Freitag, 24. November 2017

Game Review: The Witcher 3 - Wild Hunt - Hearts of Stone

Genre: RPG - DLC
Publisher: Bandai Namco
Developer: CD Project Red
USK: Freigegeben ab 18 Jahren
Release: 13. Oktober 2015
Spielzeit: 10 - 12 Stunden

Hearts of Stone - das erste DLC für Witcher 3 - Wild Hunt und sein Ruf eilt den Erweiterungspacks meilenweit hinaus. Wir begeben uns in die Kanalisation von Novigrad, in der angeblich ein verzauberter Prinz hausen soll. Das Problem sind nicht nur die vielen romantischen Bürger, die in der Hoffnung auf eine baldige Heirat in ein Königshaus sich in die Tunnel gewagt haben, sondern die vielen Leichen, die den Weg des Hexers pflastern…

Tja, und schupps finden wir uns auf einem Schiff wieder und schließen einen Pakt mit dem Teufel persönlich. Da wir in seiner Schuld stehen, müssen wir folglich tun, was er verlangt. Auf den ersten Blick klingt es gar nicht mal schwer: Olgierd von Everec, der mit dem Herz aus Stein muss seine Schuld begleichen und wir sollen als Schuldeneintreiber fungieren.

Natürlich klingt diese Aufgabe nur leicht, ist aber in der Wirklichkeit etwas verzwickter. Drei Wünsche müssen erfüllt werden. Zuallererst sollen wir seinem Bruder Vlodimir eine unvergessliche Nacht bereiten… nur doof, dass dieser bereits Jahre tot ist. Trotzdem geht es als Frauenheld zu einer Hochzeit zusammen mit der Ärztin Shani. Dabei sind die vielen Minispiele, wie Schuhe aus einem Teich holen, im Schweinestall kämpfen, Tanzen, Eselsohren beim Gwint und schließlich die Suche nach dem Feuerspeiher, spaßig und abwechslungsreich. Schön ist zu sehen wie sich Geralts Mimik verändert, wenn die Sätze allzu derbe werden.

Der zweite Wunsch lässt uns eine Reise zum Auktionshaus von Borsody antreten, in dem wir in eine traurige Erinnerung an das Finale aus dem ersten Teil geraten. Lustigerweise kann man bei der Auktion die Brille des einen Antagonisten aus dem ersten Witcher Teil ersteigern. Borsodys Haus sollen wir finden und Olgierd bringen.

Der letze Wunsch ist zugleich auch der mysteriöse und kunstvollste - es müssen Erinnerungen wiederhergestellt werden, eine tragische Geschichte kommt an Tageslicht und einen Bosskampf müssen wir auch bestreiten. Rundet die Sache sehr gut ab. So hat der Spieler eine gute Mischung aus verschiedenen Quests, die eine solide Hauptstory kreieren. Rätsel gegen den Spiegelmeister gibt es zum Ende auch noch drauf.

Kämpfe werden einen entgegen geschleudert, die schon einem Bosskampf gleichkommen. Sowohl die Kröte in der Kanalisation, als auch der Magier der Ophiri haben es in sich.

Neben vielen Nebenquests wurde auch ein Runenschmied hinzugefügt, der zwar astronomisch teuer ist, aber auch einzigartige Verzauberungen zu bieten hat.
Grafisch und allein vom Gameplay ändert sich natürlich nichts und das ist auch gut so. Der Soundtrack wurde gekonnt um einige tolle Titel erweitert. Der Kinderreim ist zwar herzallerliebst, lässt einen aber auch eine ungute Gänsehaut den Rücken entlang schießen.

Fazit

Ein solides Erweiterungspack mit einer guten Geschichte, die ein abwechslungsreiches Erlebnis darstellt, welches sowohl von Witz, als auch von Ernsthaftigkeit geprägt ist. So hat ein DLC auszusehen!