Donnerstag, 29. Juni 2017

Movie Review. Wie der Wind sich hebt

127 Minuten - Flugzeuge und die Angst, dass Hayao Miyasaki bei der Verfilmung seines eigenen Manga vielleicht seine Leidenschaft für Fluggeräte wieder über die Geschichte stellt, wie es meiner Meinung nach in Porco Rosso der Fall war. Zum Glück glänzt “Wie der Wind sich hebt“ mit einer guten Geschichte - seit seiner Begegnung mit dem italienischen Flugzeugbauer Gianni Caproni träumt Jiro davon auch diesen Beruf zu ergreifen. Zu diesem Zweck fährt er im Jahre 1923 nach Tokyo und trifft auf seiner Reise eine junge Dame mit dem Namen Naoko Satomi. Doch sein Studium kann nicht warten und birgt so manche Überraschungen… Eine tragische Liebesgeschichte mitten in der Wirtschaftskrise, die an erwachsenen Themen und Tragik nicht spart. Auffällig ist, dass die sonst so gewaltige Anti-Kriegs-Einstellung von Ghibli in diesem Film nicht ganz so zur Geltung kommt und trotz des Themas relativ unbeleuchtet bleibt, da die Slice-of-Life-Elemente hier eher im Vordergrund stehen. Der Spagat zwischen Liebe und Beruf nimmt eine zentrale Rolle ein und führt auch zur Tragik dieses Films. Die Charaktere wirken nachvollziehbar und echt. Wunderbarer Film.

Kommentare:

  1. Wie der Wind sich hebt ist eigentlich zwei Filme in einem. Zum einen eben die Geschichte eines jungen Flugzeugbauers, der seiner Liebe fürs fliegen ohne wenn und aber folgt und dabei auch vernachlässigt was in der damaligen Zeit dadurch angestellt wurde. Er ist dadurch jedoch kein schlechter Mensch. Und den Vorwurf der Verharmlosung, dem der Film sich oftmals gegenübersieht kann ich absolut nicht nachvollziehen.
    Ich habe keinerlei Ahnung von Flugangst, aber ich würde jedem der diese hat diesen Film empfehlen. Vielleicht wird die Person dadurch nicht kuriert, aber sie wird mit Sicherheit verstehen, was die Faszination am fliegen ist.

    Nun ist dort im Film aber noch eine Meta-Ebene, den Regiesseur Miyazaki betreffend, der mit diesem Film seinen bislang letzten Film abgeliefert hat. Und so ist dieser Film auch eine Art Best of Miyazaki. Seine Faszination für das Fliegen, Figurenzeichnungen usw.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessante Punkte, die du ansprichst. Habe ich noch gar nicht so gesehen, aber ich gebe dir durchaus recht. Der Film ist wirklich ein Best Of Miyasaki. Mit der Verharmlosung kommt wahrscheinlich nur so rüber, weil es in anderen Filmen ausgeprägter der Fall war. :)

      Löschen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!