Dienstag, 12. April 2016

Geschlechterwahl - ja oder nein?

Darf ich als Frau wahlen dürfen, ob ich einen männlichen oder weiblichen Charakter spielen möchte? Und wie sieht das aus, wenn ich als Mann einen weiblichen Charakter spielen möchte oder vielleicht sogar keine andere Wahl habe?

Seit dem neusten Update zum Survival Spiel Rust müssen Spieler, jedenfalls die, deren Stream-ID es sagt bzw. zum Test erst einmal Admins als Frau herum laufen. An sich finde ich es immer eine gute Sache, wenn es zu den männlichen Charakteren auch weibliche Avatare zu spielen gibt. Doch wie schon in der Debatte zur Hautfarbe und zur Penislänge des Charakters oft kritisiert, kann man sich seinen Spielfigur nicht aussuchen. Für alle, die noch nichts von dem Spiel Rust gehört haben, muss ich eine Sache erklären, bevor ich mich über einige Sachen kritisch auslasse. In Rust startet man komplett nackt. An sich eine gute Idee bei einem Survival-Spiel. Kleidung, Waffen, Nahrung - alles muss erst entdeckt und/oder gecraftet werden. Ich habe keine Probleme mit Nacktheit. Durch das zufallsgenerierte Erstellen der Charaktere auf das man keinen Einfluss hatte, haben sich sogar das ein oder andere Mal Momente zum Schmunzeln ergeben. Welche Hautfarbe man für seinen Charakter bekam, war mir persönlich komplett egal. Folglich: Jeder hat einen zufälligen Charakter bekommen. Jeder konnte nichts daran ändern. Alle hatten damit ein gemeinsames Schicksal zu tragen. Doch nun könnte mir aufgrund meiner Stream-ID ein weiblicher Charakter zugeteilt werden.

Erst hatte ich deswegen keine Bedenken. Ich habe mich sogar gefreut, denn die Modelle einer Frau im Spiel sind sehr gut gelungen. Man hat hier wirklich auf die Nähe zur Realität gesetzt und keine Wespentaille mit Körbchengröße H, die in Wirklichkeit sich nicht auf den Beinen halten könnte. Doof ist nur, dass man weiblichen Spielfiguren noch nichts anziehen kann, da die Kleidungsmodelle für Frauen noch überarbeitet werden. Kein Schutz für meinen Charakter - also wäre das erst einmal ein Nachteil. Aber da kann man ja auch noch drüber hinwegsehen. Ist ja alles in der Testphase. Allerdings ging mir dann ein bestimmter Gedanke immer wieder im Kopf herum, als ich weiter über die Sache recherchiert habe. Einige Spieler gaben zu Bedenken, dass es komisch wäre, wenn man die tiefe Stimme eines Mannes aus dem Körper einer Frau sprechen hören würde. Meine Befürchtung geht eher in die andere Richtung: Was passiert, wenn die Stimme einer Frau aus dem Körper einer nackten Frau spricht? Leider ist Sexismus immer noch ein großes Thema in der Community rund um Videospiele. Persönlich musste ich sowohl gute, aber leider auch schlechte Erfahrungen machen. Ich habe immer noch ein Ereignis im Gedächtnis, in dem ich im Zombie-Survival Spiel DayZ nicht nur meiner Kleidung beraubt wurde, sondern mir auch keine schönen Wörter an den Kopf geschmissen wurden. Ich loggte mich dann aus, weil ich keine Lust hatte mir weiter die Fantasien von einer Gruppe Minderjährigen anhören zu müssen. In DayZ trägt der Charakter wenigstens Unterwäsche. Aber vielleicht male ich mir aufgrund meiner Erfahrungen nur die schlimmsten Szenarien aus. Dadurch, dass zufällig entschieden wird, welchem Geschlecht man dann angehört, könnten alle Geschlechter mit einem Sexismus konfrontiert werden, den sie vorher eventuell nur selbst ausgeübt haben. An sich wohl ein interessantes Experiment, welches ich weiter beobachte, mich ihm aber nicht anschließen werde. Rust wird bei mir erst einmal ruhen müssen.
Ich verstehe absolut jeden, der sich seine Spielfigur gerne aussuchen möchte. Allerdings gibt es Leute die eine sehr radikale Meinung vertreten. Die Spieler, die bis zur letzten Hautfalte alles auswählen möchten und argumentieren, dass dies ja nicht das echte Leben sei und sie deswegen ein Anrecht darauf hätten, wählen zu dürfen. Ganz krass, fand ich die Spieler, die dem Entwickler Zensur vorwarfen. Diesen Menschen kann ich nur empfehlen, das Spiel zu wechseln und mal Google nach dem Wort Zensur zu fragen.

Besonders schön finde ich die Kommentare, die einem schon vorwerfen sexistisch zu sein, wenn man nur selbst entscheiden möchte, was für einen Charakter man in einer Spielwelt lenken möchte. Als Frau kann ich sowohl einen männlichen, als auch einen weiblichen Charakter erstellen ohne komisch angeschaut zu werden. Ein Mann jedoch wird als pervers beschimpft, wenn er einen weiblichen Charakter auswählt. Soll doch jeder das tun, was er möchte, solange er keinem dabei weh tut. Privat spiele ich gerne einen weiblichen Charakter, während ich mich online des Öfteren hinter einem männlichen Charakter verstecke. Zum Glück heißt der große Aschefürst in Dark Souls ebenfalls Gwyn! Wenn in einem Spiel die Spielfigur festgelegt ist, wie z.B. Super Mario habe ich alles andere als Probleme damit. Der sympathischste Charakter ist dann meine Spielfigur. Angeblich soll man im neuen The Legend of Zelda auch eine weibliche Figur spielen können. Ob es nun Zelda oder Linkle, die mit Hyrule Warriors Legend eingeführt wurde und welches ich unbedingt mal spielen müsste, ist noch nicht bekannt. Mir ist es relativ egal. Ein The Legend of Zelda spiele ich mit Link. Genauso wie ich ein Tomb Raider nur mit Lara spielen möchte. Wenn man einen Charakter ins Herz geschlossen hat, dann wird alles Andere relativ nebensächlich. Also, spielt wie ihr es möchtet und lasst euch nicht unterkriegen!  

Kommentare:

  1. "An sich wohl ein interessantes Experiment"
    Genau als das sehe ich es auch: Als ein Experiment. Und mit solchen Dingen zu experimentieren (auch mit der Hautfarbe) halte ich für sehr wichtig.
    Ich kann natürlich auch Leute verstehen, die ihren Charakter (Aussehen / Geschlecht) selbst erstellen wollen. Aber das große Ausmaß der Kritik kann ich nicht verstehen. Denn in einem Großteil der Spiele ist die eigene Spielfigur immer noch vorgegeben. Zwar nicht durch Zufall, aber in einem Tomb Raider kann ich mir auch nicht aussuchen, ob ich lieber einen Mann spielen möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Phinphin für deinen Kommentar!
      Ich sehe das genauso wie du. Allerdings muss man auch bedenken, dass die meisten Spiele wie z.B. Tomb Raider oder The Legend of Zelda, also mit zugewiesenem Charakter, meistens überhaupt nicht online oder nur teilweise im Online-Modus gespielt werden können. Wie ich oben schon schrieb, hat das aber wahrscheinlich alles mit der Sympathie und eventuell Empathie zu tun, die man einem Charakter entgegenbringt. Auf jeden Fall ein sehr spannendes Experiment! Du hast da vollkommen Recht, dass mit solchen Dingen experimentiert werden sollte! Denn wir wollen ja Innovationen im Bereich Gaming und nicht immer die gleiche Soße aufgetischt bekommen! Mal schauen, wie sich die Diskussion darüber weiterentwickelt und wie die Programmierer des Spiels auch in Zukunft auf solche Sachen reagieren werden. Es bleibt spannend! :)

      Löschen
  2. Die Idee, dass man jedem Spieler einfach zufällig einen Körper zuteilt und dieser dann halt damit Leben muss, fand ich eigentlich ganz witzig. Noch amüsanter (und manchmal auch etwas traurig) fand ich die Kommentare der wütenden "Hardcore-Gamer". Generell finde ich es aber auch am sinnvollsten, wenn man es bei solchen Sandbox-Spielchen dem Spieler überlässt, ob er nun als Frau oder Mann, dick oder dünn usw. rumlaufen mag.

    Was sich insbesondere Frauen bei diesen Spielen so alles anhören müssen, wenn sie sich mal zu erkennen geben, vergisst man als männlicher Spieler leider oft, dabei ist das ja ein Problem, das nach wie vor viele Spielerinnen betrifft und auch ein Stück weit vom Spielen abhält.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Poly für deinen Kommentar!
      Ich finde es gut, dass in erster Linie die wütenden Meinungen, als amüsant empfindest. Ich erwische mich oft dabei, dass ich mich über so etwas aufrege. Deine Einstellung werde ich versuchen zu übernehmen!

      Löschen
  3. Meiner Erfahrung nach spielt es überhaupt keine Rolle, ob man angezogen ist, einen weiblichen, oder einen männlichen Charakter hat. Online gibt´s immer Leute, die es auf die anzügliche Schiene schaffen, sobald man als Frau auftaucht. Es gibt immer Leute die wollen einen unbedingt adden, weil sie Frauen in Spielen ganz toll finden und es gibt immer Leute die beschimpfen einen, einfach weil man eine Frau ist und damit von Anfang an den Stempel Noob von diesen Personen bekommt.

    Ich find den Weg den man mit Rust geht völlig in Ordnung. Die meisten Spiele geben mir eh vor, welche Figur ich zu spielen habe. Bei Rust ist es halt nur kein bestimmter Protagonist, sondern eine zufällig erstelle Figur. Als Frau ist man es eh gewohnt, meist mit dem anderen Geschlecht spielen zu müssen. Daher verstehe ich auch die Aufregung einiger Herren nicht, nun eine Frau spielen zu müssen. Als Weiblein geht´s einem eigentlich ständig so in Spielen. Was mich noch nie gestört hat.

    Wobei ich in eines in all den Jahren Zockerei als Frau gelernt haben: niemals nie auf andere hören. Beleidigungen? Prallen an mir ab. Wenn ich in Stimmung bin, lasse ich mich vielleicht auf eine Diskussion ein. Aber da hört´s auch schon auf. Ein Spiel genervt an den Nagel hängen, wegen ein paar Kindern - egal ob tatsächlich oder nur geistig? Neee. Ich habe so viele Stunden im PvP verbracht ... da ist die Stimmung generell sehr rau. Egal ob man als Mann oder Frau spielt. Da ist man ganz fix abgehärtet. ;)

    So Dinge zeigen aber, dass das nicht nur Frauen trifft. Ich habe genug Freunde, die ebenfalls herbe Beleidigungen einstecken müssen. Im PvP reicht schon die "falsche" Klasse, eine Rüstung die auf viel Spielzeit im PvE hindeutet oder die "falsche" Waffe. So mancher beleidigt da noch vor Spielbeginng. Was mich immer köstlich amüsiert in Guild Wars 2 ... da ich meist punktbeste Spielerin bin, obwohl ich meine Punkte halte und nicht wie ein Huhn über´s Schlachtfeld laufe.

    Unterm Strich hat´s bei mir übrigens nicht geschadet, Frau zu sein. Ich habe dadurch viele sehr nette Bekanntschaften schließen können. Mit einigen Leuten habe ich inzwischen über 10 Jahre Kontakt, manche kenne ich auch privat. Sicher stürzen sich in einer Gilde erstmal alle auf die neue Frau und online hagelt es Freundschaftsanfragen ... aber nicht jeder ist ein aufdringlicher Idiot der nur an Dinge unter der Gürtellinie denkt. Es gibt wirklich auch viele männliche Spieler, die finden eine zockende Frau einfach interessant und melden sich deshalb. Bei mir überwiegen die positiven Erfahrungen ganz klar. Die meisten Beleidigungen sind einfach durch´s PvP bedingt und haben mit meinem Geschlecht gar nix zu tun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank totallygamergirl für deinen Kommentar!
      Ich finde es immer wieder toll zu lesen, wenn jemand positive Erfahrungen gemacht hat! Aber du hast vollkommen Recht, es gibt immer schwarze Schafe. Zum Glück ist mir der Noob-Stempel bis auf ein paar Mal erspart geblieben. Ich finde es bewundernswert, dass du dich von solchen Sachen nicht unterkriegen lässt. Egal, wie viele Stunden ich im PvP verbringen werde, einige Sachen werden mir wahrscheinlich immer unter die Haut gehen. Wahrscheinlich bin ich einfach nur verdammt sensibel. Aber von solchen Kindern sollte man sich nicht unterkriegen lassen! Zum Glück gibt es immer wieder nette Leute! Wie du schon geschrieben hast, denke ich auch, dass es manchmal sogar helfen kann, öffentlich als Frau zu spielen. Mehr Kontakte kann man so auf jeden Fall knüpfen. Einfach auch aus dem Grund, weil man sich nicht verstellt.

      Wow, Beleidigungen aufgrund der falschen Klasse habe ich auch schon einstecken müssen, aber wegen einer falschen Waffe? Es gibt echt abgedrehte Leute...

      Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen hier geteilt hast!
      Ich werde versuchen, vielleicht einige Sachen etwas lockerer zu nehmen und mir nicht immer die größte Katastrophe in Gedanken auszumalen!

      Löschen
  4. Zu den Waffen: In Guild Wars 2 hat jede Waffe feste Fertigkeiten. Man muss also foglich nehmen, was man bekommt. Dann gibt´s in MMO´s natürlich auch immer eine Meta. Wenn Waffe X mit Klasse Y gerade nicht Meta ist, fliegen schnell die Fetzen. Ich bin da aber viel gewohnt, da mein Main eine Waldläuferin ist. Da hört man sich eh von Natur aus schon sehr viele Sprüche an. Da ich schon mit Langbogen gespielt habe, als der noch lang kein Meta war, hab ich mir da auch viel anhören dürfen. Ich vertrete ja schon immer die Devise, man sollte seinen Charakter vor allem im Griff haben. Ich orientiere mich daher nur bedingt an Meta-Builds. Natürlich spiel ich auch manchmal komplett Meta, oder schaue mir da etwas ab. Aber nie zwangsläufig. Was so für mich auch immer gut funktioniert hat. Aber man hört sich dann halt auch Mal doofe Sprüche an.

    Da ich früher fast nur PvE gespielt habe, gibt´s auch gern Mal Sprüche wegen der Rüstung. Da hat man dann halt auch ein paar schicke Skins. So mancher meint dann, der / die kommt aus dem PvE und kann eh nix. Aber ich hab da ein sehr dickes Fell. *g*

    Im PvP muss man eh nix "falsch" machen, um beleidigt zu werden. Hab oft genug Mitspieler im Team erlebt, die einfach reinkommen und rundum alle beleidigen, sobald man nur ein paar Punkte zurück liegt. Geht dann oft das ganze Match so. Hauptsache man kann flamen und selbst nix zum Spiel beitragen. Hab´s mir abgewöhnt, irgendwas persönlich zu nehmen oder auf mich zu beziehen. Da wäre man im PvP schnell totunglücklich. *g*

    Wenn ich insgesamt Bilanz ziehen müsste, würde die trotz vieler dummer Situationen und manch frustrierendem Mitspieler unterm Strich auch positiv auffallen. Ich habe über die Jahre doch einige Hundert Matches gespielt. Ka wo sich das genau bewegt, aber es ist irgendwo im hohen dreistelligem oder niedrigem vierstelligem Bereich. Sicher behält man vor allem die üblen Situationen im Kopf, aber sie sind letztlich doch nur Ausnahmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe zwar vor über 10 Jahren angefangen World of Warcraft und solche Sachen zu spielen, aber wegen einer Waffe beleidigt zu werden, ist mir wirklich noch nicht untergekommen. Guild Wars 2 habe ich bis jetzt noch nicht gespielt und ich glaube, so schnell wird es auch erst einmal nicht dazu kommen.

      Ich spiele PvE genauso wie PvP, aber wurde deswegen auch noch nie beleidigt, eher im Gegenteil. Im PvP kamen dann eher Bewunderungen, wie "Da hast du auch noch Zeit zu?" .

      Naja, aber ich bewundere auf jeden Fall dein dickes Fell. Meinst du man kann so etwas auf Amazon kaufen? :)

      Löschen
    2. Naja, als PvPler hat man gewisse Dinge oft einfach nicht. Gerade so Dinge wie Legendäre Waffen sind doch eher in Verruf, weil man sich die über´s PvE holt. Genauso wie viele andere Sachen. Und spätestens wenn das Match nicht läuft, leitet dann so mancher davon ab, woran es liegt. Aber so sind PvPler eben. :D

      Ich kenne einige, die deshalb gar nicht erst im PvP aktiv sind. Es ist ja nun weithin bekannt, wie rau es im PvP in der Regel zugeht. Gerade die Mädels die ich so kenne, gehen daher nie da rein. Natürlich könnte man den Chat auch einfach ausknipsen, aber im PvP eventuell schwierig.

      Kaufen kannst du es nicht, aber man trainiert es sich mit der Zeit an. Wie gesagt, ich habe wirklich viele Matches gespielt. Könnten inzwischen locker über 1000 sein. Mein Erfolg für 250 gewertete Siege mit Waldi ist schon länger her. Vorher hab ich zwei andere Klassen als Main gespielt und zahlreiche nicht gewertete Matches. :D

      PvP war mein liebster Zeitvertreib in der letzten Spätschwangerschaft. Da ich kaum schmerzfrei laufen konnte wegen naja "Komplikationen", musste die Zeit irgendwie vertrieben werden. PvP war da ganz nett. O.k. ... vorher hab ich auch schon lange regelmäßig gespielt. Inzwischen ist PvP hingegen kaum ein Thema für mich. Mit Kind die Ruhe zu haben wirklich ein Match unterbrechungsfrei zu spielen ist schwer. Selbst am Abend ist das so ein Ding. Da steht plötzlich da ein Kind im Wohnzimmer und meldet es müsse auf Toilette, dort beklagt sich wer weil ein Geschwisterkind was auch immer macht, da beklagt sich wer weil ... etc. :D

      Löschen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!