Mittwoch, 26. August 2020

Game Review: The Legend of Zelda

Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: NES
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 27. November 1987
Spielzeit: 9 Stunden

The Legend of Zelda - eine Videospielreihe, die nicht nur Kultstatus erreicht hat, sondern sich auch in meinem Herzen einen ganz besonderen Platz einrichtete. Alles begann damals auf dem NES, dem Nintendo Entertainment System. Der böse Ganon ist hinter den TriForce-Teilen her und Prinzessin Zelda zerbricht ihr TriForce der Weisheit in acht Teile, die Link schließlich finden muss um die Prinzessin zu befreien und Hyrule zu retten. Dabei bewegen wir uns auf einer Oberwelt, die voller Gegner und Gefahren steckt. Mit einem Schwert können wir uns wehren und ein Schild zu unser Verteidigung nutzen. Damals sah der Spieler Link noch in der Vogelperspektive auf dem pixeligen Untergrund laufen. Durch neue Ausrüstungsgegenstände, die wir in Dungeons finden, gelangen wir immer weiter im Spiel. Am Ende eines Dungeons wartet ein Boss-Gegner auf uns. Dies ist und bleibt das Grundprinzip, welches sich durch fast alle Zelda-Spiele ziehen soll. Wer auf Anleitungen und Tipps hofft, der wird sie in diesem Spiel kaum finden. Erst in neueren Teilen erhält Link zum Beispiel die Hilfe von Feen, die ihm sagen, wo es weitergeht. Hier im ersten Spiel ist alles auf das Grundprinzip beschränkt.

Dienstag, 25. August 2020

Game Review: Another Code

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Nintendo DS
Publisher: Nintendo
Developer: CING
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 23. Juni 2005
Spielzeit: 8 Stunden

Ashley Mizuki Robins hat nicht nur einen verdammt coolen Namen, sie durfte auch im Jahr 2005 auf meinen rosafarbenden DS einziehen und mich mit ihrem Abenteuer sehr lange beschäftigen. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich dieses mysteriöse Adventure durchgespielt habe, weil es mich so begeisterte. Nach einer schrecklichen Familientragödie lebt Ashley bei ihrer Tante Jessica. Ihre Eltern hält sie für tot - doch dann an ihrem 14. Geburtstag bekommt sie ein Paket von ihrem Vater, der sie auf die Blood-Edward-Insel einlädt. In dem Paket befindet sich ein Gerät, welches zwar aussieht wie ein DS, aber eigentlich DAS heißt und nur von Ashley bedient werden kann. Nun macht sich Ashley also auf die Suche nach ihrem Vater und hat dabei mit doppelten Erinnerungen zu kämpfen, wie der Name es schon vermuten lässt. Wir können herumlaufen und Dinge miteinander kombinieren, dabei treffen wir auf den Geist D, der uns zusätzlich helfen kann. Die Rätsel sind nie besonders schwer, obwohl ich die Auflösung des Holzschnitträtsels erst Jahre später herausbekam. Das Spiel fährt nämlich sämtliche Funktionen des DS auf - Touch, Mikro und Zuklappen des DS inklusive. Fantastische, mysteriöse Geschichte. Eines meiner Lieblingsspiele auf dem DS!

Montag, 24. August 2020

Game Review: Fable 2

Genre: RPG
Gespielte Plattform: XBox360
Publisher: Microsoft
Developer: Lionhead Studios
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 24. Oktober 2008
Spielzeit: 50 Stunden

Vom ersten Fable Spiel war ich mehr als begeistert und ich verrate euch gleich im ersten Satz, dass es mir mit Fable II nicht anders erging. Zusammen mit unserer Schwester Rose leben wir fünfhundert Jahre nach den Ereignissen des ersten Teils in den Straßen von Bowerstone in Albion. In den Jahren hat sich jedoch viel getan und so ist Bowerstone eine riesige Stadt geworden, die von Castle Fairfax, in dem Lord Lucien haust, überstrahlt wird. Als kleiner Spatz ist unser größter Traum mit dem Leben als Straßenkind abzuschließen und selbst in einem solch schönen Schloss zu wohnen. Deswegen treiben wir zusammen mit unserer Schwester fünf Goldstücke auf um eine wunscherfüllende Spieluhr zu kaufen. Doch dann kommt es vielleicht ganz anders und unser Held wird von Rache getrieben zu einem jungen Mann heranwachsen. Was dies mit den drei großen Helden zu tun hat, solltet ihr selbst rausfinden. Schon wie in Fable I können wir unseren Weg selbst bestimmen - sind wir gut oder böse? Heiraten wir einen Mann oder eine Frau? Kaufen wir ein Haus und bekommen ein Kind? Welchen Job führen wir aus? Oder machen wir gar nichts davon und laufen mit unseren treuen Hund nur so durch die Lande? Entscheiden wir uns für die Liebe oder doch für Reichtum? Trotz der Ähnlichkeiten merkt der Spieler stark, wie sehr sich Albion entwickelt hat. Der Soundtrack ist wie immer fantastisch, trägt unglaublich zur dichten Atmosphäre bei und die moralischen Entscheidungen gefallen mir besonders gut. Ein fabelhaftes Spiel!

Sonntag, 23. August 2020

Game Review: Bioshock

Genre: Shooter
Gespielte Plattform: Mac/PC & Playstation 3
Publisher: 2K Games
Developer: 2K Boston
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 24. August 2007
Spielzeit: 22 Stunden

„Wärst du so freundlich“ und würdest ein paar Worte über Bioshock schreiben? Natürlich, das lasse ich mir doch nicht zweimal sagen. Zusammen mit Jack erleben wir einen Flugzeugabsturz, welcher uns zu einem verlassenen Leuchtturm bringt. In einer alten, aber schicken Tauchkugel offenbart sich uns schon bald die Welt von Rapture, eine Stadt auf dem Grunde des Meeres, die von ihrem Schöpfer Andrew Ryan 1960 so konzipiert wurde, dass Wissenschaftler in Rapture fern von der Welt an ihren Forschungen arbeiten können. Aber diese Wissenschaftler sind nicht die einzigen Bewohner, denn die Stadt war wohl einmal der Dreh und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Leider ist davon nicht mehr viel zu sehen, denn die einzigen Bewohner, die uns über den Weg laufen sind riesige Big Daddys zusammen mit ihren Little Sisters, die Genmaterial alias ADAM sammeln und verwirrte Bewohner, die die Sache mit den Genmutationen übertrieben haben, sogenannte Splicer. Apropos Genmutationen - um uns für den Kampf zu wappnen, können wir selbst die Plasmide uns unter die Haut spritzen und somit schneller sein, Blitze verschießen oder einen Insektenschwarm auf jemanden hetzen. Nicht nur, dass die Shooter-Elemente durch die dunkle Atmosphäre noch intensiviert werden, Rapture hat eine ganz eigene Faszination und die Geschichte war für ihre Zeit bahnbrechend und ist es vielleicht noch bis zum heutigen Tage. Ein fantastisches Spiel!

Samstag, 22. August 2020

Game Review: Yandere Simulator

Genre: Simulator
Gespielte Plattform: PC
Publisher: YandereDev
Developer: YandereDev
USK: keine Angabe
Release: seit April 2014 im Test
Spielzeit: 20 Stunden

Kaum bei einem Spiel hatte ich so viel Spaß die Entwicklung zu verfolgen und selbst mitzuspielen, wie es bei Yandere Simulator der Fall war. Wir spielen Ayano Aishi, die sich unsterblich in ihren Klassenkameraden alias Senpai verliebt hat. Es wäre ihr Tod, wenn Senpai ein anderes Mädchen lieben würde und so ist sie nicht begeistert, dass ihr die Info zugetragen wird, dass ein Mädchen am Freitag Senpai unterm Kirschbaum ihre Liebe gestehen will. Dieses Mädchen muss ausgeschaltet werden… zur Not mit einem blutigen Messer. Ihr merkt in welche Richtung dieses Spiel geht. Eine Yandere, ist zumeist ein Mädchen oder eine Frau, die so besessen von etwas ist, dass sie über Leichen geht um diese Sache zu bekommen. Oft ist dies mit einer obsessiven Liebe einhergehend. So morden wir uns also unseren Weg in Senpai’s Herz. Dabei dürfen wir weder bei Senpai mit unserem Verhalten auffallen, noch bei kriminellen Dingen erwischt werden. Dazu können wir aber nicht nur morden, sondern auch Gerüchte verbreiten und Zwietracht zwischen Freundinnen sähen. Wir spielen hier keine Heldin, sondern eine geisteskranke Schülerin. Interessantes Konzept, welches einen allerdings auch an die Nieren gehen kann.

Freitag, 21. August 2020

Game Review: Banjo-Kazooie

Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: N64
Publisher: Nintendo
Developer: Rare
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 17. Juli 1998
Spielzeit: 17 Stunden

Gruntilda, die fiese Hexe hat Tooty entführt! Natürlich will Banjo, ein gemütlicher Bär zusammen mit seinem Freund Kazooie, einem sarkastischen Vogel seine Schwester retten. Gruntilda will Tooty ihre Schönheit und Jugend stehlen und so sollten wir keine Zeit verlieren. Unter anderem deswegen, weil Gruntilda in unsäglichen Reimen spricht, die kaum auszuhalten sind. Also machen wir uns auf in neun Welten von einer Wüste, einem Sumpf bis hin zu einem verschmutzen Hafen. Puzzle-Teile müssen genauso gesammelt werden, wie bunte Musiknoten. Alles ist voll mit Sammelbaren und kleinen Missionen, aber es wird einem nie zu viel.  Der Schamane Mumbo Jumbo verwandelt uns in andere Tiere, sodass wir zuvor unerreichbare Bereiche entdecken können. Ein wundervolles Wohl-Fühl-Spiel!

Donnerstag, 20. August 2020

Game Review: Assassins Creed Brotherhood

Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: PC/ Playstation 4
Publisher: Ubisoft
Developer: Ubisoft
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 18. November 2010
Spielzeit: 45 Stunden

Nach den Ereignissen des zweiten Assassins Creed Spiels, herrschte bei mir sehr viel Verwirrung. Deswegen sehnte ich sehr den nächsten Teil herbei und war vielleicht dann noch verwirrter. Desmond musste zusammen mit den anderen Assassinen fliehen und die Katastrophe von der Minerva im Tempel gesprochen hat, soll schon bald die ganze Menschheit vernichten. Natürlich erhoffen sich die Assassinen erneut Hilfe aus der Vergangenheit und so starten wir erneut mit Ezio Auditore ins Abenteuer. Ich mochte es sehr, dass wir in der Gegenwart in Monteriggioni herumlaufen können und ich hätte mir gewünscht, dass da noch mehr möglich gewesen wäre. Allgemein habe ich mir von vielen Sachen mehr gewünscht. Wieder müssen wir gegen die Borgia antreten und wieder müssen wir Rache üben. Versteht mich nicht falsch - mehr vom gleich guten ist an sich fantastisch. Aber irgendwie war es für mich nicht so rund und spannend wie Assassins Creed II. Rekrutieren von neuen Assassinen ist ganz cool und ich mochte die Dynamik im Orden. Einige Missionen sind wirklich einfallsreich, aber das Aufbauen von Läden fand ich ziemlich komisch. Vielleicht liegt es daran, dass Leonardo da Vinci nicht mehr so oft eine Rolle spielt. Immer noch grandios, aber es kommt nicht an den perfekten zweiten Teil heran.

Mittwoch, 19. August 2020

Game Review: Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf

Genre: Puzzle&Rätsel
Gespielte Plattform: Nintendo DS
Publisher: Nintendo
Developer: Level-5
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 07. November 2008
Spielzeit: 38 Stunden

Aufgepasst Rätselfreunde! Wohl eines der bekanntesten und besten Spiele im Rätsel-Bereich sind die Professor Layton Spiele, die ein Rätsel nach dem anderen raushauen, während der Spieler der Haupthandlung folgt. Im ersten Teil mit dem Titel „Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf“ verschlägt es den Professor und seinen Assistenten Luke ins verschlafene Saint Mystére. Lady Dahlia hat uns eingeladen einen dringenden Fall zu lösen und einer Dame schlägt man schließlich keinen Wunsch ab. Ihr Ehemann, der Baron Augustus Reinhold ist verstorben und hat in seinem Testament ein Rätsel hinterlassen. Wer den goldenen Apfel findet, ein kostbares Familienerbstück, bekommt all sein Hab und Gut. Mit einem stimmungsvollen Soundtrack rätseln wir uns durch das schräge und skurrile Dorf auf der Suche nach dem Apfel. Kommen wir nicht weiter sammeln wir im Dorf versteckte Hinweismünzen, die uns bei den Rätseln helfen. Von einfachen Knobeleien bis hin zu schweren Kopfnüssen ist alles vertreten. Ich mag die Atmosphäre sehr und die Rätsel haben mich wunderbar unterhalten. Toller Rätselspaß für alle!

Dienstag, 18. August 2020

Game Review: Flower

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Sony Computer Entertainment
Developer: Thatgamecompany
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 29. November 2013
Spielzeit: 1 Stunden

Flower, also eine Blume steht auf unserer grauen und tristen Fensterbank. Draußen fällt regen und die monotonen Hausfassaden machen es nicht besser. Doch dann erblüht die Pflanze und zieht uns in ein Abenteuer, in dem wir den Wind steuern können. Blütenblätter spielen in unserem Windwirbel und wir wollen alles in eine wunderschöne Naturlandschaft verwandeln, in dem wir Gebiete aktivieren und Blumen zum Leben erwecken. Der Entwickler bezeichnet Flower selbst als interaktives Gedicht und schöner könnte keiner dieses Spiel beschreiben. Ein meditatives und symbolisches Erlebnis.

Montag, 17. August 2020

Game Review: Outlast - Whistleblower

Genre: Horror
Gespielte Plattform: PC / Playstation 4
Publisher: Red Barrels
Developer: Red Barrels
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 06. Mai 2014
Spielzeit: 4 Stunden

Nachdem wir mit dem Journalisten Miles Upshur in der Nervenheilanstalt Mount Massive waren, begleiten wir nun den IT-Fachmann und System-Administrator Waylon Park. Mr. Park war derjenige, der die Mail mit den Infos zu den illegalen Experimenten an Miles Upshur schrieb, weil er die katastrophalen Zustände ans Tageslicht bringen wollte. Leider kommt dies raus und so landet Waylon selbst in der Nervenheilanstalt. Ein Funkgerät scheint der rettende Ausweg zu sein, aber auf dem Weg lauern Kannibalen, Mörder und Dennis und Gluskin, die Männer nicht zu mögen scheinen. Ich hätte nicht gedacht, dass das DLC noch schlimmer werden kann als das Hauptspiel, aber was war ich verängstigt. Der Horror war für mich noch meilenweit schlimmer und die Insassen waren noch abgedrehter. Ein fantastisches DLC!

Sonntag, 16. August 2020

Game Review: Eternally Us

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: PC
Publisher: Sanctuary Interactive
Developer: Infinite Grace Games
USK: keine Angabe
Release: 01. Mai 2010
Spielzeit: 1 Stunden

Puh, manchmal gibt es so Spiele, die einem das Herz rausreißen und gleichzeitig einem so viel zurückgeben, dass zumindest ich ihnen das verzeihe. Eines dieser Spiele ist Eternally Us. Fio und Amber sitzen im Park und füttern die Vögel. Doch dann ändert sich alles, als mitten im Park sich eine Tür öffnet und eine komische Gestalt Fio entführt. Auf der Suche nach Fio durchlaufen wir verschiedene Phasen und stellen uns selbst dem Unvermeidlichen. Wir reden mit Gargoyles und Bäumen, während ein bedrückender Soundtrack unsere Geschichte begleitet. Ein trauriges, wunderschönes Spiel, welches einen festen Platz in meinem Herzen hat.

Samstag, 15. August 2020

Game Review: Battleblock Theather

Genre: Plattformer
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: The Behemoth
Developer: The Behemoth
USK: keine Angabe
Release: 15. Mai 2014
Spielzeit: 17 Stunden

Auf einer Seefahrt voller Freude passiert ein Unglück - wir kommen in einen Sturm und das Boot kentert. Als wir wieder zu uns kommen, ist unser bester Freund Hatty Hattington spurlos verschwunden und komische Katzen regieren die Insel. So müssen wir uns durch ein Theater hüpfen um unseren besten Freund zu retten. Klingt alles etwas abgefahren, aber bei The Behemoth ist dies meist der Fall. Der Humor ist einzigartig und ich musste mehr als einmal laut lachen. Dabei sind die Sprunglevel nicht ohne und gestalten sich schwierig, wenn alles eingesammelt werden soll. Schließlich müssen auch noch unsere anderen Freunde befreit werden, deren Köpfe wir dann tragen dürfen. Besonders das Lied „Buckle your Pants“ ist mir im Gedächtnis geblieben. Lustiges Spiel mit ganz eigenem Charme.

Freitag, 14. August 2020

Game Review: Red Dead Redemption

Genre: Open World Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Rockstar Games
Developer: Rockstar Games
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 21. Mai 2010
Spielzeit: 55 Stunden

Ab in den wilden Westen! Was war ich begeistert von der Welt in Red Dead Redemption - wir spielen mit John Marston, der eigentlich sein altes Leben hinter sich gelassen hat. Zusammen mit seiner Frau Abigail und seinem Sohn Jack hat er eine Farm und tut keiner Fliege mehr etwas zu leide. Doch dann erpresst ihn die Bundesbehörde mit seiner Familie und verlangt, dass er seine alten Gefährten aus der Bande von Dutch van der Linde ausfindig macht und sie umbringt. Dadurch kommen wir nicht nur in das beschauliche Armadillo, sondern machen auch Mexiko unsicher. Red Dead Redemption wurde gerne als das GTA mit Cowboys bezeichnet und dies stimmt zum größten Teil. Wir können tun uns lassen was wir wollen und nicht nur Karten spielen, sondern auch Leuten nach dem Leben trachten. Die Eisenbahn hält im Lande Einzug, Ureinwohner werden verdrängt und moralische Fragen rücken immer mehr in den Vordergrund. Vor allem das Ende des Spiels zeigt eindrucksvoll wohin einem Rache und schlimme Taten treiben können. Nebenquests sind reichlich vorhanden und so verbringt der Spieler Stunden im Spiel. Das Reiten fand ich persönlich ganz wunderbar und es war mir nie lästig. Akustisch wird einiges geboten und ich hatte schon fast Tränen in den Augen als Far Away von Joze Gonzalez ertönt - was für eine Atmosphäre!

Donnerstag, 13. August 2020

Game Review: F.E.A.R. 2

Genre: Horror-Shooter
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Warner Bros. Interactive
Developer: Monolith Productions
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 13. Februar 2009
Spielzeit: 9 Stunden

Alma ist zurück! Kurz nachdem ich den ersten Teil gespielt habe, musste ich selbstverständlich mit dem zweiten Teil der F.E.A.R. Reihe weitermachen und freute mich auf einen Horror-Shooter mit fantastischer Geschichte. Diesmal spielen wir einen Soldaten namens Beckett, der wieder von irgendeiner Spezialeinheit in das Krisengebiet rund um die Geschehnisse mit Replikasoldaten und Telepathen gerät. Eigentlich sollen wir nämlich Genevieve Aristride, die Präsidentin von Armacham Technology Corporation evakuieren, doch auch andere Mächte scheinen hinter ihr her zu sein. Während die Geschichte zunimmt, hatte ich das Gefühl das der Horror abnimmt. Diese einzigartigen Schreckensmomente des ersten Teils weiten sich nicht auf F.E.A.R. 2 aus, welches allerdings nicht allzu schlimm ist. Wie ich bereits schrieb legt die Geschichte immer weiter zu und erklärt noch offene Fragen aus seinem Vorgänger. Waffen haben mehr Finesse und Abwechslungsreichtum und schicker sieht das Ganze auch noch aus. Solider zweiter Teil, den ich sehr gerne gespielt habe.

Mittwoch, 12. August 2020

Game Review: Planet Zoo

Genre: Simulation
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Frontier Developments
Developer: Frontier Developments
USK: keine Angabe
Release: 05. November 2019
Spielzeit: 40 Stunden

Der eigene Zoo - seit ich Videospiele konsumiere, liebe ich Zoo-Simulationen. Aber was Planet Zoo da auf die Beine gestellt hat, ist wirklich herausragend! Zwar ist die Kampagne ganz nett und hat gute Ideen, aber besonders hat mir das freie Bauen gefallen. Es gibt viele unterschiedliche Tierarten, die absolut natürlich und lebensecht aussehen und diese wollen in unseren Zoo einziehen. Nicht nur, dass eine Futterstelle eingerichtet werden muss, Bodenbeläge, Rückzugsmöglichkeiten und Temperatur sind wichtig, aber die können wir mit den Bedürfnisbalken der Tiere abarbeiten. Ist die Mauer nicht hoch genug, werden Tiere ausbrechen. Geht es ihnen nicht gut, werden Proteste laut und Besucher halten Schilder hoch. Wenn der Zoo zu groß wird, kann es ruckeln und die Pfleger erledigen ihren Job durch die langen Wege nicht mehr. Dies ist definitiv keine Wirtschaftssimulation, sondern eher aufs Bauen ausgelegt. Unterschiedliche Themenbereiche können aus der schirr unendlichen Möglichkeiten des Editors erstellt werden. Klasse Spiel!

Dienstag, 11. August 2020

Game Review: Amercian McGees Alice

Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: EA
Developer: Rogue Entertainment
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 16. Juni 2011 (Original: 06. Oktober 2000)
Spielzeit: 16 Stunden

Nachdem ich Alice Madness Returns gespielt hatte, wollte ich unbedingt den ersten Teil American McGee’s Alice spielen und war froh, dass das Spiel ebenfalls als Download beigelegt war beim Nachfolger. Zeitlich spielt dieses Spiel nach den Ereignissen von Alice im Wunderland und Alice hinter den Spiegeln. Alice Little ist nach einer Familientragödie schwer erschüttert und kehrt wieder ins Wunderland zurück. Jedoch sieht das Wunderland, da es ja aus Alice Fantasie entspringt, nicht mehr aus wie einst, sondern hat einen düsteren Anstrich bekommen. Die Herzkönigin terrorisiert das gesamte Wunderland und Alice muss sie aufhalten. Wir springen und kämpfen uns durch die Rätsel, wie auch im Nachfolger. Leider hat mir American McGee’s Alice nicht so gut gefallen, wie Alice Madness Returns. Alles hatte für mich eine nicht so dichte Atmosphäre, die Gestaltung war nicht so abwechslungsreich und gleichzeitig fantasievoll und obwohl ich alle Charaktere und Einflüsse erkennen konnte, wirkte es nicht wie aus einem Guss. Schade, vielleicht liegt das auch daran, dass ich wegen dem zweiten Teil solch hohe Erwartungen hatte.

Montag, 10. August 2020

Game Review: Fable - The Lost Chapters

Genre: RPG
Gespielte Plattform: Mac/XBox360
Publisher: XBox Game Studios
Developer: Lionhead Studios
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 23. September 2005
Spielzeit: 50 Stunden

Fable ist ein Spiel, welches den Grundstein für eine wundervolle Reihe legt, die ich viel zu gerne gespielt habe. Als noch namenloser Held verbringen wir unsere Kindheit in Oakvale in Albion. Eigentlich könnte alles so einfach sein, denn unsere größte Sorge ist es die Goldstücke für das Geburtstagsgeschenk unserer Schwester zusammenzubekommen. Allerdings dreht sich unser Leben, denn unsere Familie wird von Banditen ermordet und wir entrinnen diesem Schicksal nur, weil Maze uns rettet und zur Heldengilde bringt, in der wir uns ein Zimmer mit Whisper teilen. Wir trainieren in der Gilde um irgendwann ein gefeierter Held zu sein und uns an den Banditen rächen zu können. Irgendwann werden wir dann in die große Welt von Albion freigelassen und können unsere eigene Geschichte erleben. Ein großer Pluspunkt sind die Auswirkungen auf den Charakter - wollen wir gut oder böse sein? Essen wir Tofu oder schlagen uns den Bauch mit Süßkram voll? Gehen wir eine Beziehung mit einem Mann oder einer Frau ein? Der derbe Humor und die obszönen Gesten stehen im Kontrast zur magischen Welt mit überwucherten Steinmauern und einem Soundtrack von Danny Elfman, der schöner und passender nicht sein könnte. Wir durchschreiten das ganze Leben unseres Protagonisten und müssen dem fiesen Messer-Jack das Handwerk legen. Zwischendrin werden wir Bürgermeister von Bowerstone, kämpfen in der Arena und gehen der Legende des weißen Balverine auf den Grund. Dämonentüren lassen sich nur öffnen, wenn der Spieler die nötigen Vorraussetzungen hat und moralische Entscheidungen gehen ans Herz. Dank der Erweiterung „The Lost Chapters“ lässt sich das neue Gebiet Snowspire erkunden. Was für eine magische Reise.

Sonntag, 9. August 2020

Game Review: The Legend of Kyrandia

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: PC
Publisher: Virgin Interactive
Developer: Westwood Studios
USK: keine Angabe
Release: 1992
Spielzeit: 2 - 3 Stunden

Oldschool-Point&Click-Adventure sind eine große Leidenschaft von mir und so kam ich irgendwann zur The Legend of Kyrandia Reihe. Über die Mechanik eines Point&Click Adventures muss ich nicht viele Worte verlieren, aber über die Geschichte möchte ich mich doch auslassen. Der böse Hofnarr Malcolm ist aus seinem Gefängnis entkommen, hat die Königsfamilie umgebracht und anschließend Zauberer Kallack versteinert. So findet Brandon, der Enkel von Kallack ihn wenig später in seinem Baumhaus und versucht alles um seinen Großvater und ganz Kyrandia vom schlimmen Einfluss von Malcolm zu befreien. Kyrandias Einwohner, wie der Zauberer Darm und sein Drache sind dabei wenig hilfreich und so rätseln wir uns durch den Wald. Ist eine Brücke zerstört, so lohnt es sich eventuell Herman eine Säge zu geben, damit er neue Planken herstellen kann. Fireberries erleuchten den Weg, werden aber von Screen zu Screen immer dunkler. Zugegeben ist das Rätsel mit den Edelsteinen etwas Trial&Error, aber irgendwie macht das auch diese alten Spiele aus.

Samstag, 8. August 2020

Game Review: (Poochy's &) Yoshis Woolly World

Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: WiiU & 3DS
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 03. Februar 2017
Spielzeit: 30 Stunden

Kommen wir heute zu einem Spiel, welches mir sehr viel bedeutet. Als meine Chemos im Jahr 2017 losgingen, schenkte mir der liebe Moep0r Poochy & Yoshi’s Woolly World für den 3DS. Ich liebte bereits Yoshi’s Woolly World auf der WiiU und hatte meinen 3DS immer in der Tasche und spielte mich so durch die niedliche Wollwelt. Kamek mag die süßen Woll-Yoshis im Atoll nicht und dröselt sie so zu einzelnen Wollknäul auf. Nun müssen wir diese Knäule wieder einsammeln und zusammenhäkeln. In einem klassischen Yoshi-Jump&Run ohne Zeitbegrenzung lässt sich die liebevoll gestaltete Welt viel besser entdecken. Ich war richtig motiviert alle Yoshis wieder zusammenzusetzen und alles zu sammeln. Ganz herziges Spiel!

Freitag, 7. August 2020

Game Review: Journey

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Sony Interactive Entertainment
Developer: Thatgamecompany
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 14. März 2012
Spielzeit: 2 Stunden

Der Weg ist das Ziel - bei keinem anderen Spiel als Journey ist dieser Satz so passend. Mit einer Figur bekleidet mit einem Mantel, der leuchtende Zeichen auf sich hat, laufen wir durch die Sanddünen. Sammeln wir Stoffteile ein, wird nicht nur unser Schal länger, sondern wir können auch schweben. Mit dieser Magie interagieren wir mit der Welt und zu meiner Überraschung - mit einem anderen Spieler. Richtig, wir wissen nicht wer uns da gerade hilft und mit wem wir gemeinsam die Reise zum weit entfernten Berg gemeinsam haben. Verständigen lässt sich nur über symbolische Ausrufe. Ebenfalls positiv ist der atmosphärische Soundtrack - nicht umsonst hat damit Austin Wintory einen Grammy gewonnen. Eine ganz zauberhafte Reise.

Donnerstag, 6. August 2020

Game Review: Titan Souls

Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Devolver Digital
Developer: Acid Nerve
USK: keine Angabe
Release: 14. April 2015
Spielzeit: 5 Stunden

Titan Souls ist das Kind von Shadow of the Colossus, Dark Souls und einem hippen Indie-Game. Wir spielen einen Helden, der nur ausgerüstet mit einem einzigen Pfeil sich gegen die Titanen des Landes zwischen Erde und unserer Welt stellen will. Die Titanen sind die Quelle allen Lebens und wir wollen diese Kraft auf unser Suche nach Macht unbedingt selbst besitzen. Dabei ist das Kampfsystem sehr viel einfacher als in einem Dark Souls - wir haben wie gesagt nur einen Pfeil und den rufen wir immer wieder zurück zu uns. In der Vogelperspektive sind wir relativ weit weg vom Spielgeschehen, allerdings können wir so auch das Ausmaß der Titanen begreifen. So viele Titanen, wie Bosse in einem Dark Souls, sind leider nicht vorhanden - aber dies heißt nicht, dass es keine Abwechslung gibt. Ein Würfel, der sich immer dreht und ein Yeti, der sich zusammenrollt. Selbst die böse Truhe aus Dark Souls ist dabei. Die Titanen sind also das Glanzstück und das treibende Element in diesem Spiel. Dafür ist die Spielwelt an sich oft ziemlich leer und die mystischen Zeichen kann keiner lesen. Ein kleines, aber herausforderndes Spiel mit tollen Gameplay.

Mittwoch, 5. August 2020

Game Review: F.E.A.R.

Genre: Horror-Shooter
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Warner Bros. Interactive
Developer: Monolith Productions
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 20. April 2007
Spielzeit: 10 Stunden

Kleine schwarzhaarige Mädchen mit roten Kleidern sind ein Klischee, welches wir normalerweise aus Horrorfilmen kennt. Nun spielen wir allerdings F.E.A.R. und haben keine Ahnung, was dieses Mädchen namens Alma von uns will. Wir sind ein Soldat der F.E.A.R. Einheit, die versuchen paranormale Ereignisse einzudämmen. Eine geklonte Privatarmee des großen Konzerns Armacham Technology Corporation ist nämlich durchgedreht bzw. deren geistiger Führer Paxton Fettel und wir müssen ihn aufhalten. Warum dann immer wieder dieses Mädchen erscheint und uns in Angst und Schrecken versetzt, wissen wir nicht. Und genau hier kommt das maßgebliche Element des Spiels - die Mischung aus Action-Shooter und Horrorspiel. Während wir uns durch den Hafen schießen, wie es in einem guten Shooter so üblich ist, so tauchen immer wieder Momente oder besser gesagt Visionen auf, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. Kein Inventar, drei verschiedene Waffen und Zeitlupe aka Bullet-Time, dazu garniert mit ein paar Explosionen. Diese grandiose Mischung der beiden Genres hat mir sehr gut gefallen, wenn auch Fear nicht ganz so gut gealtert ist und ist nach heutigen Maßstäben ziemlich repetitiv in seinem Leveldesign. Vielleicht sehe ich das Spiel durch eine Nostalgiebrille, aber ich mag es wirklich gerne.

Dienstag, 4. August 2020

Game Review: Drawn - The Painted Tower

Genre: Adventure
Gespielte Plattform: PC
Publisher: Big Fish Games
Developer: Big Fish Studios
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 20. Januar 2011
Spielzeit: 3 Stunden

Oben auf einem Turm mitten in einem Reich von Schatten steht ein Mädchen und wartet darauf, dass wir sie retten. Ist sie vielleicht die verlorene Tochter des Königs? Also machen wir uns mutig auf den Weg den Turm hinauf und müssen dabei eine Menge Rätsel lösen. Mit Schriftstücken lernen wir, warum das Mädchen sich an so einem trostlosen Ort befindet. Dazu tauchen wir in Bilder ein und lösen dort noch weitere Rätsel und nehmen wichtige Gegenstände mit. Hintergründe sind gezeichnet und fügen sich so thematisch grandios in das Spiel ein. Ein süßes, kleines Spiel mit ganz viel Magie!

Montag, 3. August 2020

Game Review: Resident Evil 5

Genre: Horror/Action
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Capcom
Developer: Capcom
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 02. Dezember 2016
Spielzeit: 13 Stunden

Wenn ein Spiel einfach besser gewesen wäre, hätte es nicht den Namen Resident Evil getragen. So erging es mir mit dem fünften Teil der Reihe, die wesentlich mehr Action beinhaltet. Wir spielen Chris Redfield und seine neue Kollegin Sheva, die einer Pandemie in Afrika auf den Grund gehen sollen. Sheva ist Mitglied der BSAA, einer Seuchenschutzbehörde und wir sollen ihr helfen. Im Co-Op spielt ein Spieler Chris und der andere Sheva, was das Abenteuer wenigstens etwas besser macht. Schließlich ist geteiltes Leid halbes Leid. Nicht nur, dass mir die Geschichte nicht zugesagt hat, da sie so dünn ist. Ich habe bekannte Charaktere kaum wiedererkannt. Chris war mindestens ein halbes Jahr jeden Tag im Fitnessstudio pumpen und dies scheint ihm aufs Hirn geschlagen zu haben. So etwas stereotypisches, aber wenigstens wird Chris so nicht in den Schlauchleveln ohne Rätsel überfordert. Von Horror sieht der Spieler hier ebenfalls nichts. Gesichtsloses Action-Geballer.

Sonntag, 2. August 2020

Game Review: Outlast

Genre: Horror
Gespielte Plattform: PC / Playstation 4 / Switch
Publisher: Red Barrels
Developer: Red Barrels
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 04. September 2013
Spielzeit: 8 Stunden

Eines der krassesten Horrorerlebnisse für mich, war das Spielen von Outlast. Als Journalist Miles Upshur sind wir einer heißen Sache auf der Spur. Die Murkhoff Corporation soll in der Nervenheilanstalt Mount Massive illegale Experimente an den Patienten durchführen und wir sollen diese ganze Sache aufdecken. Doch angekommen in der Anstalt merken wir schnell, dass etwas nicht stimmt. Ein sterbender Sicherheitsbeamter teilt uns mit, dass die Patienten aus ihren Zellen ausgebrochen sind und wir so schnell wir können die Beine in die Hand nehmen sollen. Ein selbsternannter Prediger, kannibalische Zwillingsbruder, ein durchgedrehter Doktor und was bedeutet dieses Projekt Walrider? Die Insassen der Anstalt sind der Horror schlechthin und egal ob sie uns verfolgen oder nur in einer Ecke stehen, ich hatte immer ein gruseliges Gefühl. Kaum etwas passiert hier unterschwellig - der Horror ist eher mit dem Vorschlaghammer direkt rein ins Gesicht. Durch eine Kamera kann der Spieler im Dunkeln sich umschauen. Die Flucht ist das Wichtigste, denn wir können uns nicht wehren. Selbst beim Schreiben dieser Zeilen bekomme ich eine ängstliche Gänsehaut. Heftiges Horrorerlebnis!

Samstag, 1. August 2020

Game Review: Captain Toad Treasure Tracker

Genre: Puzzle&Rätsel
Gespielte Plattform: Switch/WiiU
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 13. Juli 2018
Spielzeit: 8 - 10 Stunden

Schon in Super Mario 3D World liebte ich die kleinen Level, in denen der Spieler mit Captain Toad losziehen konnte um ein Umgebungsrätsel zu lösen und dabei den goldenen Stern und Diamanten einzusammeln. In seinem eigenen Spiel hat Captain Toad allerdings nicht mehr die Zeit im Nacken sitzen und so wird Treasure Tracker zu einem entspannten Knobelspaß. Plattformen erscheinen, Brücken fächern sich aus und Schalter müssen gedrückt werden um dies zu vollbringen. Dabei sollte der Spieler immer in alle Ecken des Levels schauen und es um 180 Grad drehen. Captain Toad kann nicht springen, was sich erst schlimm anhört, aber sinnvoll das Gameplay gestaltet. Alles sieht so wunderschön aus, wie die Dioramen sich entdecken lassen und für massig Abwechslung ist gesorgt. Für Super Mario Odyssey Fans gibt es auf der Switch noch vier spezielle Level, die zum Beispiel an New Donk City erinnern. Was für ein herziges Spiel!