Donnerstag, 31. Dezember 2020

Jahresrückblick - Games

Wow, was war das für ein Spielejahr 2020 - der Corona-Virus hat auch vor der Spielebranche nicht Halt gemacht und so gab es dieses Jahr mehrere Verschiebungen. Die Gamescom und die E3 fanden nur virtuell statt und ansonsten kochte jeder sein eigenes Süppchen bei Livestreams. Ich persönlich habe mir dieses Jahr vorgenommen nur Games zu spielen, auf die ich auch wirklich Lust habe und habe deswegen meine Pile of Shames, sowohl den allgemeinen, als auch den mit den aktuellen Spielen überarbeitet und aussortiert. Normalerweise dachte ich, dass ich deswegen weniger spielen würde, aber weit gefehlt. Durch die neue Motivation habe ich dieses Jahr 213 Spiele durchgespielt, davon sind 114 dieses Jahr erschienen. Angespielte Games habe ich dieses Jahr nicht gezählt, da ich so viele Reviews zu alten Spielen geschrieben habe und sie aufgrund dessen kurz angespielt habe, dass ich da nicht mehr mitgekommen wäre. Zwei Spiele habe ich dieses Jahr abgebrochen. Außerdem habe ich nicht nur das Inventar dieses Blogs bearbeitet, sondern auch die Lieblingsspieleliste, was mich auf eine Idee gebracht hat. Dieses Jahr gibt es keine stumpfe Liste, sondern ich erzähle euch etwas über meine 15 Lieblingsspiele, die dieses Jahr das Licht der Welt erblickt haben. Keine Sorge, die vollständige Liste gibt es zum Schluss.

Jahresrückblick - Bücher

Aufgrund der allgemeinen und meiner persönlichen Situation habe ich dieses Jahr viel gelesen und ich freue mich, dass ich mich so oft zwischen zwei Buchdeckeln begeben konnte. Anfang des Jahres startete ich sogar ein eigenes Instagram-Profil unter dem Namen GwynReading und bin damit mittlerweile mehr als zufrieden. Natürlich hatte das zur Folge, dass hier auf dem Blog eher keine Reviews mehr zu Büchern gekommen sind, allerdings liebe ich es Instagram wie ein Lesetagebuch zu führen und das würde hier auf dem Blog mit den vorgefertigten und datierten Artikeln irgendwie schwierig werden. Ich hoffe, ihr nehmt es mir nicht übel und schaut vielleicht dann eher auf besagtem Profil vorbei. Für meine 15 Lieblingsbücher dieses Jahr könnt ihr aber hierbleiben, denn darüber werde ich euch gleich in diesem Artikel mehr erzählen. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt mindestens 80 Bücher dieses Jahr zu lesen und bin mittlerweile bei über 90 Stück gelandet - also Challenge geschafft!

Persönlicher Jahresrückblick

Was war das für ein Jahr 2020. Ich sitze hier am zweiten Weihnachtstag, während Max gerade mit meinem Papa vor der Leinwand die dritte Staffel The Expanse schaut und denke an die vergangenen Monate zurück. Weihnachten und der Jahreswechsel sind immer eine Zeit, in der ich besinnlich und auch ein bisschen melancholisch werde. Zumindest dieses Jahr ist das so. Ich erinnere mich noch an den Januar, als Max und ich zusammen im Radiostudio waren, unser nächstes Abenteuer mit dem Zug planten, genauso wie andere magische Ziele. Dieses Jahr fahren wir auf jeden Fall an die Nordsee! Außerdem besuchen wir zahlreiche Messen und Conventions. Freunde quer über die deutsche Landkarte verteilt - kein Problem! Doch dann wurde alles anders…

Game Review: Ghost of Tsushima

Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 4


Publisher: Sony
Developer: Sucker Punch Productions
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 17. Juli 2020
Spielzeit: 26 Stunden

Seit Ghost of Tsushima auf der E3 vor ein paar Jahren mit einem Flötenspieler angekündigt wurde, war ich gespannt auf dieses Spiel. Wir stecken in der Haut von Samurai Jin Sakai, der im Jahre 1274 die Invasion der Mongolen hautnah miterlebt. Als sein Onkel Lord Shimura von den Mongolen gefangen genommen wird, muss Jin sich entscheiden, ob er den ehrenvollen Weg eines Samurai geht oder doch lieber als Geist aus den Schatten operiert. Nicht nur Jin’s innerer Konflikt hat mir sehr gut an diesem Spiel gefallen, sondern es gibt so viele positive Punkte, dass ich ins Schwärmen gerate. Die Open-World ist nicht so überladen und die wenigen Fetch-Quests haben mich null genervt. Hier macht das Entdecken noch Spaß, welches auch daran liegt, dass der Wegfinder der Wind selbst ist. Optisch erinnert Ghost of Tsushima an die Werke des Regisseurs Akira Kurosawa, der ganz besondere und ästhetische Samurai-Filme gedreht hat. Allein die Duelle sind ein Augenschmaus, aber auch die Geschichte muss sich nicht verstecken. Besonders gefallen haben mir die Geschichten der Begleiter, wie Lady Masako, Yuna, Sensei Ishikawa, Norio und nicht zu vergessen den Sake-Händler Kenji. Aber auch die alten Geschichten der Musiker, die zu legendären Techniken, Waffen und Rüstungen führen, sind ganz fantastisch und mit den Tuschezeichnungen interessant in Szene gesetzt. Unser treues Pferd, welches wir selbst aus drei Namen benennen können, läuft geschmeidig und kommt auf ein Pfeifen. Außerdem habe ich selten in einem Videospiel so einen ausufernden Galopp gesehen - da können die Pferde aus RDR2 einpacken! Der Soundtrack ist wunderschön und ich liebe die entschleunigten Momente, wie ein Haiku zu schreiben, Füchse zu streicheln, Bambus durchzuschlagen und heiße Quellen zu besuchen. Ich liebe Ghost of Tsushima - eines der Spiele des Jahres und ein würdiger Abschluss für die Playstation 4!

Mittwoch, 30. Dezember 2020

Game Review: Maid of Sker


Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Wales Interactive
Developer: Wales Interactive
USK: keine Angabe
Release: 28. Juli 2020
Spielzeit: 4 Stunden

Thomas Evans, ein angesehener Komponist sitzt in einem Zug nach Sker. In seinen Ohren klingen noch die Worte seiner Geliebten Elisabeth, die ihn bittet eine Gegenmelodie zu einem Musikstück in einem Medaillon zu schreiben. Dieses Lied würde alle verrückt in Kopf machen und nur Thomas ist in der Lage diesem Unheil Einhalt zu gebieten. Doch als wir mit Thomas auf Sker ankommen, merken wir schnell, dass der Wahn eventuell schon längt um sich gegriffen hat. Ich liebe die Idee des Spiels - ein Lied bzw. eine Melodie, die Menschen beeinflussen kann, ist eine gute Grundlage für ein Horrorspiel. Zudem können verschiedene Enden freigeschaltet werde, die ebenfalls mit dieser Melodie zu tun haben. Durch die detailreiche Umgebung kommt eine wunderschöne Atmosphäre auf, die allerdings nicht für jeden etwas ist, denn ein gewisser Filter liegt über allem und macht das Bild etwas nebelig. Es könnte also alles so schön sein, allerdings kommt kaum Grusel auf. Die Gegner können schnell ausgeschaltet oder ignoriert werden. Maid of Sker ist ein tolles Spiel, aber als Horrorspiel funktioniert es nicht so gut.

Dienstag, 29. Dezember 2020

Game Review: Harvest Moon - A New Beginning


Genre: Simulation
Gespielte Plattform: 3DS
Publisher: Marvelous
Developer: Marvelous
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 20. September 2013
Spielzeit: 110 Stunden

Wir können Yaks melken! Ihr seid noch nicht überzeugt von Harvest Moon - A New Beginning? Dann erzähle ich euch noch ein paar Sachen über dieses wundervolle Spiel. Wir erben von unserem Vater einen Bauernhof im heruntergekommenen Echo Village. Ein alter Mann, der vor uns zusammenbricht erzählt uns die Geschichte der Stadt und aufgrund dessen beschließen wir dieser Stadt zu neuem Glanz zu verhelfen. Natürlich wollen wir das mit dem geerbten Bauernhof bewerkstelligen und bauen deswegen Feldfrüchte an und versorgen unsere Tiere - diesmal sind nicht nur wie oben angepriesen Yaks dabei, sondern natürlich auch Kühe, Hühner, Schafe, Alpakas und Lamas. Haustiere wie ein Hund und eine Katze haben wir selbstverständlich ebenfalls. Wir können angeln gehen und uns mit den Dorfbewohnern anfreunden - alles wie immer und immer noch gut. Ein tolles Harvest Moon!

Montag, 28. Dezember 2020

Game Review: Mafia


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 2
Publisher: 2K Games
Developer: Illusion Softworks
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 04. Februar 2004
Spielzeit: 22 Stunden

Selten hörte ich ein negatives Wort über das Spiel Mafia. Einzig und allein bei der Rennmission waren sich alle einig, dass dies Gamedesign aus der Hölle ist, aber ansonsten wird das Spiel immer in den höchsten Tönen gelobt. So kam es, dass ich vor fast zehn Jahren ebenfalls vor der Playstation 2 saß und Mafia nachgeholt habe. Wir spielen Tommy, einen Taxifahrer in Lost Heaven, der unschuldig in den Krieg zwischen den beiden Mafia-Familien Salieris und Morello reingezogen wird. Nachdem er von den Morellos angegriffen wird, hat er eine solche Angst, dass er einen Job bei Don Salieres annimmt. Anfangs hat Tommy noch große Probleme mit seiner Arbeit und bringt es nicht übers Herz jemanden zu töten, doch mit der Zeit wird die Handlung immer gewalttätiger und skrupelloser. Eine Charakterentwicklung, die es selten in einem Videospiel gibt. Ich muss zugeben, dass Mafia nicht gut gealtert ist. Die Welt ist unglaublich leer und dient nur als Kulisse, die Autofahrten sind eintönig und an vielen Enden harkt es. Trotzdem ist die Geschichte super und die Sprecher machen einen grandiosen Job. Ein gutes Spiel!

Sonntag, 27. Dezember 2020

Game Review: No One Lives Under The Lighthouse


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Sowoke Entertainment Bureau
Developer: Sowoke Entertainment Bureau
USK: keine Angabe
Release: 21. April 2020
Spielzeit: 2 Stunden

Dodo kommt manchmal mit Spielen um die Ecke, die sind etwas Besonderes. Oft sind es richtige Indie-Perlen, die jeder gespielt haben sollte, aber was No One Lives Under The Lighthouse ist, das kann ich euch auch nicht beantworten. Auf jeden Fall sind wir der neue Leuchtturmwärter auf einer einsamen Insel. Was mit unseren Vorgängern passiert ist, ist ein Mysterium. Vielleicht ist die Insel doch nicht so verlassen, wie wir am Anfang vermutet haben? Grafisch ist dieses Spiel wirklich keine Augenweide, aber das muss es auch nicht sein. Hier haben sich die Entwickler an alten Adventures orientiert, die damals wie ein kleiner Schatz von einer CD weitergegeben worden sind. Es hätte also echt gut sein können, aber oft wusste ich nicht, was das Spiel von mir möchte. Immer wieder die gleiche Routine am Leuchtturm und schon wieder fehlt etwas, was ich erst einmal suchen muss. Vorausgesetzt ich habe es gesehen und verstanden, dass dort ein Teil fehlt. Zugegeben ist es kreativ die Fluchtsequenz aus den Augen eines Monsters zu visualisieren, doch leider ist hier der Trial&Error Faktor zu groß und die Steuerung zu hakelig. Dies führt dazu, dass No One Lives Under The Lighthouse unfreiwillig komisch ist. Schade, nicht mein Spiel.

Samstag, 26. Dezember 2020

Game Review: Paper Mario - The Origami King


Genre: RPG
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Nintendo
Developer: Intelligent Systems
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 17. Juli 2020
Spielzeit: 23 Stunden

Origami - was für ein schönes Thema für ein Paper Mario Spiel! Ich möchte schon behaupten, dass ich mich sehr gefreut habe, als Paper Mario The Origami King angekündigt wurde. Meine Freude hielt sich dann allerdings in Grenzen, denn ich verrate es euch gleich - ich komme mit dem Kampfsystem überhaupt nicht zurecht. Aber fangen wir von Vorne an - Im Pilzkönigreich findet das Origami-Festival statt, welches von König Oli gestürmt wird, der Prinzessin Peach sogleich in ein Origami faltet. Für ihn ist glattes Papier nichts wert und er will das komplette Königreich in Origami verwandeln. Natürlich möchte Mario dies verhindern und dabei hilft ihm Olivia, die Schwester von Oli. Um überhaupt zum Schloss zu kommen, müssen wir Papierluftschlangen in allen Gebieten lösen. Ich mag die verschiedenen Themenbereiche, vor allem das Meer hat einen ganz eigenen Flair und ich liebe auch die Flachwitze. Eigentlich hätte alles so schön sein können, aber das Kampfsystem ist aus der Hölle. Wir müssen mit Scheiben unsere Gegner anordnen und das unter Zeitdruck - mich hat das so gestresst, dass ich Kämpfen immer aus dem Weg gegangen bin. Das ist auch nicht weiter schlimm, denn Kämpfe bringen nichts - trotz des RPG-Charakters lässt sich nicht leveln. Zugegeben habe ich während der Geschichte eine Träne verdrückt und das Falten in die riesigen Bossgegner fand ich eindrucksvoll, aber für ein perfektes Spiel hat The Origami King leider zu viele Schwächen.

Freitag, 25. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - Spirit Tracks


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Nintendo DS
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 11. Dezember 2009
Spielzeit: 28 Stunden

Nicht mit dem Boot zu Wasser, sondern mit einer Eisenbahn auf dem Land - Spirit Tracks gestaltet sich ungewöhnlicher als noch sein Vorgänger Phantom Hourglass. Eigentlich will unser Held Link nämlich Lokführer werden. Allerdings bekommt er nicht nur sein Diplom, sondern auch ein Brief von Prinzessin Zelda. Beim Treffen mit ihr, erzählt Zelda, dass die göttlichen Schienen im Land verschwinden. Sollten sie gänzlich weg sein, würde ein alter Dämon befreit werden. Natürlich will Link dies verhindern und durchstreift so das Land um die Schienen zu reaktiveren. Eigentlich wollte ich Spirit Tracks mögen, aber das Zugfahren wird so nervig und durch die Gegner auf der Strecke ziehen sich die Sequenzen auch noch in die Länge. Das hat mir etwas das Spiel vermiest. Dabei sind die Dungeons super und ich mochte auch Zelda als Begleiterin. An die Steuerung mit dem Touch-Pen musste ich mich noch nicht einmal gewöhnen, weil ich sie in Phantom Hourglass schon fabelhaft fand. Einzig und allein das Flötenspielen mit dem Mikrofon ist manchmal etwas schwierig. Ein durchwachsener Ableger der Reihe.

Donnerstag, 24. Dezember 2020

Game Review: Story of Seasons - Friends of Mineral Town


Genre: Simulation
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Marvelous Inc.
Developer: Marvelous Inc.
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 10. Juli 2020
Spielzeit: 100 Stunden

Ein schönes Harvest Moon auf der Switch? Das erhaltet ihr, wenn ihr Story of Seasons -Friends of Mineral Town spielt! Wir erben die Farm unseres Großvaters in Mineral Stadt und haben gleich alle Hände voll zu tun. Felder bestellen, Tiere füttern und die Erzeugnisse in die Verkaufstruhe stecken, damit sie um 17 Uhr uns ordentlich Geld einbringen. Kühe - diesmal auch in der Erdbeermilch und Fruchtmilchvariante stehen zusammen im Stall mit Schafen und Alpakas. Hühner teilen sich den Stall mit Angorakaninchen. Zu jeder Jahreszeit wachsen unterschiedliche Feldfrüchte, genauso finden Festivitäten rund ums Jahr, wie ein Feuerwerk oder die beliebten Pferderennen. Wer noch nicht ausgelastet ist mit seiner Farm, schließt Freundschaften im Dorf und heiratet vielleicht sogar. Die Geschichten der Dorfbewohner sind niedlich, wie einfach alles an diesem Spiel. Eines meiner Jahreshighlights!

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Game Review: The Last Campfire


Genre: Puzzle&Rätsel
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Hello Games
Developer: Hello Games
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 27. August 2020
Spielzeit: 5 Stunden

Schon als The Last Campfire als Trailer in einem Livestream lief, war ich angetan von dem Spiel. Ich war dann allerdings etwas skeptisch, als ich sah, dass das Team hinter No Mans Sky für das Spiel verantwortlich ist. Diese Sorge war unbegründet, denn bis auf ein paar Bugs und Abstürze, ist das Spiel klasse. Wir spielen als kleiner Gluten, ein Glutling, dessen Licht bald ausbrennt und kommen mit unserem Boot vom Kurs ab. Nun sind wir im Land der Vergessenen und der letzten Lagerfeuer. In jedem Gebiet müssen wir Verlorene, also vergessene und einsame Seelen finden, die zu Stein erstarrt sind und ihnen das Licht wiedergeben. Einige Seelen sind aber noch nicht soweit oder brauchen unsere Hilfe nicht. Ansonsten lösen wir die Rätsel, die am Anfang noch sehr leicht, dann aber ganz schön knackig sind um die Verlorenen wiederzuerwecken. Umgebungsrätsel mit Schweinen oder Schaltern kommen auch noch dazu und alles wird getragen von einer atmosphärischen Erzählstimme. Ein wunderschönes Spiel über den Tod, das Vergessen und das Loslassen. So liebevoll!

Dienstag, 22. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - Twilight Princess


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Wii
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 08. Dezember 2006
Spielzeit: 50 Stunden

Kommen wir nun zu einem Zelda-Spiel, welches niemals einen Platz auf meiner Lieblingsspieleliste haben wird - Twilight Princess. Vielleicht ist es die dunkle Ästhetik und der düstere Look des Spiels, aber ich empfinde dieses Spiel als schwächsten Teil der Hauptreihe. Versteht mich nicht falsch, Twilight Princess ist immer noch ein gutes Spiel. Link ist ein Ziegenhirte am Rande des Dorfes Ordon und soll eines Tages ein Schwert nach Hyrule bringen. Allerdings wird er aufgehalten und landet in der Schattenwelt, in der er zu einem Wolf verwandelt wird. Nun muss Link zusammen mit Midna dem Schattenkönig Zanto das Handwerk legen und ganz Hyrule von seinem bösen Schatten befreien. Ich weiß, dass die Charaktere mehr Tiefgang haben und durch Cutscenes die Geschichte wesentlich runder läuft, als es in den Vorgängern der Fall ist. Aber trotzdem bin ich nicht warm geworden mit diesem Spiel.

Montag, 21. Dezember 2020

Game Review: Zanzarah


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: PC
Publisher: THQ
Developer: Funatics Development
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 26. April 2002
Spielzeit: 35 Stunden

Es gab eine Zeit in meinem Leben, da durchforstete ich jede Woche den Grabbeltisch der Elektronikabteilung im Einkaufszentrum um mir für ein paar Euros Computerspiele zu kaufen. Eines dieser Spiele, die ich für unter 5 Euro erwischt habe, war Zanzarah. Amy lebt in London und liebt Fantasy-Geschichten. Eines Tages findet sie einen magischen Runenstein auf dem Dachboden und reist mit ihm in das Land Zanzarah. Hier leben Feen und andere magische Wesen, seit sie aus unserer Welt vertrieben wurden und da Menschen normalerweise nicht zwischen den Welten reisen können, sehen alle in ihr die Prophezeiung, dass sie die Balance zwischen den Welten wiederherstellt. Dazu laufen wir durch eine Polygonwelt, die zwar in die Jahre gekommen ist, aber immer noch liebevoll gestaltet ist und sammeln Feen wie Pokemon, die dann für uns kämpfen. Besonders eine bestimmte Wasserfee, die aussieht wie ein blauer Frosch, hatte ich sofort ins Herz geschlossen. Das Kämpfen ist mit Shooter-Elementen ausgestattet, die mich wirklich überrascht haben und Feen können sich weiterentwickeln und haben Elemente, genau wie Pokemon. Verschiedene Gebiete und eine vor Fantasie nur so triefende Geschichte - ich liebe Zanzarah einfach, aber daran ist auch meine Nostalgiebrille schuld.

Sonntag, 20. Dezember 2020

Game Review: The Complex


Genre: Interactive-Movie
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Wales Interactive
Developer: Wales Interactive
USK: keine Angabe
Release: 31. März 2020
Spielzeit: 2 Stunden

Ich bin ein Fan von interaktiven Filmen und so fieberte ich auf das Erscheinungsdatum von The Complex regelrecht hin. Dr. Amy Tennant ist eine Koryphäe im Bereich der Nanozellentechnologie und war schon für eine Hilfsorganisation im Staat Kindar als Helferin nach einem chemischen Angriff aktiv. Nun hat sie allerdings die Schrecken des Krieges überwunden und arbeitet in einem großen pharmazeutischen Unternehmen in London. Doch dann bricht eine Praktikantin der Forschungseinrichtung in der U-Bahn zusammen und es ist die Rede von einem Biowaffenangriff. Viele Enden, die plötzlich eine ganz andere Sichtweise auf die Dinge gewähren und schwerwiegende Entscheidungen - so mag ich meine interaktiven Filme. Spannend bis zum Schluss und fantastisch geschrieben.

Samstag, 19. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - The Wind Waker


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: WiiU
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 04. Oktober 2013
Spielzeit: 40 Stunden

Eine frische Brise weht uns um die Ohren - genau, lasst uns über The Legend of Zelda - The Wind Waker sprechen! Link lebt zusammen mit seiner Schwester auf der schönen Insel Präludien, als er eines Tages sieht wie ein riesiger Vogel namens Maskenkönig ein Mädchen auf die Insel wirft. Nachdem dieser dann noch unsere Schwester entführt, machen wir uns auf sie zu retten, decken dabei aber immer mehr von der alten Legende des Königreichs Hyrule auf. So kommt es, dass wir wieder TriForce-Teile suchen und schließlich gegen den Oberbösewicht Ganondorf antreten müssen. Dabei begleitet werden wir vom roten Leuenkönig, ein sprechendes Schiff, welches uns aus dem Meer vor Port Monee gefischt hat. Der süße Comiclook gefällt mir persönlich sehr gut und ich liebe das Schippern auf dem Meer, obwohl dort eigentlich kaum etwas passiert. Dungeons sind gelungen und die Bewohner der Insel sind herzallerliebst, sodass ich die Nebenquests mit Freude gemacht habe. Was für ein schönes Zelda-Spiel!

Freitag, 18. Dezember 2020

Game Review: Tony Hawks Pro Skater 1&2


Genre: Sportspiel
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Activision
Developer: Vicarious Visions
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 04. September 2020
Spielzeit: 11 Stunden

Damals auf Familienfeiern wurde öfter mal Tony Hawks Pro Skater 1 und 2 ausgepackt und um die Wette gespielt, aber ich möchte zum jetzigen Zeitpunkt nicht behaupten jemals gut in diesem Spiel gewesen zu sein. Trotzdem freute ich mich sehr, als ich nun brandaktuell den Controller in der Hand hatte und sofort das Gefühl von damals wieder aufkam. Nachdem Vicarious Visions schon Crash Bandicoot fantastisch geremaked haben, ist dies wohl auch kein Wunder. Wahrscheinlich spielt mir allerdings meine Erinnerung einen Streich, denn die heutige Version spielt sich wesentlich schneller und neue Mechaniken wurden auch hinzugefügt, sowie neue Tricks. Zum Üben konnte ich sogar die Stürze ausstellen. Alte Musik von damals schallt aus den Fernsehboxen und der Create a Skater Modus ist umfangreich, sodass ich mich gar nicht an den ganzen Boards sattsehen konnte. Couch-CoOp ist ebenfalls verfügbar und so wie früher. Das ist mal ein gelungenes Remaster!

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Game Review: Virginia


Genre: Walking-Sim
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: 505 Games
Developer: Variable State
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 22. September 2016
Spielzeit: 3 Stunden

Da spielte ich Virginia und war mir gar nicht so sicher, was ich da eigentlich gerade gespielt habe. Nicht, dass mir die Fragezeichen im Gesicht gestanden hätten, sondern das Erlebnis, welches ich mit Virginia hatte, war so einzigartig, dass ich es bis zum heutigen Tage immer noch genauso in Erinnerung habe. Wir spielen die junge FBI-Agentin Anne Tarver, die zusammen mit ihrer Partnerin Maria Halperin in das verschlafene Städtchen Kingdom in Burgess County gerufen wird um das Verschwinden eines Jungen aufzuklären. Zugegeben ist die Geschichte etwas verschwurbelt und ich brauchte etwas um es zu verstehen, denn Virginia bleibt mit vielen Sachen sehr symbolisch, vage und lässt viel Platz für Interpretationen. Der Grafikstil ist sehr minimalistisch und wirkt dadurch allerdings oft künstlerisch. Viele vergleichen es mit Twin Peaks und Akte X. Warum dort ein Bison herumläuft, kann ich euch auch nicht sagen, aber Virginia ist eines der interessantesten Spielerlebnisse, die ich je hatte.

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - Ocarina of Time


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: N64
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 11. Dezember 1998
Spielzeit: 38 Stunden

Für viele Fans ist Ocarina of Time das beste Zelda-Spiel, welches es je gab und geben wird und auch in meiner Lieblingsspieleliste hat es einen festen Platz. Das erste 3D-Zelda hat viele Dinge revolutioniert und ist wohl das typischste Zelda-Spiel, welches wir je finden werden, da viele wiederkehrende Elemente hier ihren Anfang nehmen. Link lebt im Dorf der Kokiri und wird von den anderen Kindern geärgert, weil er als einziger noch keine Fee hat. Doch dann ruft ihn der Deku-Baum zu sich und schenkt ihm die Fee Navi, welche eine der nervigsten Begleiterinnen der ganzen Reihe ist. Schon im Traum hat Link gesehen, dass Hyrule in Gefahr ist und das Prinzessin Zelda vom bösen Ganondorf entführt wird, der hinter dem Tri Force her ist. Nur mit der Okarina der Zeit und dem Masterschwert kann Link Hyrule retten und zwar in dem er zwischen seinem jugendlichen und kindlichen Ich hin und her wechselt. Dungeons sind so groß und zusammenhängend wie noch nie, obwohl der Wasserdungeon einen gewissen Ruf weg hat. Eine große, begehbare Oberwelt tut ebenfalls ihr übriges zur Atmosphäre. Geschichte, Charaktere und alles sind wirklich fantastisch und ich war von diesem Spiel mehr als beeindruckt. Ein Klassiker, den ich sehr ins Herz geschlossen habe. Ein Meisterwerk!

Dienstag, 15. Dezember 2020

Game Review: What the Golf?


Genre: Simulation
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Triband
Developer: Triband
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 21. Mai 2020
Spielzeit: 6 Stunden

Golf und Videospiele - wie sehr ich diese Kombination liebe und vor allem, wenn das Thema Golf nicht so ernst genommen wird. Golf Story hat sich einen Platz in meinem Lieblingsspielen verdient und da mir Moep0r What the Golf? ans Herz gelegt hat, musste ich es unbedingt ausprobieren. Und ich sag es euch gleich frei heraus - ich liebe What the Golf! Ich hatte regelrecht Lachtränen in den Augen bei den vielen lustigen und kreativen Ideen. Erst dachte ich noch, dass es vielleicht ein ganz nettes Golf Spiel ist, doch dann schlagen wir nicht nur Golfbälle, sondern den Golfer, Bürostühle, Autos und Fußbälle. Katzen wollen umgegolft werden, eine bestimmte Anzahl von Schlägen dürfen nur ausgeführt werden oder wir müssen schneller sein als ein Schaf. Spätestens wenn dann die Hommage an so viele gute Spiele, wie Portal, SuperHOT, Super Meat Boy, Donut County und noch so vielen anderen schönen Titel kommen, war What the Golf komplett bei mir angekommen. Es ist schön solch innovative Ideen zu sehen, die einem zum Lachen bringen. Ein grandioses Golfspiel, welches sich selbst auf die Schippe nimmt.

Montag, 14. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - Phantom Hourglass


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Nintendo DS
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 19. Oktober 2007
Spielzeit: 25 Stunden

Eines meiner liebsten Zelda-Spiele ist tatsächlich Phantom Hourglass und ich schäme mich keineswegs dies zu schreiben. Ich kann verstehen, dass viele Spieler verärgert waren darüber, dass sich das Spiel nur mit dem Touchpen steuern lässt. Dadurch ist die Steuerung natürlich nicht so präzise, wie mit dem Steuerkreuz und den Buttons, allerdings sind viele Features des Touchscreens ganz wunderbar umgesetzt. Wie das Werfen des Bumerangs oder das Routen planen mit dem Schiff. Genauso habe ich es als sehr angenehm empfunden Notizen auf Dungeonskarten machen zu können. Zeitlich spielt Phantom Hourglass nach The Wind Waker und übernimmt viele Dinge davon - so ist Hyrule immer noch überflutet und wir bewegen uns meist mit dem Schiff von Insel zu Insel, während wir natürlich Prinzessin Zelda von einem Geisterschiff retten wollen. Dabei hilft uns nicht nur Kapitän Linebeck, sondern auch die Phantom Sanduhr, die das Absaugen unserer Lebensenergie verhindert. Das brauchen wir dringend, denn neue Seekarten gibt es nur im Tempel des Meereskönigs. Immer weitere Etagen können davon erkundet werden, allerdings erst im Verlauf des Spiels. Ein sehr entspanntes und niedliches Zelda-Spiel!

Sonntag, 13. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - The Adventure of Link


Genre: RPG
Gespielte Plattform: NES
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 26. November 1988
Spielzeit: 11 Stunden

Eben noch erzählte ich euch, dass wir in The Legend of Zelda in der Vogelperspektive stattfindet, so ist der zweite Teil mit dem Untertitel The Adventure of Link  plötzlich ein Sidescroller. Außer auf der Oberwelt, haben wir eine 2D-Seitenansicht. Aber dies ist nicht die einzige Neuerung, denn The Adventure of Link hat RPG-Elemente. Link kann Zauber lernen und aufleveln. Bevor der Spieler einen neuen Dungeon betritt, sollte er sich den passenden Zauberspruch im Dorf abholen. Anders ist hier auch die Geschichte - auf Link’s Hand erscheint eines schönen Tages ein Zeichen, welches so aussieht wie das Wappen von Hyrule und als er sich damit an Impa wendet, erzählt sie ihm, dass er dazu auserkoren wurde die schlafende Prinzessin Zelda zu wecken. Zelda wollte damals ihren Bruder nicht verraten, wo sich die anderen Teile des TriForces befinden und wurde daher von einem Zauberer in einen ewigen Schlaf versetzt. Aber die Schergen Ganons versuchen immer noch ihren König wiederzuerwecken und Link muss auf der Hut sein. Wenn dieser Teil auch nicht unter meinen Lieblingen ist, so fand ich es dennoch interessant, welche Wege ausprobiert wurden um ein neues Zelda-Spiel zu erschaffen. Muss vielleicht aber nicht jeder spielen.

Samstag, 12. Dezember 2020

Game Review: Super Mario Galaxy 2


Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: Wii
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 11. Juni 2010
Spielzeit: 22 Stunden

Prinzessin Peach lädt uns als Mario wieder einmal zum Kuchen essen ein, aber Bowser ist neidisch auf unseren Kuchen und entführt Peach mit der Macht der Sterne. Wie gut, dass wir unseren Sternenfreund Luma haben, der uns zum Zentrum des Universums bringt. Unser Raumschiff sieht sogar aus wie Mario höchstselbst. Bereits im ersten Teil habe ich euch von meinem Problem mit der Motion Sickness erzählt und auch im zweiten Teil habe ich damit zu kämpfen. Durch die Planeten und die Steuerung über Kopf wird mir nach längerem Spielen übel. Allerdings bin ich sehr anfällig für solche Sachen. Wer keine Probleme mit dem dreidimensionalen Gameplay hat, dem wird ein interessantes Jump&Run präsentiert welches viele gute Ideen hat. Besonders gefallen hat mir die Rückblenden-Galaxie, die besser bekannt ist unter dem Namen Wummps Wuchtwall aus Super Mario 64. Schade, dass die Galaxy-Spiele für mich so unzugänglich sind.

Freitag, 11. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - Oracle of Seasons


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Gameboy Color
Publisher: Nintendo
Developer: Capcom
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 05. Oktober 2001
Spielzeit: 20 Stunden

Die Jahreszeiten sind ein wunderschönes Thema und so kommt die Zelda-Reihe nicht darum herum, diese auch einzubinden. Oracle of Seasons gehört allerdings mit Oracle of Ages zusammen, doch kümmern wir uns erst mal um die Jahreszeiten. Wir befinden uns in Holodrum, ein Land, das etwas aus den Fugen geraten ist seit General Onox Din, das Orakel der Jahreszeiten und den Stab der vier Jahreszeiten verbannt hat. Damit die Jahreszeiten wieder im Gleichgewicht sind und wirklich nur im Winter Schnee fällt, muss Link die acht Essenzen der Natur finden und dem Maku-Baum helfen. Besonders gefallen hat mir, dass die Karte des Spiels sich verändert, je nachdem welchen Tierbegleiter wir auswählen. Der Bär Benny kann nicht über Wasser, Ricky, das Känguru hasst Wasser ebenfalls, während Dimitri, der Dodongo sich in die Fluten stürzt. Außerdem können wir mit dem Stab die Jahreszeiten wechseln und somit Pflanzen wachsen und Wasser zufrieren lassen. Nach dem Durchspielen erhaltet ihr ein Passwort, welches ihr im anderen Spiel eingeben könnte und welches diese dann miteinander verbindet. Nur diese erweiterte Handlung beinhaltet Ganon und Zelda. Ein wunderschönes Old-School-Zelda!

Donnerstag, 10. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - Oracle of Ages


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Gameboy Color
Publisher: Nintendo
Developer: Capcom
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 05. Oktober 2001
Spielzeit: 20 Stunden

Reden wir über Oracle of Seasons, muss ich euch natürlich auch etwas über Oracle of Ages erzählen. Anders als im eben genannten Spiel, befinden wir uns in Labrynna und die hinterhältige Zauberin Veran hat Nayru, das Orakel der Zeit gefangen um sie dazu zu zwingen die Vergangenheit zu ändern und sich somit über Labrynna zu bemächtigen. Link muss zwar auch dem Maku-Baum helfen, allerdings wollen hier Essenzen der Zeit gefunden werden. Im Spiel können wir Ringe tragen, die uns verschiedene und meist nützliche Fähigkeiten verleihen. Mit der Harfe der Zeit ändern wir die Zeit um somit andere Orte zu erreichen und Rätsel zu lösen. Nach dem Durchspielen erhaltet ihr ein Passwort, welches ihr im anderen Spiel eingeben könnte und welches diese dann miteinander verbindet. Nur diese erweiterte Handlung beinhaltet Ganon und Zelda. Ein wundervolles Zelda-Spiel, welches ich sehr gerne gespielt habe.

Mittwoch, 9. Dezember 2020

Game Review: Yes, your Grace


Genre: RPG-Strategie
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: No More Robots
Developer: Brave At Night
USK: keine Angabe
Release: 06. März 2020
Spielzeit: 9 Stunden

Da wollte ich einfach ein nettes Mittelalterspiel mit ein wenig Strategie und Entscheidungen spielen und bekam Intrigen, wie es bei Game of Thrones der Fall ist. In Yes, your Grace übernehmen wir die Rolle von Eryk, dem König von Davern. Eigentlich könnte alles so schön sein - wir haben eine nette Frau, drei liebreizende Töchter, die sich ab und zu streiten und doch scheint alles so friedlich. Leider nimmt dieser Frieden ein frühes Ende, weil ein neuer Babarenkönig die Hand unser Tochter möchte. Ein altes Versprechen einlösen oder doch lieber Krieg führen und sich mit dem Nachbarland verbünden. So frei ist das Spiel dann leider doch nicht. Wir können zwar verschiedene Enden freispielen, aber die Grundhandlung bleibt in jedem Spieldurchlauf gleich. Neben den Kriegsentscheidungen und Hochzeitsvorbereitungen stehen noch Bauern und Händler auf der Matte, die uns um Gefallen bitten. Da müssen wir die Staatskasse und unsere Ressourcen im Auge behalten. So vergeht Woche um Woche und der Krieg rückt immer näher. Wirklich ein interessantes Spiel, welches mich durch seine Geschichte überrascht hat und mich ein einfacher Schal zum weinen gebracht hat. Und was unsere jüngste Tochter doch immer für ein Glück mit ihren Haustieren hat. Spannend und atmosphärisch.

Dienstag, 8. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - Majoras Mask


Genre: Action Adventure
Gespielte Plattform: N64 & 3DS
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 17. November 2000
Spielzeit: 33 Stunden

Majoras Mask - eine geheimnisvolle Maske, die das Ende der Welt aufhalten soll. Kaum eine Maske ist ikonischer in unserer Welt der Videospiele, obwohl das Spiel eines der seltsamsten The Legend of Zelda Spiele überhaupt ist. Link landet in der Welt Termina und wird vom Horror Kid nicht nur vom Pferd geschossen, sondern auch seiner Okarina beraubt. Nun bleiben uns drei Tage Zeit unsere Okarina wieder zurückzuerlangen. Haben wir diese, können wir immer wieder zum Anfang der drei Tagesfrist zurückspringen und genau dies ist zentrales Element in diesem Spiel. Spulen wir zurück, verlieren wir fast alle Items und unser Fortschritt bei Nebenquests wird ebenfalls zurückgesetzt. Bei Kafei’s Quests sollte der Spieler besonders aufpassen. Alle Bewohner haben einen eigenen Rhythmus, welcher im Tagebuch der Bomber zum Glück festgehalten werden kann. Im 3D-Remake für den 3DS hat es sogar noch mehr Details. Verschiedene Masken ermöglichen uns die Gestalt zu wechseln und in jedem Dungeon können wir Feen suchen. Die unabänderbare Melancholie des Weltuntergangs und die Skurilität der Welt ist einzigartig und macht Majoras Mask zu einem Meisterwerk unter den Videospielen.

Montag, 7. Dezember 2020

Game Review: Super Mario 3D Allstars


Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 18. September 2020
Spielzeit: 20 Stunden pro Spiel

Super Mario 64 gehört zu meinen absoluten Lieblingsspielen und so finde ich es selbstredend wundervoll, dieses Meisterwerk auf meiner Switch spielen zu können. Nun mit der Super Mario 3D All-Stars Collection ist es möglich nicht nur Super Mario 64, sondern auch Super Mario Sunshine und Super Mario Galaxy auf der Switch zu spielen. Drei Klassiker auf einem Modul und in guter Auflösung. Über den Vollpreis von 60 € können wir natürlich streiten, aber was mich wirklich ärgert ist die zeitliche Begrenzung. Das Spiel ist nur bis Ende März nächsten Jahres verfügbar - ein Fest für Reseller mit ihren astronomischen Preisen. Was soll das bitte Nintendo? Ansonsten habe ich wirklich nicht viel auszusetzen - die Umsetzung ist super und die Texturen sind knackscharf. Super Mario 64 ist zwar nicht im 16:9 Format vorhanden, aber ich liebe bei diesem Spiel das 4:3 Format. Die Kamera ist die Gleiche wie damals, die Spiele sind die Originale - super.

Sonntag, 6. Dezember 2020

Game Review: Summer in Mara


Genre: Lebenssimulation
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Chibig
Developer: Chibig
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 16. Juni 2020
Spielzeit: 30 Stunden

Entspannung auf einer Insel - da kam das Spiel Summer in Mara wie gerufen, denn genau da wollte ich meinen Sommer wirklich verbringen - auf der schönen Insel Mara. Naja, genau genommen ist Mara eine Welt und keine Insel, die wir mit unserem kleinen Boot bereisen. Wir spielen Koa, die nach ihrer verschwundenen Großmutter sucht und sich mit einem Geist anfreundet, der nur mit Wachsmalstiften sich verständigt. Die ganze Welt ist voll mit süßen Charakteren - ein freches Katzenmädchen in einem Restaurant, ein geldgieriger Bankangestellter, ein schüchterner Kochlehrling oder eine verschrobene, alte Dame in einem Leuchtturm. Immer wieder müssen wir zurück zu unser Heimatinsel und Dinge anbauen, die wir anschließend ausliefern um unsere Quests zu erfüllen oder Rezepte zu erstellen. Unsere Ausdauer müssen wir dabei im Blick behalten. Klingt alles ein bisschen nach Harvest Moon bzw. My Time At Portia bloß auf Inseln und mit Bootfahren - genau das ist es auch. Wem das ewige Hin und Her zwischen den Inseln nicht stört, bekommt ein entschleunigtes und entspanntes Spiel.

Samstag, 5. Dezember 2020

Game Review: Super Mario Galaxy


Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: Wii
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 01. November 2007
Spielzeit: 26 Stunden

Mal wieder fällt es mir schwer ein Spiel, welches von so vielen geliebt wird, mit keinen netten Worten zu beschreiben. Leider hatte ich furchtbare Probleme mit Super Mario Galaxy - zum einen lag dies an der Steuerung bzw. dem Leveldesign. Ich habe nach spätestens einer Stunde das Spiel pausieren müssen, weil ich unter Motion Sickness gelitten habe. Zugegeben bin ich etwas anfällig gegenüber Motion Sickness, also dass mir übel und schwindelig wird vom Spielen z.B. bei VR oder schnellen Rennspielen, aber bei einem Jump&Run ist mir das noch nicht vorkommen. Zum anderen fand ich das Spiel an sich allerdings auch nicht das Gelbe vom Ei - alles wirkte für mich zu zusammengewürfelt und zusammenhangslos, wenn ich es mal so böse ausdrücken möchte. Dabei sind coole Ideen vorhanden - wie ein Wurm, den der Spieler ärgern muss, damit er sich von Apfel zu Apfel schlängelt oder die Spielzeug-Galaxie. Die Luma’s und Rosalina sind zuckersüß und das Rochensurfen wirklich anspruchsvoll, aber dann wären da noch die Probleme mit der Kamera. Ich möchte dieses Spiel mögen, aber ich kann es leider nicht. Nicht mein Spiel.

Freitag, 4. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - Links Crossbow Training


Genre: Shooter
Gespielte Plattform: Wii
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 07. Dezember 2007
Spielzeit: 1 Stunde

Das Zielen mit der Wii-Fernbedienung und dem Nunchuk will gelernt sein und deswegen wurde zu Übungszwecken Links Crossbow Training dem Plastikgriff namens Zapper gleich mit beigelegt. Erwartet bitte keine große Geschichte oder das wir als Link Prinzessin Zelda retten müssen. Mit einer Armbrust ausgestattet schießen wir Ziele, die sich bewegen können ab. Alles sieht aus wie bei Twilight Princess, ansonsten erinnert nichts an die Hauptteile der Reihe. Mehr ist es auch nicht, aber für ein kleines Spielvergnügungen ist es eine nette Dreingabe. Vielleicht wollen ambitionierte Spieler noch ihren eigenen Punkterekord brechen, ansonsten hat das Spiel wenig zu bieten. Es ist halt ein Übungsparkour und nett für Zwischendurch.

Donnerstag, 3. Dezember 2020

Game Review: Tell Me Why


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: XBoxOne
Publisher: Microsoft Game Studios
Developer: Dontnod Entertainment
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 10. September 2020
Spielzeit: 13 Stunden

Was habe ich mich über den zweiten Teil von Life is Strange geärgert und nun sitze ich hier nach ein paar Stunden Tell my Why und lasse mich zu der Aussage hinreißen, dass dies das Life is Strange 2 ist, was ich mir immer gewünscht habe und dabei ist Tell my Why gar kein Life is Strange. Aber fangen wir von Vorne an. Wir begleiten die Zwillinge Alyson und Tyler, die sich nach zehn Jahren zum ersten Mal wiedersehen. In ihrem jungen Leben ist viel passiert und nach einer schicksalhaften Nacht wurden die Geschwister gezwungen getrennte Wege zu gehen. Nun stehen sie aber vor ihrem alten Haus, welches sie verkaufen wollen. Doch dazu müssen sie es erst einmal ausräumen und dabei kommen nicht nur die Erinnerungen von damals hoch, sondern Geheimnisse lauern unter den alten Sachen. Was ist damals passiert? Besonders an dem Spiel ist, dass Tyler ein Transgender ist und dies im Spiel, meiner bescheidenen Meinung nach, wundervoll dargestellt wird. Die Beziehung der Zwillinge wird wunderschön dargestellt und wie immer bleiben uns Entscheidungsmöglichkeiten. Allerdings ist das Spiel wesentlich lineare als Life is Strange. Tränen in den Augen, schöne Momente und im nächsten Augenblick geschockt sein - genau das macht das Spiel aus. Das Geheimnis rund um die Vergangenheit der beiden aufzudecken, fand ich so spannend und bedrückend zugleich. Wunderschön ist die Umgebung in Alaska und die Geschwister waren mir sofort mehr als sympathisch. Ich liebe Tell my Why und es hat jetzt schon einen festen Platz in meinem Herzen. Danke Dontnod!

Mittwoch, 2. Dezember 2020

Game Review: WatchDogs


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: Playstation 3
Publisher: Ubisoft
Developer: Ubisoft
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 27. Mai 2014
Spielzeit: 30 Stunden

Chicago - der Mensch ist dank Technologie und sozialen Netzwerken mittlerweile gläsern geworden. Dank des Überwachungssystems ctOS weiß der Megakonzern Blume über jeden Bewohner der Stadt mehr als bescheid. Aiden Pierce versucht diesem System zu entkommen, denn er ist ein gesuchter Hacker und unser Protagonist. Nachdem er versucht hat Bankkonten zu manipulieren, versucht er die Verantwortlichen für seine blutige Familientragödie zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Dabei hilft ihm die Hackerin und Dedsec-Mitglied Clara. Nicht nur das Chicago großartig aussieht, wir können fast alles hacken und zu unserem Gunsten nutzen. Werden wir verfolgt? Einfach die Ampeln auf Rot schalten. Zugegeben ist die Geschichte voll von Klischees und bietet wenig Überraschungen, aber zum Beispiel der Kampf gegen Defalt ist einfallsreich. Besondres gefallen haben mir die digitalen Trips, virtuelle Spiele in der Stadt. Zwar mag ich den zweiten Teil noch einen Tick lieber, aber Watch Dogs zählt definitiv auch zu meinen Lieblingen.

Dienstag, 1. Dezember 2020

Game Review: The Legend of Zelda - A Link to the Past


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: SNES
Publisher: Nintendo
Developer: Nintendo
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 24. September 1992
Spielzeit: 17 Stunden

Zugegeben war ich etwas enttäuscht, als ich A Link to the Past das erste Mal gespielt habe - in fast allen Listen im Internet oder in einschlägigen Fachmagazinen ist dieses Spiel das beste Zelda-Spiel aller Zeiten. Doch ich war schlicht überfordert mit der Welt, die durch die Schattenwelt fast doppelt so groß wird und den vielen Items. Der Zauberer Agahnim sperrt die sieben Weisen in Kristallen ein um den bösen Ganon wieder aus der Schattenwelt zu holen. Als Link müssen wir nun drei Amulette, das Masterschwert und eine Mondperle suchen um die Weisen wieder befreien zu können. Dazu durchforsten wir Dungeons, die über die ganze Welt verteilt sind. Eigentlich müsste ich doch A Link to the Past lieben, denn die 16-Bit-Zeldas sind normalerweise komplett nach meinem Geschmack. A Link to the Past ist ein gutes Spiel, wenn es auch bei mir nicht so weit oben in der Liste ist, wie es das vielleicht verdient.