Freitag, 23. Oktober 2020

Game Review: Silent Hill Shattered Memories

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Wii
Publisher: Konami
Developer: Climax Studios
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 26. Februar 2010
Spielzeit: 8 Stunden

Reimagination - etwas neu interpretieren bzw. neu erdenken. Dieses Wort kann etwas positives in der Welt der Videospiele bedeuten, es kann aber auch eine große Enttäuschung sein. Zum Glück ist Silent Hill Shattered Memories ein ganz klares Positiv-Beispiel für den Begriff Reimagination. Wie bereits im ersten Teil spielen wir Harry Mason der auf der Suche nach seiner Tochter Cheryl ist und so im nebeligen Silent Hill landet. Immer wieder werden wir bei Harry’s Therapeuten vorstellig, der uns psychologische Fragen stellt, die das Spielgeschehen beeinflussen. Diese Spielmechanik wird uns sofort am Anfang bewusst, denn das Spiel weißt daraufhin, dass in Shattered Memories jeder seinen eigenen, auf sich zugeschnittenen Horror erleben wird. An und für sich eine interessante Vorstellung, so komplex ist das System dann aber doch nicht. Aber es gibt noch eine andere höchst spannende Neuerung im Gameplay - wir können nicht kämpfen. In Albtraum-Sequenzen können wir nur weglaufen, während uns Monster verfolgen. Zwar sorgen diese ab und zu für Frustration, aber ich war dabei so dermaßen angespannt. Eine grandiose Neuinterpretation, die allerdings nicht an die Original-Teile herankommt.

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Game Review: Devotion

Genre: Horror
Gespielte Plattform: PC (Bundle)
Publisher: Red Candle Games
Developer: Red Candle Games
USK: keine Angabe
Release: 19. Februar 2019 (nicht mehr verfügbar)
Spielzeit: 3 Stunden

Ein Spiel, welches einfach so von Steam verschwunden ist, schlägt oft große Wellen in der Gaming-Community. So geschah es auch mit dem Horrorspiel Devotion, welches vom Entwickler Red Candle Games stammt. Einigen Lesern mag dieses Studio bereits ein Begriff sein, vielleicht auch, weil ihr bereits meine kleine Review zum Spiel Detention gelesen habt. Schon in diesem Text schnitt ich kurz das Thema der politischen Verfolgung und Zensur an und genau dies ist meiner Meinung nach bei Devotion passiert. Red Candle Games haben wohl Botschaften in das Spiel programmiert, welche unter anderem das Staatsoberhaupt von China mit Winnie the Pooh vergleichen. Tja, wegen dieser Kontroverse ist das Spiel leider von Steam und anderen Verkaufsplattformen verschwunden. Dennoch möchte ich ein paar Worte über dieses wirklich solide Horrorspiel verlieren. Du Feng Yu ist ein Familienvater und Drehbuchautor - eigentlich könnte alles so schön sein, denn er hat eine hübsche Frau und eine Tochter, die in die Fußstapfen ihrer Mutter treten will und Sängerin werden will. Doch dann erkrankt seine Tochter Mei Shin an einer mysteriösen Krankheit. Anders als in Detention haben wir hier einen 3D-Walking Sim, der uns die Geschichte eindrucksvoll näher bringt. Religiöser Fanatismus und psychischer Krankheiten in einem Land wie Taiwan sind ein spannendes Thema und kommen in diesem Horrorspiel sehr gut zur Geltung. Wirklich eine eindrucksvolle Erfahrung, wenn sich auch einige Bereiche etwas ziehen.

Mittwoch, 21. Oktober 2020

Game Review: Silver Chains

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Headup
Developer: Cracked Heads Games
USK: keine Angabe
Release: 06. August 2019
Spielzeit: 4 - 5 Stunden

Eigentlich erwartete ich nichts, als ich das Spiel Silver Chains startete, denn nach der Enttäuschung von anderen Genre-Vertretern wollte ich unvoreingenommen an ein neues Spiel gehen. Doch dann warf mir Silver Chains ein so unfassbar gutes Horrorspiel vor die Füße, dass es mir die Socken auszog. Stereotypisch bleiben wir mit unseren Auto nacht auf einer Landstraße liegen. Einzig und allein ein gruseliges Herrenhaus befindet sich auf dieser Straße und so versuchen wir dort Unterschlupf zu finden. Schnell merken wir, dass etwas in diesem Haus nicht stimmt. Unser Protagonist Peter versucht hinter die Geschichte des Hauses zu kommen und eventuell war er schon einmal hier oder spielt ihm seine Fantasie einen Streich? Nicht nur das die Atmosphäre in dem Herrenhaus einzigartig und gruselig ist, in Silver Chains werden viele Elemente eingesetzt, die zwar bekannt sind, sich aber nicht abnutzen, da sie so sparsam vorkommen. Etwas verfolgt und und Jumpscares haben mich manchmal sehr aus der Fassung gebracht, aber die Geschichte ist ebenfalls grandios und trägt zu allem bei. Puppenteile mit einem magischen Monokel sammeln und dabei bloß nicht zu laut sein. Fantastisches Horrorspiel!

Dienstag, 20. Oktober 2020

Game Review: Silent Hill Origins

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Playstation 2
Publisher: Konami
Developer: Climax Action
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 16. Mai 2008
Spielzeit: 7 Stunden

Vorgeschichten sind oft eine spannende Angelegenheit - bei Superhelden erfahren wir, wie sie überhaupt Superkräfte bekommen haben oder was sie dazu bewegt immer wieder die Welt retten zu wollen. Wie sieht es da aber bei Horrorspielen aus? In Silent Hill Origins erleben wir endlich hautnah mit, was damals in Silent Hill passiert ist, sodass die ganze Kleinstadt verflucht worden ist. Travis Grady ist eigentlich ein mürrischer Truckfahrer, der unter Albträumen leidet. Eines Tages wählt er die Abkürzung durch Silent Hill um ein paar Minuten zu sparen und weiß noch nicht, wie sehr dies sein Leben verändern wird. Er sieht immer wieder ein kleines Mädchen und ist fest entschlossen sie aus einem brennenden Haus zu retten. Nun rennen wir also wieder durch Silent Hill und versuchen herauszufinden, was mit dem Mädchen passiert ist. Aber die Stadt hat sich bereits verändert und ein schauriges Wesen mit dem Namen Butcher, ähnlich wie PyramideHead treibt sein Unwesen. Knackige Rätsel, schreckliche Monster und eine nebelige Stadt - genau so hat ein guter Silent Hill Teil auszusehen. Sehr gutes Horrorspiel!

Montag, 19. Oktober 2020

Game Review: DreadOut 2

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Digital Happiness
Developer: Digital Happiness
USK: keine Angabe
Release: 21. Februar 2020
Spielzeit: 6 Stunden

Als Fan vom ersten DreadOut-Teil habe ich mich sehr gefreut, als ich die Ankündigung zu DreadOut 2 auf Steam gesehen habe. Nach den Ereignissen und den mysteriösen Toden ihrer Klassenkameraden und ihrer Lehrerin ist Linda wieder in ihrem normalen Leben angekommen. Wobei so normal ist es für sie nicht - in der Schule wird sie gemieden und verurteilt, in ihrem gemieteten Zimmer macht die Hausherrin Stress und die Geister scheinen sie immer noch zu verfolgen. Zum Glück haben wir wieder unser Smartphone parat um von den Geistern Fotos zu schießen, damit diese von uns ablassen. Während wir in der Nacht viele Geister sehen können, so friedlich ist die indonesische Stadt bei Tage. Besondern gefallen hat mir das verfluchte Krankenhaus und der Pochong auf dem Motorrad, denn nicht alle Geister sind fies und gemein. Leider sind die Bosskämpfe etwas schwammig und Fehler sind keine Seltenheit. Wenn diese ausgemerzt sind, kann ich das Spiel nur empfehlen. Wunderbares Horrorspiel mit toller Geschichte und grandioser Atmosphäre.

Sonntag, 18. Oktober 2020

Game Review: Silent Hills P.T.

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Konami
Developer: 7780s Studio
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 12. August 2014
Spielzeit: 1 Stunden

Was war das für eine Aktion, als Konami einfach eine kostenlose Demo mit dem Namen P.T. auf den Markt geschmissen hat und keiner so recht wusste, was es damit auf sich hat. In diesem Playable Teaser befinden wir uns in einem Flur, den wir immer wieder durchlaufen und sich immer andere, meist erschreckende Ereignisse abspielen. Da schreit mal ein Baby, da klingelt ein Telefon und plötzlich steht jemand hinter uns… In so einem kleinen Stück Software so eine Atmosphäre zu erschaffen, ist wirklich einzigartig. Als mir schließlich klar wurde, dass dies der Auftakt zu einem neuen Silent Hills werden sollte, war ich Feuer und Flamme. Leider überwarfen sich dann Hideo Kojima und Konami und so wurde aus Silent Hills nichts. Leider wurde dann auch noch P.T. aus dem Playstation Store entfernt. Wirklich sehr schade. Ich würde mich so sehr freuen, wenn aus P.T. doch noch ein Silent Hills werden würde.

Samstag, 17. Oktober 2020

Game Review: The Beast Inside

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Movie Games SA/ PlayWay SA
Developer: Illusion Ray Studio
USK: keine Angabe
Release: 17. Oktober 2019
Spielzeit: 9 Stunden

Was zeichnet ein gutes Horrorspiel aus? Jumpscares? Fluchtsequenzen? Gruselige Monster oder einen blutrünstigen Killer? Schaurige Umgebungen von einem Wald bis zu einer alten Mine? All dies hat The Beast Inside und trotzdem bin ich mit dem Spiel nicht zufrieden. Wir spielen im Jahr 1979 einen unsympathischen Mann namens Adam, der zusammen mit seiner schwangeren Frau in ein altes Haus der Familie auf dem Land zieht. Er arbeitet für die CIA und entschlüsselt Militärcodes, aber eigentlich wollte er im neuen Haus zur Ruhe kommen. Doch dann findet er auf dem Dachboden ein altes Tagebuch von einem gewissen Nicolas Hyde, welches ihn in die Vergangenheit katapultiert. Haben die mysteriösen Ereignisse im 19. Jahrhundert etwas mit den Zwischenfällen bei Adam zu tun? Lauert ein Mörder im Wald? An sich hat The Beast Inside wundervolle Idee und eine gute Atmosphäre, wenn der Protagonist nicht immer so unsinnig handeln würde. Adam ist nicht nur unsympathisch, sondern auch dermaßen paranoid, dass es mir auf die Nerven gegangen ist. Entweder hat die Geschichte unfassbar viele Logikfehler oder ich habe sie schlichtweg nicht verstanden und dies ist auch mein größter Kritikpunkt. The Beast Inside will so Vieles, schafft es aber nicht eine eigenständige Atmosphäre aufzubauen. Schade, ich hatte mehr erwartet.

Freitag, 16. Oktober 2020

Game Review: Until Dawn

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Sony
Developer: Supermassive Games
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 10. März 2015
Spielzeit: 10 Stunden

Acht Teenager in einer verschneiten Berghütte mitten in der Nacht - klingt nach einem billigen Horrorfilm. Genau dies ist Until Dawn, aber noch so viel mehr! Schon vor einem Jahr waren die Freunde in den Bergen, welches fatale Auswirkungen hatte. Damals sind nach einer üblen Streich die beiden Zwillingsschwestern Hannah und Beth verschwunden. Da ist es doch eine gute Idee den Ausflug ein Jahr später zu wiederholen. Also versammeln sich die acht Teenager in besagter Berghütte der Blackwood Pines auf Mount Washington. Wie es so üblich ist, verstehen sich natürlich nicht alle miteinander und so kommen schnell Reibereien auf. Pärchen, Freunde, Feinde - und plötzlich wird Jessica angegriffen. Wie passend, dass also nicht nur ein Mörder sein Unwesen treibt, sondern auch eine verlassene Nervenheilanstalt in der Nähe ist. Nun möchte ich zum einen sagen, dass Until Dawn tief in die Klischee-Kiste greift und mir vor allem der zähe Anfang das Spiel nicht leicht gemacht hat, aber zum anderen überraschte mich Until Dawn nachhaltig. Es liegt in unserer Hand, ob ein Teenager stirbt oder ob wir alle retten können. Die Storywendungen und Schockmomente sind dabei grandios gesetzt und sorgen für eine beeindruckende Stimmung. Alle Schauspieler machen eine gute Figur und so können wir Hayden Panettiere und Rami Malek in ihren Rollen als Sam und Josh bestaunen. Was für ein aufregender Horrortrip, der mit Klischees spielt und diese übertrifft.

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Game Review: Silent Hill Homecoming

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Konami
Developer: Double Helix Games
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 27. Februar 2009
Spielzeit: 15 Stunden

Alex Shepherd kehrt aus dem Krieg zurück nach Hause in seine Heimat Shepherd’s Glenn. Nach seiner Zeit beim Militär möchte er nur noch Zeit mit seiner Familie verbringen. Zuhause angekommen findet er seine Mutter in einem Schockzustand vor. Durch ihr Murmeln versteht er, dass sein jüngerer Bruder Josh verschwunden ist und sein Vater sich aufgemacht hat ihn zu suchen. Nun begibt sich auch Alex auf die Suche und findet dabei nicht nur mehr über einen Kult und seine eigenen Vergangenheit heraus, sondern landet auch in Silent Hill. Viele Fans der Reihe mögen Homecoming nicht, aber bei mir ist genau das Gegenteil der Fall. Alex ist als Protagonist durch seine Militärlaufbahn viel wendiger und kann in Kämpfen wirklich etwas ausrichten. Sowohl die Geschichte als auch die Rätsel sind fantastisch und ich habe mich oft unglaublich gefürchtet. PyramideHead heißt nun Bogeyman, aber darüber kann ich persönlich hinwegsehen. Durch unsere Entscheidungen in Dialogen sind verschiedene Enden freispielbar und so hatte ich noch mehr Angst etwas falsch zu machen und jemanden ins Jenseits zu schicken, obwohl ich dies gar nicht wollte. Ich liebe Silent Hill Homecoming!

Mittwoch, 14. Oktober 2020

Game Review: Kholat

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: IMGN.PRO
Developer: IMGN.PRO
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 14. Mai 2020
Spielzeit: 6 Stunden

Mal wieder eines der Spiele, die schon ewig auf meinem Pile of Shame sind, ich sie aber erst angefasst habe, als sie nun auf der Switch erschienen sind. Kholat ist eines dieser Spiele und ich machte mich auf ein nettes Horrorabenteuer gefasst. Neun russische Studenten sind im Jahr 1959 im Uralgebirge verschwunden. Der Suchtrupp konnte nur noch ihre Leichen bergen, die grausam entstellt waren und sich keiner erklären konnte, wie sie zu Tode gekommen sind. So machen wir uns nun auf um diese Umstände eventuell aufzuklären und finden uns in einer unwirtlichen Schneelandschaft bewaffnet mit Kompass und Karte wieder. Überall sind Koordinaten an die Felswände gepinselt und wollen uns auf Schriftstücke aufmerksam machen oder markieren wichtige Orte. Ich würde so gerne lobende Worte hier schreiben, aber Kholat ist leider sehr ereignislos. Die Atmosphäre ist zwar wunderbar und das Gebiet ist visuell und akustisch grandios, aber die Geschichte und wie sie erzählt wird ist zäh und wird am Ende nicht gut aufgelöst.

Dienstag, 13. Oktober 2020

Game Review: Detention

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Nintendo Switch
Publisher: Red Candle Games
Developer: Red Candle Games
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 01. März 2018
Spielzeit: 4 Stunden

Ich kann gar nicht zählen, wie oft mir das Horrorspiel Detention empfohlen wurde und ich war in der Annahme, dass es gar nicht mehr verfügbar sei, aufgrund von politischen Belangen mit der chinesischen Regierung. Detention ist jedoch weiterhin auf der Nintendo Switch verfügbar, während sein Nachfolger wohl nie erschienen ist und erscheinen wird. Warum schreibe ich dies? Weil es so fantastisch zur Geschichte des Spiels passt. Wir befinden uns in Taiwan in einer Schule im Jahr 1960 und wissen nicht genau was passiert ist. Wei versucht eigentlich die Schule zu verlassen und findet daraufhin seine Mitschülerin Ray, die ihre Kette verloren hat. Doch dann zieht ein Sturm auf und die Schule ändert komplett ihre Tonalität. Ich liebe ja asiatischen Horror und auch hier spielen volkstümliche Geister eine Rolle. Dazu steht die politische Propaganda und die Verfolgung des Weißen Terrors im Kontrast und baut eine beeindruckende Geschichte und Atmosphäre auf. Einzig und allein beim Musik-Rätsel, eine Melodie über einen Lautsprecher zu hören und an einem Klavier nachzuspielen, hatte ich Schwierigkeiten. Tolle Rätsel, fantastische Atmosphäre - grandioses Horrorspiel!

Montag, 12. Oktober 2020

Game Review: Lost in Vivo

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: KIRA
Developer: KIRA
USK: keine Angabe
Release: 05. November 2018
Spielzeit: 5 Stunden

Wenn ich nicht so recht weiß, was ich da eigentlich gerade gespielt habe, es aber trotzdem eine rasant gute Erfahrung war und ich sogar etwas Angst hatte, dann sprechen wir über das Horrorspiel Lost in Vivo von Akuma Kira. Mit unserem Hund spazieren wir durch eine Vorstadt und plötzlich wird unser treuere Begleiter den Abfluss hinunter in die Kanalisation gespült. Verzweifelt wie wir sind stürzen wir uns hinterher und krabbeln durch enge Tunnel. Dabei pfeifen wir immer wieder nach unserem Hund, doch bald hören wir sehr viel mehr, als nur das Bellen. Dieses Spiel soll sich um Klaustrophobie drehen und durch die engen Gänge ist dies tatsächlich auch der Fall. Es gibt aber noch so viele andere Elemente, die eigenartig und außergewöhnlich sind. Schrauben wir einen Puppenkopf aus, verdreht sich auch unsere Sicht. Nach Mitternacht wird das Spiel sogar noch gruseliger und nicht nur das Menü ändert sich. Vielleicht ist Lost in Vivo an einiges Stellen etwas trashig, aber es hat so viele gute Ideen, dass ich oft Angst hatte und dies genau einen Nerv bei mir getroffen hat. Grandios!

Sonntag, 11. Oktober 2020

Game Review: Monstrum

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Junkfish Limited
Developer: Team Junkfish
USK: keine Angabe
Release: 20. Mai 2015
Spielzeit: 7 Stunden

Seit Monstrum in der Early Access war, verfolge ich nun dieses Spiel und bin mir immer noch unschlüssig, was ich davon halten soll. In Monstrum landen wir auf einem Schiff und müssen davon fliehen. Das Problem daran sind die Monster, die sich auf dem Schiff herumtreiben und ihre ganz eigenen Jagdstrategien haben. Was auf dem Boot vorgefallen ist, wissen wir nicht, aber wir müssen unbedingt entkommen. Klingt an sich nach einem guten Prinzip für ein Horrorspiel, wenn da nicht das Roguelike mit prozessual generierten Leveln wäre. Immer wieder verändert sich das Schiff und wir müssen uns neue Wege suchen. Sind wir gestorben, geht das Ganze von Vorne los. Dabei verfolgen einen die Monster so akribisch, dass ich am Anfang gar keine Chance hatte. Persönlich machen mir die Monster nach ein paar Minuten keine Angst mehr, sondern nerven mich nur noch beim Versuch irgendeinen Fluchtweg zu ergreifen. Ein Horrorspiel, welches für mich null funktioniert.

Samstag, 10. Oktober 2020

Game Review: Layers of Fear

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Aspyr
Developer: Bloober Team SA
USK: keine Angabe
Release: 15. Februar 2016
Spielzeit: 6 Stunden

Horrorspiele, die einem auf eine subtile Art und Weise eine Angst vermitteln, sind ganz außergewöhnliche Perlen ihres Genres. Doch was Layers of Fear für eine Ästhetik an den Tag legt, hat mich glatt umgehauen. Im Geiste eines Künstlers erforschen wir ein viktorianisches Herrenhaus bei dem Versuch ein wahres Meisterwerk zu kreieren. Wir wollen es allen Kritikern zeigen und unser Magnus Opus erschaffen, doch so langsam bröckelt nicht nur die Acrylfarbe auf unser Leinwand und die Mauern unseres Verstandes scheinen einzureißen. Ein Künstler, der dem Wahnsinn verfällt und wir sind dabei. Drehen wir uns um, kann der Gang auf einmal ganz anders aussehen und plötzlich zieht uns ein gut gesetzter Jumpscare die Schuhe aus. Ein Horrorspiel, welches wirklich an die Substanz geht und doch so wunderschön in seiner Symbolik ist.

Freitag, 9. Oktober 2020

Game Review: Dead Space

Genre: Horror-Shooter
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: EA
Developer: EA Redwood Shores
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 06. November 2008
Spielzeit: 15 Stunden

Horror im Weltall - was habe ich Dead Space unterschätzt, als ich es das erste Mal startete und schließlich mit schweißnassen Händen den Controller kaum noch halten konnte vor Anspannung. Als Ingenieur hat Isaac Clarke die Aufgabe die Kommunikationsanlage des Minenraumschiffs USG Ishimura zu reparieren, da diese schon seit geraumer Zeit ausgefallen zu sein scheint. Doch als die Besatzung der USG Kellion an der Ishimura ankommen, scheint kein Leben mehr auf dem Schiff zu herrschen. Warum ist das Licht aus? Wo ist die Besatzung hin? Und plötzlich merkt Isaac, dass er vielleicht doch nicht so allein ist… von Schockern bis hin zur blutiger Gewalt ist alles in Dead Space vorhanden. Mit dem Stasismodul lässt sich präzise der Plasma-Cutter abschießen und die Lebensanzeige, wie fast alles wird direkt am Anzug visualisiert. Selbst die Soundkulisse ist einzigartig, vor allem wenn der Ton im Vakuum gedämpft ist. Ein atmosphärisches Spiel mit vielen beängstigenden Momenten. Wundervoll!

Donnerstag, 8. Oktober 2020

Game Review: Anna

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Kalypso Media Digital
Developer: Dreampainters
USK: keine Angabe
Release: 13. April 2013
Spielzeit: 14 Stunden

Eigentlich sah das Spiel Anna doch so idyllisch und beschaulich aus. Eine alte Sägemühle in den Alpen mit Blumen, die sich der Sonne entgegenstrecken. Die ersten Minuten denkt der Spieler keinen Moment daran, dass dies ein Horrorspiel sein könnte. Doch dann betreten wir die Sägemühle und die Stimmung ändert sich. Viele Rätsel wollen gelöst und Dinge kombiniert werden - dies ist ganz schön schwer und so hatte ich einige Probleme damit, weil es für mich nicht immer schlüssig war. Trotzdem fragte ich mich immer, was ich hier in der Mühle eigentlich suche. Unsere Sünden werden uns aufgezeigt und ich habe mich so derbe vor einer Ziegenmaske erschrocken, die mir gefolgt ist. Hier ist die Atmosphäre wirklich Alles! Solides Horrorspiel mit mehreren Enden.

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Game Review: Moons of Madness

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Funcom
Developer: Rock Pocket Games
USK: keine Angabe
Release: 22. Oktober 2019
Spielzeit: 7 Stunden

Die Monde des Wahnsinns - das hört sich doch nach einem interessanten Horrorspiel im Weltall an! Genauso ging in an das Spiel Moons of Madness ran und war erst etwas verwirrt, die erste Zeit im Spiel nur auf dem Mars rumzurennen und Sonnenkollektoren auszurichten und Energiezellen einzusetzen. Aber gut Ding will Weile haben und es soll sich schließlich eine Atmosphäre aufbauen, oder? Tja, dann kommen wir nämlich ins Gewächshaus unserer Homebase und da hat eine Pflanze sich ganz schön ausgebreitet und die fleischfressenden Tentakeln wachsen überall hin! Es könnte so schön sein - Tentakelmonster und geheime Experimente, zudem noch Visionen. Aber leider kam bei mir null Horror auf. Vielleicht liegt dies daran, dass der Spieler ständig aus der Atmosphäre gerissen wird - hier ein nerviges Rätsel und da wieder seitenlange Mails lesen. Die Hintergrundgeschichte eigentlich nur über diese Nachrichten am Computer zu erzählen, trägt hier definitiv nicht zur Immersion bei. Und die Auflösung des Ganzen ist so abstrus und zusammengewürfelt, dass ich da noch nicht einmal weiß, was ich davon halten soll. Schade, hatte mehr erwartet.

Dienstag, 6. Oktober 2020

Game Review: Silent Hill 4 - The Room

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Playstation 2
Publisher: Konami
Developer: Konami
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 17. September 2004
Spielzeit: 9 Stunden

Ein Silent Hill Spiel, welches eigentlich gar nicht in Silent Hill spielt - anders kann ich mir Silent Hill 4 - The Room nicht erklären. Henry Townshend ist diesmal unsere Spielfigur und mit ihm zusammen sperren wir uns in sein Apartment in South Ashfield ein. Eigentlich wollten wir mindestens fünf Tage in den vier Wänden verbringen, allerdings erscheint in unserem Badezimmer ein Loch in eine andere Dimension. Wenn ich ehrlich bin, dann war ich damals unfassbar enttäuscht von dem Spiel, denn ich erwartete ein Silent Hill wie es schon die ersten drei Teile vollführt haben. The Room ist jedoch kein typisches Silent Hill, sondern geht seine eigenen Wege. Einerseits sind da die fehlerhaften Sequenzen, die an Trash grenzen, andererseits mag ich den Horror, der an so seltenen Stellen zum Vorschein kommt. Als ich den Zusammenhang mit Silent Hill einfach mal vergessen habe, fand ich The Room gar nicht so schlecht, wenn auch an vielen Stellen unfreiwillig komisch. Das Inventarmanagment ist definitiv aus der Hölle. Qualitativ hochwertig ist es vielleicht nicht, aber durchaus interessant.

Montag, 5. Oktober 2020

Game Review: SOMA

Genre: Sci-Fi-Adventure (Horror)
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Frictional Games
Developer: Frictional Games
USK: keine Angabe
Release: 21. September 2015
Spielzeit: 11 Stunden

SOMA - kaum ein anderes Spiel wurde mir so oft empfohlen, wie das neuste Werk von Frictional Games, die ja schon für Amnesia verantwortlich waren. Ein Sci-Fi-Horrorspiel, welche die eigene Existenz in Frage stellt? Das hört sich doch gut an! Wir spielen Simon Jarrett, der nach einem Autounfall schwere Hirnschäden aufweist. Eine neue Methode soll sein Hirn scannen und den Ärzten so ermöglichen experimentelle Therapien zur Heilung einzusetzen ohne seinem eigentlich Gehirn dabei Schaden zuzufügen. Allerdings wacht Simon nach dem Scan in einer Forschungsstation namens Pathos-II auf dem Meeresgrund auf. Irgendetwas stimmt hier nicht, denn surreale Mischwesen aus Mensch und Maschine bevölkern die Station. Einzig und allein unser Kontakt zur Catherine treibt uns voran. Schließlich scheint sie zu wissen, was hier passiert ist. Wenn ich SOMA als Horrorspiel bewerten müsste, so wie es vom Entwickler auf Steam beworben wird, dann würde ich sagen, dass es ein schlechter Genre-Vertreter ist. Es kommt kaum Angst auf und die wenigen Male, die wir von einem Monster verfolgt werden, sind nicht der Rede wert. SOMA ist allerdings ein sehr gutes Sci-Fi-Adventure mit einer grandiosen Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

Sonntag, 4. Oktober 2020

Game Review: Those who remain

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Wired Productions/ WhisperGames
Developer: Camel 101
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 28. Mai 2020
Spielzeit: 7 Stunden

Manchmal bin ich auch sehr einfach gestrickt und wenn ich dann ein schönes Cover von einem Spiel sehe, dann will ich das Game ausprobieren, egal was es ist. So erging es mir mit dem Spiel Those who remains. Erst wusste ich gar nicht, dass es sich um ein Horrorspiel handelt und war positiv überrascht. Wir spielen Edward der nach einem Aufenthalt in einem Motel anstatt seiner Affäre nur gruselige Gestalten mit leuchtenden Augen findet. In Dormont scheint irgendetwas nicht zu stimmen. Nur Licht kann die Gestalten aufhalten, wagen wir uns in die Dunkelheit strecken sie uns mit ihren Äxten danieder. Was ist in diesem beschaulichen Städtchen passiert? Was hat dies mit dem Mädchen Annika zu tun, die uns immer wieder zu leiten versucht. Schon bald müssen wir selbst über die Menschen in diesem außergewöhnlich schrecklichen Fall urteilen. Vergebung oder Bestrafung? In Form von anderen Weltentüren gelangen wir an Informationen, welches mich ein wenig an das UpsideDown von Stranger Things erinnert hat, zumal uns dort auch ein Monster verfolgt. Ein schönes Horrorspiel mit einer schaurigen und traurigen Geschichte. Habe ich sehr gerne gespielt!

Samstag, 3. Oktober 2020

Game Review: Remothered - Tormented Fathers

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Darril Arts
Developer: Stormind Games
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 06. September 2019
Spielzeit: 6 Stunden

Auf meinem Pile of Shame liegt seit letztem Jahr das Spiel Remothered - Tormented Fathers und nun habe ich mich endlich aufgerafft dieses auch zu spielen, denn ich habe bis jetzt kaum etwas Positives darüber gehört. Wir spielen Rosemary Reed, die dem Verschwinden eines Mädchen namens Celeste auf den Grund gehen will. Dazu besucht sie Doktor Felton in seinem Herrenhaus, der damals mit seiner Frau Celeste adoptiert hat. Doktor Felton leidet seit Jahren unter einer mysteriösen Krankheit und darin sieht Rosemary ihre Gelegenheit den Fall aufzuklären. Doch welcher Schrecken sie dann im Haus erwartet, darauf war sie nicht vorbereitet. Und genau da liegt mein Kritikpunkt - Rosemary oder besser gesagt ihr Verhalten hat mich oft aufgeregt. Natürlich reißt sie ein Regalbrett ab, anstatt auf einen Stuhl zu steigen, obwohl wir leise sein müssen. Schon häufig bemängelte ich, dass Fluchtsequenzen zu oft in einigen Horrorspielen eingesetzt werden und Remothered setzt da noch ein drauf. 90% des Spiels werdet ihr vor einen der Hausbewohner fliehen und das nimmt nicht nur den Horror raus, sondern ist so unglaublich nervig. Schade, denn das Spiel hat so gute Ideen und die Geschichte ist zwar etwas nebulös, aber an sich gut und einfallsreich. Wenn ich nicht die ganze Zeit fliehen müsste, wäre es ein gutes Horrorspiel.

Freitag, 2. Oktober 2020

Game Review: Silent Hill 3

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Playstation 2
Publisher: Konami
Developer: Konami
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 23. Mai 2003
Spielzeit: 11 Stunden

Mein erster Berührungspunkt mit Silent Hill war tatsächlich der dritte Teil und ich hätte es nicht besser treffen können. Heather Mason ist siebzehn Jahre alt und wollte eigentlich nur einen netten Tag im Einkaufszentrum verbringen. Als sie jedoch im Restaurant einschläft, hat sie einen seltsamen Traum - sie steht in einem Freizeitpark voller Leichen. Ganz erschrocken ruft sie ihren Vater Harry an, den Serienkenner bereits aus dem ersten Silent Hill bekannt vorkommen sollte. Wie Heather dann in Silent Hill landet und ob ihre Albträume wahr werden, möchte ich euch hier natürlich nicht verraten. Silent Hill war schon immer voller Symboliken, aber der dritte Teil ist abwechslungsreich, spannend und die Geschichte hat mich damals komplett begeistert. Allein diese blutverschmierten Hasen treiben mir die Angst in den Nacken. Rätsel sind anspruchsvoll und für einige habe ich wirklich lange gebraucht, aber genau das macht den Reiz der Silent Hill Reihe aus. Die Monster sind schrecklich und die Atmosphäre beschert mir immer noch eine Gänsehaut. Perfekt!

Donnerstag, 1. Oktober 2020

Game Review: Amnesia - A Machine for Pigs

Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Frictional Games
Developer: The Chinese Room
USK: keine Angabe
Release: 10. September 2013
Spielzeit: 5 Stunden

Wie ihr bereits in meiner Rezension zu Amnesia - The Dark Descent gelesen habt, war ich wenig begeistert von diesem Spiel. Ich weiß nicht genau, was mich bewogen hat, dann dennoch den Nachfolger zu spielen. Es kam, wie es kommen musste - ich mag den zweiten Teil noch weniger als The Dark Descent. Oswald Mandus ist ein britischer Geschäftsmann, der einen großen Schlachtbetrieb in London hat. Eine Stimme sagt ihm, dass seine beiden Söhne in einer Maschine unterhalb der Villa gefangen werden und er sie retten müsste. Was dann passiert ist ein reiner Fiebertraum - ich konnte nicht auseinanderhalten, was nun die Geschichte des Spiels ist und was nur Visionen oder Träume von Mandus sind. Wirklich nicht meine Art von Spiel.

Oktober 2020

Der Oktober steht in den Startlöchern und dieses Jahr steht auf diesem Blog wieder alles im Zeichen von Halloween! Eingekuschelt mit einem guten Buch lässt sich der Monat zwar gut rumbringen, wenn das Laub sich langsam verfärbt und Kerzen mit Kürbisgeruch angezündet werden. Aber was macht den Oktober noch aus? Richtig! Gruselige Geschichten, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen! Deswegen habe ich die nächsten 31 Nächte bis Halloween jeden Tag ein anderes Horrorspiel für euch, welches mir mal mehr, mal weniger gut gefallen hat. Vielleicht ist da ja auch etwas für euch dabei? Keine Angst, auch für zartbesaitete Menschen gibt es ein paar Spiele, wie das Horroradventure Bulb Boy oder vielleicht sogar die philosophischen Fragen von Soma? Besonders freue ich mich die komplette Silent Hill Reihe euch diesen Monat kurz vorstellen zu können. Lasst es mich auch gerne wissen, was eure liebsten Horrorspiele sind. An Halloween werde ich eine komplette Liste der Horrorspiele, die schon gespielt und besprochen wurden hier reinstellen. Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Oktober und Happy Halloween!