Dienstag, 15. März 2016

Game Review: Pokemon Rot/Blau/Gelb Virtual Console - Gameboy Vergleich

Ein Meilenstein der Spielgeschichte hat nun endlich sein Remake bekommen. Doch wie gut wurden die neuen Editionen von Pokemon Blau, Rot und Gelb umgesetzt? Kommt das alte Gefühl, welches man in der Kindheit hatte beim Spielen wieder auf? Schauen wir uns das Ganze einmal an!

Wie ich bereits in einem früheren Beitrag geschrieben habe, gibt es die Spiele nicht nur im Nintendo eShop als eine Version für die Virtual Console, sondern ebenfalls als Special Edition, die aber nur mit einem 2DS in einer vorinstallierten Fassung erschienen ist.

Da ich mit meinen 3DSs aber erst einmal zufrieden bin, habe ich mich entschieden, sowohl die gelbe, als auch die blaue Edition auf dem 3DS per Virtual Console zu spielen und zeitgleich auf dem Gameboy die gelbe Edition zu ergründen, um beide Versionen vergleichen zu können...

Zu erst einmal muss geklärt werden, was den die sogenannte Virtual Console von Nintendo überhaupt ist. Muss man da extra etwas bezahlen? Soll man andere Programme installieren? Sind das keine normalen Spiele? Das Wort Virtual Console ist eigentlich nur ein Sammelbegriff für Spiele aus älteren Konsolen-Generationen, wie zum Beispiel dem Gameboy oder dem NES. Früher hatten diese Spiele einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad, welcher genauso in die heutige Fassung übernommen wurde. Jedoch ist es in der Virtual Console möglich jederzeit zu speichern. Eine Funktion die vielen Spielern das Voranschreiten enorm erleichtert. Die Spiele können ganz normal im Nintendo eShop gekauft werden, wie auch alle anderen Neuerscheinungen. In unserem Fall bezahlt man für Pokemon 9,99 € und hat anschließend den Download-Titel auf seinem 3DS zur Verfügung. Das Einzige worauf man eventuell achten sollte, ist die Sprache des Spiels. Allerdings ist das an sich kein Problem, wenn man Edition Blau kauft, hat man eine deutsche Fassung und wenn man Edition Blue kauft, muss man mit der englischen Sprache vorliebnehmen.

Die erste Generation der Pokemon-Spiele unterscheidet sich in einigen Dingen von den neueren Versionen, wie z.B. Pokemon X & Y. Damit meine ich nicht, dass es in den früheren Versionen weniger Pokemon oder das keine Mega-Entwicklungen zu bestaunen gab, sondern wichtige Grundeigenschaften waren gar nicht oder sehr zusammengefasst vorhanden. In Pokemon Rot/Blau/Gelb hatten Pokemon noch kein Geschlecht. Dementsprechend fällt der ganze Unterpunkt der Pokemon-Zucht weg. Außerdem kann man in der Pension nur ein Pokemon abgeben, welches die Zucht ebenfalls ausschließt. Interessant ist die Frage, wie dieses kleine Problem in der Pokemon-Bank, die es ermöglichen soll Pokemon aus diesen Editionen in das im Winter erscheinende Pokemon Moon & Sun zu importieren, gehandhabt wird. Nach Wesensgrundzügen sucht man in der ersten Generation genau wie beim Geschlecht vergebens. Die Itembox, die in den aktuellen Versionen fast keine Beachtung findet, ist essentiell in Blau/Rot/Gelb. Im Rucksack gibt es keine tausend Fächer für alle möglichen Utensilien. Eigentlich hat der Trainer nur einen Beutel, in den er bis zu 20 Items hineinwerfen kann. Es war halt alles etwas unsortierter und schlichter gehalten. Genauso verhält es sich mit dem Spezialwert - es gibt nämlich nur Einen! Einige Attacken wurden früher anderen Typen zugeordnet. Aber ansonsten bleibt das altbekannte Prinzip des Pokemon Monster Collecting.

Kann man eigentlich von einem Remake in diesem Fall sprechen?
Im Jahr 2004 erschienen die Feuerrote Edition und die Blattgrüne Edition in Europa, welches Remakes zu den ersten Pokemon-Spielen in Japan mit dem Titel "midori" und "aka" waren. An sich gab es außer die Farbgebung von der japanischen Version zur europäischen Blau/Rot/Gelb Edition keine Unterschiede. Im Remake von 2004 wurden aber große Änderungen in der grafischen Darstellung vorgenommen. Der Gameboy Advance konnte grafisch schließlich nicht nur Farben darstellen, sondern bietete an sich schon mehr Möglichkeiten. So wurde zum Beispiel aus einem der Kampfräume der Trainerin Agathe, welche nicht nur in den Top4 zu finden ist, sondern auch die Rivalin von Professor Eich verkörpert, alle Grabsteine, die als Stilmittel zu den verwendeten Geister-Pokemon fungierten, entfernt worden. Aufgrund der neuen Farbpalette wurde Rossana politisch-korrekt eingefärbt, dass berühmte Lavandia-Theme, welches zu Selbstmorden von Kindern geführt haben soll, war in der europäischen Version sowieso nie vorhanden, und und und...
Diese ganzen Änderungen tauchen in Pokemon Rot/Blau/Gelb für die Virtual Console nicht auf. Die einzigen Änderungen umfassen die Abwandlung bestimmter Attacken aufgrund von Epilepsie-Gefahr und das permanente Speichern, welches in allen VC-Titeln möglich ist. Dementsprechend ist Pokemon Rot/Blau/Gelb nur eine Portierung auf neuere Konsolen.

Die Pokemon-Reihe war schon immer für eines besonders bekannt - Verschwörungstheorien!
Einige stellten sich als wahre Begebenheiten heraus und mauserten sich zu beliebten Eastereggs. Sind diese in den Portierungen auch noch vorhanden?
Ein Gerücht, welches sich bis heute hält, aber leider nur ein Gerücht ist, ist der Truck in der Nähe der MS Anne, welcher unter seiner Karosserie ein Mew versteckt halten sollte. Der Truck ist bis heute immer noch da und auch immer noch ohne ein Mew.
Wenn wir gerade von Mew sprechen - der Mew-Glitch auf Route 7 bzw. 8 funktioniert problemlos.
Genauso ist es möglich MissingNo zu fangen unter altbekannten Methoden, die genau wie der Mew-Glitch in allen Einzelheiten in diversen Videos auf Youtube erklärt werden. Schon damals mit dem Erscheinen der Gelben Edition, in der MissingNo gepatcht wurde, war es nur schwerer und nicht unmöglich dieses sagenumwobene Pokemon zu fangen. Einfach die Methode der gelben Edition benutzen und man hat es relativ schnell in einem Pokeball gefangen.
Eines der coolsten Eastereggs der gelben Edition ist das Minispiel Pikachus Strand. Eigentlich war geplant statt der Attacke bzw. des VM Surfer ein Item in Form eines Surfbretts zu benutzen, damit der Spieler das Meer überqueren kann. Dieses wurde jedoch verworfen. Trotzdem gab es damals eine Möglichkeit sich dieses Surfbrett für Pikachu wiederzuholen. Wenn man Pokemon Stadium für den N64 gespielt hatte und das Transfer-Pak mit dem Gameboy benutzt hat, konnte man unter bestimmten Umständen in einem Haus in der Nähe von Fuchsania City einen älteren Herrn mit einem Pikachu ansprechen. Dieser stellte dann fest, dass man ja auch ein Surfer-Pikachu hat und das Minispiel begann. In der VC-Version ist Pikachus Strand ebenfalls enthalten und ohne Bedingungen sofort spielbar. Leider kann man auf der normalen Weltkarte nicht mit Pikachu surfen, wie in den alten Versionen, aber dass ist jetzt kein schlimmer Umstand.

Die Geschichte bleibt die selbige, wie die vor 20 Jahren. Wir spielen einen frischgebackenden Pokemon-Trainer aus Alabastia, der die Kanto-Region erkundet, Pokemon fängt, Kämpfe ausfechtet und Orden gewinnt um irgendwann der beste Pokemon-Trainer aller Zeiten zu werden. Relaxo schläft ebenfalls noch auf Route 11. Die Atmosphäre, der Soundtrack, die Grafik, das Gameplay - alles beim Alten. Man hat das gleiche Gefühl, wie beim Durchblättern eines alten Fotoalbum. Man schwelgt in Erinnerungen, bloß das man in diesem Fall diese wieder spielen kann. Eine gelungene Portierung des alten Klassikers mit vielen Kindheitserinnerungen!



Was ist euer Lieblingsspiel der Pokemon-Reihe? Holt ihr euch die Portierung für den 3DS oder sogar die Special Edition des 2DS? Welches ist euer Lieblingspokemon? Teilt mir gerne eure Gedanken und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!