Sonntag, 18. Juni 2017

Movie Review: Tränen der Erinnerung

Der Film "Tränen der Erinnerung - Only Yesterday", welcher seine Grundlage auf dem Manga von Hotaru Okamoto und Yúko Tone findet, wurde mal ausnahmsweise nicht von Hayao Miyazaki beeinflusst. Er produziert nur, während Isao Takahata Regie führte. Dies wird im Film durchaus auch spürbar. Wir schlüpfen in die Rolle der 27-jährigen Taeko, die sich eine kleine Auszeit von ihrem stressigen Job in Tokyo gönnen möchte. Beeindruckt durch das ländliche Idyll werden viele Erinnerungen in Taeko aufgerüttelt, die sowohl ihre Kindheit, als auch ihre Jugend betreffen. Sie stellt sich die Frage, was sie eigentlich vom Leben möchte… Während die wichtigste Frage des Seins gestellt wird, darf man wunderschöne Landschaften bestaunen und wird von einem langsamen, melancholischen Erzählstil durch den Film getragen. Dabei werden eher ruhige Töne angeschlagen, die den Film langsam vor sich hin plätschern lassen. Gelungener, nostalgischer Film.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!