Samstag, 30. April 2016

App Review: Miitomo

Nachdem Nintendo überhaupt nicht mehr wegzudenken ist in der Spielindustrie, versucht das japanische Unternehmen jetzt auch im Bereich von MobileApps Fuß zu fassen. Miitomo (ミートモ) heißt der neuste Streich des Unternehmens, welches eine Wortfindung aus dem Wort "Mii", welches die eigenen Produkte bzw. Avatare (siehe Miiverse) beschreibt, und dem Wort "tomo"(友達), welches wir schon in Tomodachi Life kennen lernen durften und soviel wie Freund bedeutet. Also zusammengefasst Nintendos Plattform für Freunde. Einen Monat lang habe ich mich mit der App beschäftigt und sie ausprobiert. Kann Miitomo mit Facebook, Twitter, Whatsapp und Co. mithalten? Wird sie sich zu einem riesigen Sozialen Netzwerk entwickeln? Ist die Kritik und der Begriff der sogenannten Datenkrake berechtigt? Gibt es viele typische Nintendo-Sachen zu entdecken? Was ist mit Spielen? Seht selbst...


Miitomo ist sowohl für iOS als auch Android verfügbar und braucht keine Handynummer, wie es bei Whatsapp notwendig ist oder eine E-Mail-Adresse, die bei anderen Apps benötigt wird. Nur eine Internetverbindung muss vorhanden sein, aber das versteht sich ja von selbst. Natürlich kann man die App mit seinen Nintendo-Account verknüpfen, welches bestimmte Boni freischaltet. Aber es lässt sich auch ohne Verknüpfung fortfahren. An sich trägt das Spiel den Stempel USK 0, welches allerdings nicht so ganz richtig ist, denn Nintendo weißt darauf hin, dass die App nicht für Nutzer unter 13 Jahre gedacht ist.

Als erstes muss man erst einmal seinen eigenen Mii erstellen. Für die Leute, die sowohl den MiiMaker, als auch Tomodachi Life kennen, wird es ziemlich einfach sein. Aus mehreren Vorgaben wählt man sich Haarfarbe, Augen, Mund und was das einfache Erscheiungsbild noch so hergibt. Dann kommen aber die Features aus Tomodachi Life in den Topf. Eine Stimme muss ausgesucht und verfeinert werden, da das Mii in der App auch laut spricht und die Persönlichkeit soll anhand von 5 Punkten (Bewegung, Persönlichkeit, Ausdruck, Denkweise und Sprechweise) in einer Punkteskala definiert werden. Später wird einen das Mii nicht nur danken, dass es in deinem Handy bzw. Tablet wohnen darf, sondern auch explizit fragen, ob es denn so ist wie du, denn sonst könnten Freunde es nicht ernst nehmen.

Ist der Anfang getan, gibt es auch schon die ersten Fragen zu beantworten. Von der Lieblingsbrotsorte bis zur momentan angesagten Serie wird alles abgefragt. Einige Fragen erscheinen einen eventuell etwas komisch. Dann heißt es die ersten Freunde zu finden. Doch man stößt auf Probleme. Eigentlich wurde die App als soziales Netzwerk für schüchtere Menschen, die neue Freunde kennen lernen wollen angepriesen. Das stimmt aber nicht ganz, denn durch das bloße Fragen beantworten, bekommt man noch keine Freunde. Auf Twitter werden einen zum Beispiel Personen angezeigt, die mit den eigenen Followern und Freunden vernetzt sind. Dies ist bei Miitomo nicht der Fall. Über den lokalen Modus lassen sich zwar Freunde, die neben einen sitzen, hinzufügen, in dem sie zur gleichen Zeit auf das selbe Symbol drücken, aber ansonsten ist man auf andere Netzwerke angewiesen. Über Twitter und Facebook kann man sich seine Freunde dann zusammensuchen. Aber ist das der Sinn? Ich selbst bin sehr schüchtern und werde schon rot, wenn ich jemanden über Twitter eine Direktnachricht schreibe oder etwas kommentiere. Miitomo hilft mir dabei kein Stück neue Leute kennenzulernen. Zumal ich eine Verknüpfung von Social Networks untereinander absolut ablehne. Was hat Miitomo zu interessieren, was ich bei Twitter treibe? Richtig - Nichts!

Was Datenschutz angeht bin ich wirklich penibel und eventuell auch etwas paranoid. Selbstredend habe ich einen Google-Account, schreibe diesen Blog hier und bin auch auf Twitter unterwegs, aber das wars dann auch. Facebook, Whatsapp und Instagram lehne ich ab und ich möchte auch nicht, dass mein Handy gerade weiß wo ich bin. Einiges lässt sich nicht verhindern, schließlich lebe ich nicht in einer Höhle, aber ich möchte wenigstens ein gewisses Gefühl von Selbstbestimmung behalten. Nun fragt aber Miitomo nach meinen Vorlieben, zweifelsohne in einer sehr unschuldigen Art und ohne Hintergedanken. Für Marktvorschungszwecke sind diese Daten trotzdem nicht unerheblich. Nintendo versichert zwar, dass sie absolut nichts mit den Daten vorhaben, aber so wirklich wohl ist mir dabei nicht. Ein Pluspunkt ist, das wenigstens nur meine Freunde meine Antworten sehen können. Jedenfalls wenn sie ihre Bonbons gezielt ausgeben um bestimmte Antworten zu sehen oder durch Zufall eine Frage ausgewählt wird. Bonbons lassen sich durch das tägliche Login verdienen. Mit den Freunden lässt es sich unter einer Antwort prima reden, egal ob nun über das Thema, welches beantwortet wurde oder einfach nur allgemein. Eine direkte Chatfunktion gibt es nicht, auch nicht bei gegenseitigen Besuchen der Miis.

Um den Freunden einen hübschen Mii zu präsentieren, kann man im Shop Kleidung und Accessoires kaufen. Diese finanziert man durch Münzen, die man in der App durch Interaktionen bekommt. Eine Besonderheit, die mir ins Auge gestochen ist, ist die Quittung, die nach einem Kauf auf den Bildschirm erscheint. Das ist schon recht nett. Die Funktion der Miifotos in denen man mit dem Mii herumexperimentieren kann, ist ebenfalls ganz nett. Die Kleidungsstücke sind am Anfang noch Recht teuer und animieren dazu, weitere Freunde zu registrieren und Fragen zu beantworten. Schließlich will man sein Level steigern und einen höheren Stil-Rang erreichen. Spiele gibt es nicht auf die Art und Weise, die man von Nintendo erwartet hätte. Genau genommen gibt es nur ein Spiel mit dem Titel "Mii über Kopf", in dem man gegen eine Gebühr von 500 Münzen seltene Items, die nur eine gewisse Zeit zur Verfügung stehen, ergattern kann. Hat man keine Münzen mehr, kann man sich für echtes Geld auch Münzen kaufen. Persönlich würde ich mich gerne erbrechen, wenn ich nur das Wort "Mikrotransaktionen" höre.

Anfangs wurde man mit einer Mario Mütze gelockt, damit man sich vorab registrierte. Im Endeffekt haben aber alle Nutzer die Mütze bekommen, genauso wir die Splatoon Perücken, die angeblich MyNintendo exklusiv sein sollten. Ich finde es immer schön, wenn kostenlose Inhalte verteilt werden, aber dann bitte schön nicht vorher mit solchen Versprechungen werben. Das ist unfair den Nutzern gegenüber, die sich tatsächlich früher angemeldet haben.

Jeder kann für sich selbst entscheiden, welche Inhalte er preisgibt und ob er auf andere Soziale Netzwerke zu greift oder nicht. Ich bin allerdings etwas enttäuscht von der App, da ich mir etwas viel Größeres erwartet habe. Eventuell kommen noch einige Updates. Ich würde mich freuen, wenn mich Miitomo später vielleicht doch noch überzeugen könnte.

Fazit

Eine nette App, die noch nicht genug bietet, leider nicht ohne andere Netzwerke auskommt und mir einfach zu viele Fragen stellt.

Kommentare:

  1. Ich habe es mir auch vor ein paar Wochen installiert und etwas herumgespielt, aber seither habe ich es auch nicht wieder angerührt. Irgendwie fehlt es mir bei der App dann doch etwas an Inhalt, denn aktuell wirkt es halt einfach nur wie ein Mii-Charaktereditor, der neugierige Fragen stellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Inhalt fehlt auf jeden Fall. Vielleicht kommen ja bald ein paar Updates mit neuen Spielen und mehr Features! :)

      Löschen
  2. Also ich persönlich konnte mich mit dem ganzen Mii-Gedöns von Nintendo nie so richtig anfreunden. :D Und dieser Versuch, so etwas wie ein Soziales Netzwerk aufzubauen, scheint ja auch eher kläglich gescheitert zu sein. Nintendo sollte lieber bei dem bleiben, was sie gut können: Spiele.
    Woebi ich auch finde, dass die Fragen, die das Spiel dir gestellt hat, wirklich merkwürdig sind. Lieblingsbrotsorte? Alles klar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieblingsbrote werden das Thema des Jahres 2016 werden. ich sehs schon kommen! :)

      Ich habe mir auch viel mehr Spiele gewünscht. Gerade von Nintendo hätte ich eine solch niedrige Auswahl nicht erwartet.

      Löschen
  3. Haha also um neue Freunde zu finden taugt Miitomo in der Tat gar nicht. Ich habe einfach alles und jeden geaddet den ich via Facebook und Twitter finden konnte, da hat es dann schon Spass gemacht. Die Halbwertszeit des Spiels kann man aber leider in Tagen messen, wenn es hoch kommt logge ich mich noch einmal pro Woche ein.
    Allerdings lohnt sich miitomo schon alleine wegen der Moeglichkeit, die Miis in echte Fotos zu basteln finde ich :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Möglichkeiten mit den Fotos finde ich auch ganz gut. Zumal man das auch relativ leicht bedienen kann. Da entstehen manchmal Fotos, die nur zum Schmunzeln sind. :)

      Löschen
  4. Bei mir ist es auch schon wieder out. War Mal ganz nett, aber auf Dauer ... äh ja. Die Fragen sind eh so ein Ding. Warum zum Henker will Nintendo von mir wissen welches Sternzeichen ich habe, was ich gern esse, was ich am Wochenende gemacht habe und welche Brotsorte ich mag? Das ist auf Dauer ziemlich ermüdend.

    Der allgemeine Tenor scheint ja auch in diese Richtung zu gehen. War ein paar Tage ganz nett, dann ist Ebbe. So richtig scheinen es viele gar nicht zu nutzen, nun da die erste Euphorie vorbei ist. Sehe es auch an meinen Missionen. 5 Herzen? Bekomme ich eigentlich kaum bis gar nicht mehr am Tag zusammen.

    Naja, Mal sehen ob in Zukunft weitere interessante Prämien kommen. Das Picross hab ich mir geholt. Wenn Mal wieder was in diese Richtung käme, würde ich evtl. auch wieder regelmäßiger reinschauen. :o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich versuche ja alles ausführlich zu testen, aber bei Miitomo ist mir das sehr schwer gefallen. Einen Monat lang, die App jeden Tag zu benutzen, war wie du schon sagst, sehr ermüdend. So richtig viel Spaß hat man nur am Anfang. Ich hoffe auch, dass vielleicht noch ein paar Neuerungen und Prämien kommen werden.

      Löschen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!