Samstag, 19. März 2016

App Review: Slashy Souls

Dark Souls 3 steht kurz vor seinem Release und nicht nur ich freue mich riesig über dieses Spiel, sondern auch die riesige Games-Community. Zu dem Anlass hat sich GameStop entschlossen, die Gelegenheit beim Schopf zu packen und ein Spiel für Mobile Devices, also Smartphones und Tablets, zu veröffentlichen um die Vorbestellungen ein bisschen anzukurbeln...

Die App wurde von Bandai Namco entwickelt und ist im amerikanischen iTunesStore und internationalen GooglePlayStore kostenlos erhältlich. Die Altersbeschränkung liegt bei 18 Jahren.
An sich klingt das erst einmal nach einem netten Appetithappen wie es schon Fallout Shelter vor dem Fallout 4 Release war. Bei Bandai Namco erwartet man nichts Schlechtes und der Slogan "Why wait? Die today!" unterstreicht die Erwartungen. Da das Spiel kostenlos zu haben ist, kann man ja eigentlich gar nichts falsch machen. Oder doch? Warum sind die Rezensionen so schlecht? Warum wird auf einschlägigen Foren und Internetplattformen sogar davon abgeraten, sich diese App überhaupt anzuschauen? Seien wir trotzdem mutig und begeben uns in die Welt von Slashy Souls...

Im Menübildschirm strahlt dem Spieler ein schwarzes Banner entgegen, welches einen dazu auffordert Dark Souls 3 vorzubestellen. Persönlich halte ich nicht viel von Vorbestellungen, aber dies sei nur am Rande erwähnt. In der Mitte prangt das Slashy Souls Logo mit einem Hintergrund der mich eher an DragonAge 2 erinnert, als an die Souls-Reihe. Außerdem wird eine schöne, pixelige Grafik mit Flammen aus einem drittklassigen Bildbearbeitungsprogramm verunstaltet, die nur bei dem Button für das Starten des Spiels ausgelassen wurden. So langsam macht sich ein ungutes Gefühl breit. Doch schließlich ist in der unteren, rechten Ecke das Zeichen von Bandai Namco, welche nicht nur für die anderen Spiele der Souls-Reihe, wie zum Beispiel Dark Souls verantwortlich sind bzw. veröffentlicht haben, sondern auch bei Meisterwerken wie Ni No Kuni als Publisher gedient haben. Also drücken wir auf PLAY...

Startmenü

Mit einem in eine Rüstung gekleideten Ritter mit einem Schwert, welches fast so groß, wie er selbst ist, finden wir uns an einem Leuchtfeuer wieder und rennen sogleich wie in einem Side-Scroller nach rechts in Horden von Skeletten, die wir jedoch mit einem Schlag niederstrecken. Kleine Lichtpunkte werden zusätzlich eingesammelt um den Punktestand nach oben zu treiben. An und zu mal über ein Feuer oder auf alte Ruinenmauer springen um auch an fliegende Gegner zu kommen. Wenn man nicht aufpasst und zum Beispiel in eine Kreissäge rennt, erwartet einen der bekannte "YOU DIED"-Screen. Der erste Bossgegner im Form eines großen Skeletts mit schwarzem Umhang ist zwar etwas schwerer, aber nicht unbesiegbar. Der Hintergrund ändert sich von einem Schloss in einen Wald. Nach 10 Minuten erblickte ich nur noch einen sehr pinkfarbenen Screen und das Spiel musste neu gestartet werden...
Manchmal springt man über ein Feuer, dann über Fallen, dann über Pilze. Ein bisschen Trial and Error, welches sich aber nach einen Tod erledigt hat. Ein einfaches Durschschnetzeln erledigt die meisten Gegner. Abwechslung sucht man hier jedoch vergebens. Hey, aber man kann Blocken! Das ist mehr als in Bloodborne... :)
Von den Souls-Spielen ist man es gewohnt, dass einem nur kleine Brocken der Geschichte zugeworfen werden und man sich viele  selbst erschließen, manchmal sogar im Dark Souls Wiki nachlesen muss. Aber da wo nichts ist, kann man auch nichts nachlesen... 
Tatsächlich kann man einige bekannte Charaktere wiederfinden. Die meisten Gegner, die sich einem entgegenstellen, sind die gleichen, hineinkopierten, austauschbaren, gesichtslosen Puppen. Allerdings kann dies auch ein Anreiz sein um sobald wie möglich zum nächsten Bossgegner zu gelangen.
Wie man bestimmt schon gemerkt hat, stehe ich unglaublich auf Pixel. Dementsprechend mag ich die 16-bit-Grafik sehr gern. Gegner aus den Souls Spielen kann man leicht wiedererkennen. Die Animationen lassen aber leider zu wünschen übrig. Besonders lustig ist es, wenn die Animationen einfach mal festhängen und man einfach durch das Level zu schweben scheint.

Praise the Sun oder eher You Died...

Der Soundtrack ist nicht aufdringlich und erinnert ein bisschen an die alten SNES-Titel. Vielleicht sogar das beste an diesem Spiel. Eine düstere und bedrückende Atmosphäre will einfach nicht aufkommen. Irgendwann ist man aufs Äußerste verärgert, nicht aufgrund der Tode, sondern wegen der vielen Abstürze und Bugs...Kann man eine weltweite Liste auf der man seinen Highscore eintragen kann, als Multiplayer bezeichnen? Nein!

Fazit

Ein 2-D Mobile-Game kann natürlich nicht das komplexe Gameplay eines Dark Souls wiedergeben. Aber ein bisschen mehr Mühe hätte man sich schon geben können. Für mal eben zwischendurch ist es ganz in Ordnung, wenn man die Verbindung zu Souls vergisst. Aber die vielen Abstürze machen es an sich zu einer wahren Geduldsprobe. Es ist zwar kostenlos, aber an sich eher enttäuschend...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!