Samstag, 15. Mai 2021

Game Review: Assassins Creed Valhalla


Genre: Action-Adventure
Gespielte Plattform: XBoxOne
Publisher: Ubisoft
Developer: Ubisoft
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 10. November 2020
Spielzeit: 100 Stunden

Als ich vernahm, dass sich das neue Assassins Creed mit Vikingern bzw. Nordmännern und deren Raubzügen in England beschäftigen sollte, da war ich positiv überrascht. Das könnte genau mein Spiel werden, dachte ich mir und ich sollte damit richtig liegen. Wir spielen Eivor (entweder männlich oder weiblich), die sich im Jahre 873 von Nordwege aufmacht in das verheißungsvolle Englaland. Zusammen mit unserem Bruder Sigurd gründen wir die Siedlung Hraefnathorp und werden in den Konflikt zwischen Assassinen und dem Orden der Ältesten hineingezogen. Siedlungsaufbau - Raubzüge, um Ressourcen zu sammeln und eine gewaltige Hauptquest, um Verbündete in ganz Englaland zu gewinnen. Ivar und Ubba Ragnarson, nordische Mythologie, Wetttrinken und Spottstreite - das Spiel strotzt nur so vor wundervollen Sachen. Kämpfe fühlen sich zwar wuchtiger an, aber ansonsten hat das Kampfsystem alles zu bieten, was ich an Assassins Creed liebe. Ausrüstung kann bei Schmied Gunnar aufgewertet werden. Selbst die Geschichte außerhalb des Animus kann sich sehen lassen und wirft neue Fragen auf bezüglich der Isu, ohne die beiden Mythologien zu vergessen. Sowohl die Ausflüge nach Asgard als auch die vielen Weltereignisse sind wunderbar geschrieben. Der Soundtrack ist einer der besten, den ich je gehört habe, was auch an der Band Wardruna liegt. So hat ein Assassins Creed auszusehen und bildet eine vortreffliche Symbiose mit der nordischen Mythologie.

Freitag, 14. Mai 2021

Game Review: Doom Eternal


Genre: Shooter
Gespielte Plattform: Playstation 4
Publisher: Bethesda
Developer: id Software
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 20. März 2020
Spielzeit: 16 Stunden

Da mich Doom 2016 überrascht hat, wollte ich nun auch Doom Eternal ausprobieren. Nach ein paar Monaten sind die Dämonen vom Mars auf der Erde angekommen und zerlegen die Menschheit. Wir als Doom Slayer müssen dem natürlich Einhalt gebieten und dazu wollen drei dämonische Priester erschlagen werden. So gut sich die Story am Anfang angefühlt hat, so schwurbelig wurde sie für mich am Ende. Vielleicht habe ich auch nicht alles verstanden, obwohl ich jedes Schriftstück gefunden und gelesen habe. Dennoch möchte ich es loben, dass mehr Hintergrundgeschichte reingebracht und ausgefeilt wurde. Wir treffen auf alt bekannte Dämonen, aber selbstverständlich sind auch neue Gegner dabei. Diesmal hatte ich sogar das Gefühl, mehr Schaden zu machen, was vielleicht daran liegt, dass dies bei Gegnern auch visuell angezeigt wird - da fehlen zum Beispiel auf einmal Stücke vom Oberarm. Abwechslung soll durch Sprungpassagen geboten werden, die manchmal ganz schön schwierig sein können. Vom Hocker gehauen, haben sie mich jedoch nicht. Schön fand ich allerdings, eine Revenant Drohne zu übernehmen und auch Sentinel City war eine beeindruckende Kulisse, die mich ein wenig an den Klassiker Myst erinnert hat. Waffen müssen geupgraded werden, denn die Dämonenbrut wird immer stärker und anspruchsvoller. Fehlt uns die Munition, kommt die Kettensäge zum Einsatz. Dämonenblut fließt so oder so! In unserer Basis können wir kurz verschnaufen. Gefreut habe ich mich über VEGA, die KI aus dem Vorgänger und der Soundtrack war ebenfalls wunderbar passend mit seinen derben Metal-Tönen. Ein anspruchsvoller und stimmiger Shooter.

Donnerstag, 13. Mai 2021

Game Review: The Legend of Kyrandia 2


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: PC
Publisher: Virgin Interactive
Developer: Westwood Studios
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 1993
Spielzeit: 4 Stunden

Nachdem wir im ersten Teil mit Brandon Kyrandia gerettet haben und König geworden sind, ist das Land im zweiten Teil mit dem Untertitel „Hand of Fate“ erneut in Gefahr. Kyrandia droht zu verschwinden, überall im Land lösen sich Orte, Gegenstände und Personen in Luft auf. Deswegen wird Mystikerin Zanthia ausgesandt, um zum Mittelpunkt der Erde zu reisen und einen Ankerstein zu finden. Wie doof, dass jemand all ihre Ausrüstung gestohlen hat. Zauberkollege Marko ist zusammen mit seinem Helfer, einer großen Hand, ebenfalls nicht hilfreich. Typisch für ein Point&Click Adventure sammeln wir Dinge ein und kombinieren diese, um weiter zu kommen. Die Pixeloptik hat nochmal einen Tick an Qualität zugelegt und allgemein scheint viel mehr Fantasie in die Welt geflossen zu sein. Lustig ist auch, dass Zanthia sich ständig umzieht - die Mystikerin von Welt muss schließlich gut aussehen. Zaubertränke helfen uns weiter und so können wir sogar Schneemänner erschaffen, damit ein Ritter uns über eine Brücke lässt. Hat mir sogar noch besser gefallen als der erste Teil. Fantastisches Oldschool-Adventure!

Mittwoch, 12. Mai 2021

Game Review: Heart of Darkness


Genre: Jump&Run
Gespielte Plattform: PC
Publisher: Infogrames
Developer: Amazing Studio
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 1998
Spielzeit: 8 Stunden

Auf einer Spielesammlung für den Computer war Heart of Darkness auf einer der vielen CDs und ich probierte diese Spiele für mein Leben gerne aus. In einer aufwendigen Cutscene werden wir Zeuge davon, wie der Hund des jungen Andy von Schattenwesen entführt wird. Für Andy ist natürlich klar, dass er seinen Hund "Whiskey" retten muss und so baut er eine Maschine in seinem Baumhaus, um den Kampf mit den Schattenwesen aufnehmen zu können. In einer Art Jump&Run hüpfen wir durch verschiedene Gebiete und schießen die Schattenwesen mit unserer Strahlenkanone ab. Sollten sie uns mal erwischen, müssen wir uns hin und her winden, um sie abzuschütteln. Ein wunderschönes Spiel, an das ich nur die wärmsten Erinnerungen habe.

Dienstag, 11. Mai 2021

Game Review: Deadly Premonition 2


Genre: Adventure/Survival/Horror
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Rising Star Games
Developer: TOYBOX
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 10. Juli 2020
Spielzeit: abgebrochen nach 15 Stunden

Normalerweise spiele ich Games immer bis zum Ende, bevor ich eine Rezension schreibe, aber ich habe im Leben nicht vor, Deadly Premonition 2 je wieder anzurühren. Das Spiel startet damit, dass zwei FBI-Agents Francis Zach Morgan befragen, der auf seine alten Tage in einer heruntergekommenen Wohnung haust. Der Fall von Greenvale liegt Jahre zurück, allerdings hat er bis heute Auswirkungen auf unseren Lieblingsagenten. Nun sitzen aber die anderen beiden Kollegen nicht aus reinem Interesse vor uns, sondern es haben sich neue Erkenntnisse in einem anderen Fall in Louisiana aus dem Jahr 2005 ergeben, welche überraschende Ähnlichkeit mit denen aus dem ersten Teil aufweisen. Für mich passt nichts in diesem Spiel zusammen. Ich dachte nicht, dass sich technisch der erste Teil unterbieten lässt, aber Deadly Premonition 2 ist technisch einfach grausig - aufploppende Texturen aus der N64-Zeit, die Steuerung des Skateboards ist schlimmer als die der Autos aus dem ersten Teil und die Charaktermodelle wirken alle wie hingerotzt. Selbst die Geschichte ist zusammenhangslos und absolut langweilig. So viel sinnloses Gerede habe ich noch in keinem Videospiel gehört. Schrullige Charaktere und lustige bis epische Situationen wie aus dem ersten Teil suchte ich hier vergebens. Finger weg von diesem Spiel!

Montag, 10. Mai 2021

Game Review: Trials of Mana Remake


Genre: JRPG
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Square Enix
Developer: Square Enix
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 24. April 2020
Spielzeit: 33 Stunden

Normalerweise wollte ich eigentlich nicht das Remake von Trials of Mana spielen, weil ich damals so enttäuscht war vom Remake von Secret of Mana. Wie gut, dass Moep0r unbedingt ein Bonuslevel zur Seiken Densetsu Reihe machen wollte und ich deswegen einfach mal in die Demo geschaut habe, die mich dann dazu gebracht hat das Spiel zu kaufen. Mit Trials of Mana bekommt der Spieler ein typisches JRPG mit allen Klischees rund um dieses Genre. Dies klingt jetzt negativer als es ist, denn genau das habe ich mir gewünscht. Drei Charaktere können wir uns aus Durand, Angela, Kevin, Charlotte, Adlerauge und Resi aussuchen und in unsere Party einladen - dadurch ergibt sich immer eine andere Geschichte. Ich wählte zum Beispiel Angela nicht in meine Gruppe und bekam absolut nichts von ihrer Geschichte mit, dafür wurde Adlerauge aber der Auserwählte meiner Reise. So ist ein Wiederspielwert definitiv garantiert. Ein wundervolles JRPG ohne Überraschungen, dafür mit wunderschönen Umgebungen. Fantastisch!

Sonntag, 9. Mai 2021

Game Review: Fallout Shelter


Genre: Simulation
Gespielte Plattform: iOS & Switch
Publisher: Bethesda
Developer: Bethesda
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 14. Juni 2015
Spielzeit: 22 Stunden

Ein Fallout-Spiel fürs Smartphone als Werbung für Fallout 4? Da ist Bethesda wirklich etwas ganz Besonderes gelungen, wenn ich selbst schon nicht mehr vom Handy Display loskomme. In Fallout Shelter sind wir selbst ein Vault-Aufseher, der einen Bunker zu managen hat. In 2D-Optik schauen wir in diesen Bunker und bauen Räume, die uns weitere Funktionen bringen. Natürlich brauchen wir dafür Bewohner, die uns zum Glück zur Verfügung stehen, weil sie vor der Tür warten. Bewohner brauchen Nahrung, Strom und Wasser - zum Bauen von einem Diner oder einer Wasseranlage brauchen wir Kronkorken, die wir beim Spielen verdienen. Je nachdem, welche Fähigkeiten unsere Bewohner haben, können wir ihnen unterschiedliche Jobs in der Vault zuweisen. Nachwuchs ist ebenfalls nicht zu verachten, vor allem wenn wir Personen auf Erkundungsmissionen geschickt haben und sie nicht wiederkommen aus dem Ödland. Kleine Katastrophen müssen abgewendet werden, aber dies erledigen die Bewohner automatisch. Zuschauen ist hier oberstes Gebot - natürlich kann Echt-Geld ausgegeben werden, hier fällt dies aber kaum ins Gewicht und kann daher ignoriert werden. Es ist ein Spiel fürs nebenbei und das funktioniert fantastisch.

Samstag, 8. Mai 2021

Game Review: Viva Pinata


Genre: Simulation
Gespielte Plattform: XBox 360
Publisher: Microsoft
Developer: Rare
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 01. Dezember 2006
Spielzeit: 35 Stunden

Ein süßes, buntes Pferd zog mich damals sofort in seinen Bann und so musste ich Viva Pinata unbedingt spielen. Wir haben einen verdorrten Garten auf der schönen Pinata Insel, den wir wieder auf Vordermann bringen sollen. So graben wir kleine Teiche und pflanzen Blumen an. Davon hören auch die beheimaten Pinatas, die unter bestimmten Voraussetzungen angelockt werden und sich in unserem Garten niederlassen. Fühlen sich die Pinatas wohl, die aussehen können wie das oben bereits erwähnte Pferd oder ein süßer Fuchs, dann kommen immer mehr in unseren Garten. Aber aufgepasst, denn Professor Pester hat es auf die süßen Tiere abgesehen und will sie aufkloppen. Saure Pinatas zerstören unseren Garten und hinterlassen vergiftete Süßigkeiten. Einige Pinatas fressen sogar unsere friedlichen Pinatas auf! So müssen wir ein solides Ökosystem erschaffen, was gar nicht so leicht ist. Eine interessante Simulation, mit der ich Spaß hatte.

Freitag, 7. Mai 2021

Game Review: Die Sims DS


Genre: Simulation&Adventure
Gespielte Plattform: Nintendo DS
Publisher: EA
Developer: Maxis
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 04. November 2005
Spielzeit: 30 Stunden

Willkommen in Merkwürdighausen! Im DS-Teil erstellen wir keine eigene Stadt, sondern erleben die Geschichte eines verschlafenen Kaffs in einer Wüste. Nach einem Autounfall landen wir nämlich im Hotel der Kleinstadt und werden sogleich zum Hotel-Manager befördert. Unsere Aufgabe ist es, das Hotel auszubauen und kleine Erledigungen für die Gäste zu machen. Schließlich ruft Pfeffer-Paule schon zum vierten Mal an und möchte eine Dusche in seinem Zimmer oder er ist mal wieder von Aliens entführt worden! Mit der Zeit und genügend Geld stehen uns mehr Räume zur Verfügung und so malen wir Bilder mit dem Touchscreen in der Kunstgalerie und spielen mit gezinkten Karten im Casino. Neben Aliens, die wir mit einer Wasserpistole abschießen, müssen wir auch den Schergen des Rattenkönigs Einhalt gebieten. Schön finde ich auch den Humor, zum Beispiel dass ein Milchshake eingesammelt werden kann, sollten wir eine Kuh umschubsen. Eine kleine Hotelsimulation, die eher ein Adventure ist und durch lustige Momente brilliert.

Donnerstag, 6. Mai 2021

Game Review: Mosaic


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Raw Fury
Developer: Krillbite Studio
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 23. Januar 2020
Spielzeit: 2 Stunden

Mosaic ist eines der Spiele, bei denen ich mir nie wirklich sicher bin, wie sie auf meinen Pile of Shame gekommen sind. Wahrscheinlich sah das Cover interessant aus und ich speicherte es einfach ab und jetzt mit dem Erscheinen der Switch-Version kam es mir wieder ins Gedächtnis. Wir spielen einen überarbeiteten und unglücklichen Mann, der eigentlich aus seinem Leben ausbrechen will. Eines Tages findet er beim Zähneputzen einen Goldfisch in seinem Waschbecken, der mit ihm spricht und ihn ermutigt etwas zu ändern. Doch dies ist für unseren Protagonisten nicht so leicht, schließlich darf er nur noch dreimal zu spät kommen, sonst wird er gefeuert. So laufen wir durch endlose Gänge mit den gleichaussehenden Personen in einer grauen Stadt. Dieses Spiel ist wirklich sehr missmutig und depressiv. Gleichzeitig fand ich es auch langatmig und das, obwohl die Gesamt-Spielzeit nur zwei Stunden beträgt. Im Prinzip mag ich die Kernaussage des Spiels und es ist eine grandiose Kritik an die Leistungsgesellschaft, aber an der Umsetzung hapert es für mich an einigen Stellen. Ist in Ordnung.

Mittwoch, 5. Mai 2021

Game Review: Lumino City


Genre: Adventure
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: State of Play Games
Developer: State of Play Games
USK: keine Angabe
Release: 03. Dezember 2014
Spielzeit: 6 Stunden

Was für ein süßes und handgemachtes Spiel! So verzückt war ich, als ich Lumino City spielte. Eigentlich wollten wir nur einen Tee machen, doch als wir wieder zu unserem Opa zurückkehren wollen, ist er spurlos verschwunden. Natürlich machen wir uns sofort auf die Suche und suchen in ganz Lumino City. Dabei sind das Schönste an diesem Spiel die vielen kleinen, kreativen Ideen, die dieses Adventure bereit hält. Vom gezeichneten Stil wechseln wir in einen 2,5D Stil, welcher oft wie gebastelt aussieht. Ob wir nun Briefe sammeln oder andere kleine Rätsel lösen, das Spiel ist einfach ganz herzig. Ein tolles, kleines Adventure!

Dienstag, 4. Mai 2021

Game Review: Daylight


Genre: Horror
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Zombie Studios
Developer: Zombie Studios
USK: keine Angabe
Release: 29. April 2014
Spielzeit: 4 Stunden

Daylight - Tageslicht, eigentlich genau das Gegenteil von einem Horrorspiel, denn diese finden ja bekanntlich im Dunkeln statt. So kommt es auch, dass wir mit unserer Protagonistin Sarah in einem verlassenen Krankenhaus aufwachen und nicht wissen, was wir hier eigentlich wollen. Stimmen reden mit uns und wollen, dass wir die Geheimnisse des Krankenhauses aufdecken. Überall an den Wänden sind Symbole und wir betreten leuchtende Portale… Mehr möchte ich von der Geschichte gar nicht erzählen, denn diese herauszufinden und durch kleine Zettel zu erschließen, ist eine der Hauptaufgaben des Spiels. Anders als gescriptete Horrosspiele ist Daylight prozedural generiert, sprich verschiedene Räume werden durch Zufall aneinandergereiht, genauso wie die Schreckmomente. Dies führt zu wahren Schockern, allerdings auch manchmal zu Durststrecken oder zu nervigen Stellen, wenn ein Gegner zu oft neu erscheint. Ein interessantes Horrospiel, bei dem ich mich oft erschreckt habe.

Montag, 3. Mai 2021

Game Review: The Shattering


Genre: Walking-Sim
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Deck13
Developer: Super Sexy Software
USK: keine Angabe
Release: 21. April 2020
Spielzeit: 4 Stunden

Nach Close to the Sun, Gone Home und anderen Walking-Sims hatte ich schon Angst, dass mir dieses Genre nicht mehr so zusagen könnte, weil ich an den oben genannten Spielen immer sehr viel auszusetzen hatte. Zum Glück kam dann aber The Shattering um die Ecke und vereinte alles, was ich an einer Walking-Sim mag - nämlich einen tollen Stil, der eine emotionale Geschichte trägt. Wir wachen auf und wissen nicht, was passiert ist. Eventuell gab es einen Unfall und wir werden von unserem Therapeuten gefragt, an was wir uns erinnern können. Dazu durchleben wir eindrückliche und hochemotionale Szenen aus dem Leben unseres Protagonisten John: Vom Mobbing in der Kindheit bis zu seinem Wunsch, ein Schriftsteller zu werden - und wir lernen eine charmante Nachbarin kennen. Was ist bloß mit uns passiert? Ich mochte die Art des Erzählens, denn sie ging mir gehörig unter die Haut und die Geschichte an sich war definitiv mal etwas anderes, was ich so niemals erwartet habe. So mag ich Walking-Simulatoren! Grandios!

Sonntag, 2. Mai 2021

Game Review: Creaks


Genre: Puzzle&Rätsel
Gespielte Plattform: Switch
Publisher: Amanita Design
Developer: Amanita Design
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 22. Juli 2020
Spielzeit: 3 Stunden

Amanita Design - bekannt für Machinarium und Botanicula und definitiv ein Entwickler, der mir am Herzen liegt. Creaks hat wieder einmal eine ganz zauberhafte, wenn auch etwas angerostete Optik. Dies meine ich aber keinesfalls despektierlich, denn dieser angerostete Stil ist nicht nur wunderschön, sondern passt zum Spiel wie nichts anderes. Wir starten in einem Raum als genervter Mann, dem die Tapete von der Wand fällt und die Glühbirne durchbrennt. Durch ein Loch in der Wand kommt er in eine unterirdische Welt, in der ein Golem sein Unwesen treibt und die Vogelwesen dieser Welt in Angst und Schrecken versetzt. Zudem müssen wir uns in Rätseln mit Möbelmonstern herumärgern. Hier wird ein Licht angeschaltet, da eine Luke aufgemacht - alles ist gut lösbar. Ein liebreizendes Spiel, wenn auch nicht das Point&Click-Adventure welches ich erwartet habe.

Samstag, 1. Mai 2021

Game Review: Depth



Genre: Multiplayer
Gespielte Plattform: Steam
Publisher: Digital Confectioners
Developer: Digital Confectioners
USK: Freigeben ab 18 Jahren
Release: 03. November 2014
Spielzeit: 15 Stunden

Taucher gegen Haie! Habe ich eure Aufmerksamkeit liebe Leser? Gut, dann lasst uns über das tolle Spiel Depth reden. In diesem Multiplayer-Titel übernimmt eine Gruppe die Rolle von Tauchern, die Schätze auf dem Meeresgrund bergen und die andere Gruppe der Mitspieler sind die Haie. Natürlich lassen die Haie die Taucher nicht in Rue und so kann es passieren, dass ein Schatzjäger mal etwas angeknabbert wird. Ein paar Tricks und Hilfsmittel helfen den Tauchern zwar, aber wenn sich die Haie gut organisieren, dann ist dagegen kein Kraut gewachsen. So hat ein gutes Multiplayer-Spiel auszusehen. Was war das ein Gefühl für mich, als ich als Hai meinen ersten Taucher weggesnackt habe.