Freitag, 26. Mai 2017

Game Review: Final Fantasy 15

Genre: JRPG
Publisher: Square Enix
Developer: Square Enix
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Release: 29. November 2016
Spielzeit: 20 - 40 Stunden

Schon lange währt der Konflikt zwischen Niflheim und dem Königreich Lucis. Während die Niffen mit kriegerischen Aktionen schon viele Teile von Lucis gewaltsam eingenommen haben, wird Insomnia, die Hauptstadt von Lucis vom König mithilfe der Kraft des Kristalls geschützt. Doch dann passieren Dinge, die ich nicht spoilern will, weil sie im Film Final Fantasy Kingsglaive behandelt werden, welchen ich euch später vorstellen werde. Fakt ist, dass wir Prinz Noctis von Lucis spielen, der mit seinen drei Freunden unterwegs ist, um seinen rechtmäßigen Platz zurück zu erlangen…

Seien wir ehrlich, mit der Hintergrundgeschichte geht Final Fantasy 15 wirklich sparsam um. Selbst im Tutorium wird die Geschichte nur kurz angerissen. Die Auswirkungen des Films, welcher der Geschichte des Spiels in gewisser Hinsicht voran gestellt ist, bekommt man zwar mit, sie werden aber nicht weiter erläutert. Auch die Backstorys der Charaktere kann man höchstens in kleinen Sequenzen beim Campen erahnen. Wer also das Gesamtpaket der Geschichte möchte, sollte sich Film und Anime zusätzlich zum Spiel anschauen.

Handlungsstränge der Hauptgeschichte des Spiels sind schlüssig und an gewissen Stellen nicht nur spannend, sondern nehmen einen auch emotional mit. Was jedoch groß geschrieben wird, sind die Inszenierungen - alles ist bombastisch. Bosskämpfe werden ganz groß aufgezogen, nicht nur in der Größe der Gegner, sondern auch von den Effekten.

Abseits dessen, fällt einem aber schnell ein weiterer Kritikpunkt auf, den die Nebenquests, egal ob Jagdaufträge, Jägermarken sammeln für Dave oder das von mir gehasste Angeln, sind leider sehr eintönig gestaltet. Renne dorthin, sammle ein oder klopp um und renne wieder zum Auftraggeber zurück. Schade eigentlich, hätte man mehr draus machen können, zumal es nicht sehr glaubwürdig ist, dass der Kronprinz Bohnen ernten geht, weil einem Händler in Lestallum die Vorräte ausgegangen sind.

Jenes lässt keine gute Atmosphäre aufkommen, welches allerdings durch unsere Begleiter wieder gut gemacht wird. Gladio, Prompto und Ignis haben, genau wie Noctis ihre ganz eigenen Charakterzüge, die zusammen eine schöne Gruppe ergeben. Ich hatte oft das Gefühl wirklich mit den Jungs unterwegs zu sein und zu zelten - Immersion komplett gelungen! Während Ignis am Lagerfeuer kocht, zeigt Prompto seine Fotos, die er über den Tag gemacht hat. Fantastisch!

Kampfsystem mit Warpangriffen, MP, unterschiedliche Waffen und Team-Kombos - Heiltränke und Phönixfedern sind ebenfalls mit von der Partie, Fertigkeitenpunkte können in ganz normalen Skilltrees vergeben werden, selbst einen Wartemodus kann man nutzen - alles ist sehr intuitiv und unterstützt den Spielfluss. Selbst wenn man einen Kampf mal nicht eingehen möchte oder sich übernommen hat, kann man einfach wegrennen. Gegner sind ansprechend gestaltet, einige bereits aus der Final Fantasy Reihe bekannte Gegner tauchen ebenfalls auf.

Fortbewegen kann man sich nicht nur zu Fuß und mit dem Auto namens Regalia, der nach einigen Quest sogar des Fliegens mächtig ist, sondern auch auf den Rücken eines Chocobos. Diesen muss man zwar mieten, er erlernt aber je nach zurückgelegter Strecke neue Fähigkeiten. Süß anzuschauen sind Chocobos allemal!

Alles sieht absolut fantastisch aus - hochauflösende Augenschmaus-Grafik, in der es auch reichlich zu sehen gibt, denn wie ich bereits schrieb, alles ist sagenhaft inszeniert. Die Städte sind nicht nur wunderschön, sondern auch realistisch belebt.

Zum Soundtrack braucht man in einem Final Fantasy Spiel glaube ich nicht viel zu sagen, denn der Soundtrack reicht von ruhig bis hin zu episch und garantiert immer passend. Tatsächlich hat Square sich die Mühe gemacht und eine komplett deutsche Synchronisation angefertigt. Ich habe sowohl die deutsche, als auch die japanische Version gespielt und muss sagen, dass ich von der deutschen Synchro mehr als begeistert bin. Bis auf eine Ausuferung bezüglich einer Mechanikerin sind alle Stimmen passend.

Viele mögen mal wieder meckern, dass dieser Teil nicht in das Final Fantasy Universum passt. Dies ist jedoch nicht meine Meinung, da ich viele Elemente aus vorherigen Teilen erkennen und lieben gelernt habe. Final Fantasy Feeling pur. Nach dem Spielen hatte ich das Gefühl einen geliebten Freund verloren zu haben, also alles richtig gemacht.

Fazit

Ein atmosphärisch unglaublich gut inszeniertes Rollenspiel mit liebenswürdigen Charakteren und viel Spielspaß! Schade, dass es schon vorbei ist. Also Abwarten auf die DLCs!


Kommentare:

  1. Na nach deinem Review bin ich Mal gespannt. War kürzlich im Angebot und mein Mann hat es mir gekauft, obwohl ich abgelehnt hatte. Bin schon neugierig. Werde die Tage Mal reinspielen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Mann ist ja cool! Ich wünsche dir ganz viel Spaß! :)

      Löschen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!