Donnerstag, 30. Juni 2016

Zwischenbericht Nr. 5

Wow! Diesen Monat gibt es tatsächlich auch einen Zwischenbericht. Eine kleine Gegebenheit, die ich ab und an mal verwenden werde, da sie ja eigentlich ganz gut anzukommen scheint. Diesen Monat hat man nur eingeschränkt von mir gehört. Ich habe den Rest vom Final Fantasy Projekt nachgeholt und somit abgeschlossen. Von diesem etwas kräftezerrenden Unterfangen habe ich mich langsam auch erholt und genügend Schlaf bekommen. Die E3 wollte ebenfalls geschaut und besprochen werden und dies hat einiges an Zeit in Anspruch genommen. Man munkelt ja das zeitgleich ein wichtiges Sportevent im Fußball stattfindet. Zudem immer wechselndes Wetter, welches seinen Höhepunkt letzte Woche gefunden hat und meine Wohngegend in den Ausnahmezustand versetzt hat…

… die Sirenen von Feuerwehr und Rettungswagen waren innerhalb eines Morgens über vier mal zu hören. Und warum? Wegen einem gewaltigen Unwetter. Die ganze Woche schon hat es immer mal wieder gewittert. Wer mich kennt, weiß, dass ich Regen über alles liebe und ein kleines Gewitter als etwas sehr Gemütliches empfinde. Am liebsten sitze ich mit meinem Kater vorm Fenster und wir beide beobachten, wie riesige Wolkenberge vorbeiziehen und zählen den Abstand zwischen Blitz und dem Grollen, manchmal auch Knallen, welches darauf folgt. Anders als meine Oma, die wahnsinnige Angst vor dem Donner und den Blitzen hat und sprichwörtlich schon auf gepackten Koffern sitzt, sollte der Blitz mal einschlagen. Tja, und das hat er dann auch getan.

Zum Glück ist an sich nichts passiert. Dachte man… bis ich versucht habe am Abend meinen Hauptcomputer hochzufahren. Internet war zwar bekanntlich weg, welches sich erst gestern wieder meldete, aber mein Computer gab keinen Laut mehr von sich. Ihr glaubt ja gar nicht, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist vor Schreck. Peinlicherweise standen mir sogar die Tränen in den Augen. Wie bescheuert, dass man sein Herz an solche Gegenstände hängt und davon sein Gemütszustand abhängig macht. Vielleicht war es auch nur die finanzielle Angst.

Momentan spare ich ja auf eine neue PS4 und habe beschlossen, wenn ich die Kosten sowieso komplett trage, mir gleich für mein Schlafzimmer auch den passenden Bildschirm für die neue Konsole dazu zu holen. Man gönnt sich ja sonst nichts… :)

Aber wieder zum Computer. Nun stand ich also da und mein Bildschirm blieb schwarz. Ende der Geschichte ist allerdings ein Happy End. Es war ein Wackelkontakt, der zustande kam durch den plötzlichen Stromausfall. Jetzt ist alles wieder in Ordnung und ich werde nun jeden Monat ganz paranoid mal endlich ein vernünftiges Back-Up machen…
War das alles? Nein! Mal davon abgesehen, dass viele Bäume umgestürzt sind, liefen durch den enormen Regen auch einige Keller voll. Hier in unserem Haus hielt sich das jedoch noch in Grenzen. Meiner Nachbarin erging es da nicht so gut…

Komischerweise meinten tatsächlich Leute in der Nachbarschaft jede Nacht am Wochenende feiern zu müssen und so konnte man das Dröhnen des Basses bis um vier Uhr morgens vernehmen. Oder anders gesagt, ich hatte Kopfschmerzen und dachte, mein Kopf spaltet sich gleich in der Mitte. Dazu noch heißes Wetter… mimimimimi…!

Naja, jetzt scheint aber alles wieder in seinen geregelten Bahnen zu verlaufen. Und was habe ich sonst noch so gemacht? Ich habe viel The Witcher 3 gespielt und Mafia 1 beendet und war im Kino. Gutes Stichwort - ich werde in den nächsten Tagen erst einmal einen Haufen an längst überfälligen Filmen rezensieren. Fußball-EM schaue ich immer mit meinen Freunden und meiner Familie, habe keine patriotischen Anwandlungen und finde den einen Spieler vom isländischen Team super, da er aussieht, wie Thor. :) Ach, und ich habe Dank des Steam-Summer-Sales, den ich wirklich zu vermeiden suche, zu Dead by Daylight gefunden.

Ach, ja, da war ja noch was… Vorgestern in der Nacht bin ich über meinen Kater gefallen, der es sich auf den Badezimmerteppich gemütlich gemacht hatte. Das Ende vom Lied war eine leichte Gehirnerschütterung, blaue Flecken, Prellungen und ein verstauchter Fuß. Meine lieben Twitter-Leute haben das ja schon mitbekommen. Irgendwie scheine ich dieses Jahr wohl kein Glück zu haben, da dies bereits die zweite Gehirnerschütterung ist, wenn auch nur eine von der leichten Sorte. Ansonsten passiert mir so etwas eigentlich nie. Als Kind mal vom Baum gefallen oder mit der Nase beim Fahrradfahren über den harten Rollsplit gerutscht - aber sonst nichts. Übrigens hat mein geliebter Kater mich den halben Tag nur mit bösen Blicken bedacht. Zum Abend hin würde er dann aber wieder zutraulich. Wahrscheinlich hatte er einfach nur Mitleid mit einer humpelnden Gwyn. Auf jeden Fall hat er letzte Nacht immer an meiner Seite gelegen. Ist wahrscheinlich sicherer für ihn...

Und? Was ist bei euch so los? Habt ihr die Unwetter gut überstanden?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!